Cookie-Einstellungen
Formel 1

Ecclestone macht Hockenheim Hoffnung

SID
F-1-Boss Bernie Ecclestone arbeitet an einer Lösung für Hockenheim 2010
© sid

Bernie Ecclestone hat Hoffnung auf die Rettung des Grand Prix 2010 in Hockenheim gemacht: "Wir sprechen und arbeiten an einer Lösung. Ich hoffe, dass wir eine finden."

Hockenheim darf weiter auf eine Rettung des Formel-1-Rennens 2010 hoffen. "Wir sprechen und arbeiten an einer Lösung. Ich hoffe, dass wir eine finden, vielleicht schon nächste Woche", sagte Formel-1-Boss Bernie Ecclestone am Sonntag in Valencia dem "SID".

In Hockenheim ist die Stadt nicht mehr in der Lage, den geschätzten Verlust von mindestens sechs Millionen Euro für das Rennen 2010 zu tragen und hat sich deshalb zurückgezogen.

Vertrag mit Suzuka-Betreibern

Die Streckenbetreiber sind in Gesprächen mit Ecclestone, der entweder selbst als Promoter einspringen oder Investoren vermitteln könnte. Sollte es keine Lösung geben, würde es 2010 kein Formel-1-Rennen in Deutschland geben, da der Nürburgring aus finanziellen Gründen nicht einspringen könnte.

Ecclestone teilte am Sonntag mit, dass er einen Vertrag mit den Streckenbetreibern von Suzuka unterschrieben habe, die im kommenden Jahr anstelle von Fuji den Großen Preis von Japan ausrichten.

Suzuka wird damit beginnend mit dem Rennen am 4. Oktober dieses Jahres drei Jahre in Folge bis einschließlich 2011 den Grand Prix austragen.

Formel 1: News und Gerüchte

Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung