Cookie-Einstellungen
Formel 1

Button siegt nach Abbruch vor Heidfeld

SID
Jenson Button und Brawn GP sind die Sieger beim Malaysia-GP
© Getty

Wegen starker Regenfälle musste der Malaysia-GP abgebrochen werden. Zum Sieger wurde Jenson Button erklärt, die Plätze zwei und drei belegten Nick Heidfeld und Timo Glock.

Der Große Preis von Malaysia ist nach 33 der angesetzten 56 Runden wegen starker Regenfälle vorzeitig abgebrochen und mit dem Stand nach Runde 31 gewertet worden.

Zum Sieger wurde Brawn-Pilot Jenson Button erklärt, die Plätze zwei und drei belegten Nick Heidfeld im BMW-Sauber und Toyota-Fahrer Timo Glock, der zum Zeitpunkt des Abbruchs eigentlich vor Heidfeld gelegen hatte. Da allerdings der Stand der Runde zuvor gewertet wurde, sprang am Ende nur Position drei für den Mann des Rennens heraus.

Taktische Meisterleistung von Glock

Glock hatte als einziger Pilot bei einsetzendem Regen nicht auf die Regenreifen sondern auf die Intermediates gesetzt und lag damit goldrichtig. Er fuhr in den folgenden Runden bis zu zehn Sekunden schneller als der Rest des Feldes und stürmte bis an die Spitze.

Erst als auch der bis dahin führende Button auf Intermediates zurückgewechselt hatte, konnte er Glock wieder überholen. Heidfeld gelangte aufgrund der Taktik vor Glock. Seine Ein-Stopp-Strategie ging perfekt auf.

Glock wäre gerne weitergefahren

"Ich ärgere mich. Ich wäre gerne noch weitergefahren, weil ich einen guten Lauf hatte. Ich bin Risiko gegangen und habe mich für Intermediates entschieden. Danach waren wir im Regen superschnell und ich hätte mich gefreut, wenn ich noch hätte weiterkämpfen können", sagte Glock direkt nach dem Abbruch.

Erst danach erfuhr er, dass sein Überholmanöver gegen Heidfeld nicht mehr gewertet wurde. Seine Reaktion: "Das war so verwirrend. Er hat mir mein Ingenieur gesagt, ich sei Erster, dann war Jenson plötzlich vor mir und jetzt bin ich auf einmal nur noch Dritter. Ich hoffe, dabei bleibt es jetzt!"

Heidfeld und Button erklären chaotischen Rennverlauf

Sein Landsmann Heidfeld sagte: "Wir haben mit dem Wechsel auf Regenreifen nicht die optimale Wahl getroffen. Ich wollte schon wieder auf Intermediates wechseln, doch 200 Meter vor der Boxengasse setzte dann erneut heftiger Regen ein. Deshalb bin ich draußen geblieben. Zum Schluss waren meine Reifen dann aber völlig am Ende und ich konnte nur noch versuchen, das Auto auf der Strecke zu halten."

Button konnte erst spät begreifen, dass er den zweiten Sieg in Folge erreicht hatte. "Das war so ein verrücktes Rennen! Ich hatte einen schlechten Start, kam dann aber gut nach vorne. Doch dann kam der Regen. Wir haben uns für die Regenreifen entschieden, das hat uns nicht gut getan", erklärte Button. "Erst mit den Intermediates konnte ich mir gegen Glock dann die Führung zurückholen. Ich habe nicht einmal eine Zielflagge gesehen!"

WM-Punkte werden halbiert

Nico Rosberg (Williams) wurde nach starkem Start und zwischenzeitlicher Führung am Ende Achter. Weil noch nicht 75 Prozent der geplanten Distanz absolviert sind, werden die WM-Punkte halbiert.

Den letzten vorzeitigen Abbruch wegen Regens hatte es am 3. November 1991 beim Saisonfinale in Adelaide/Australien gegeben. Dort wurden nur 14 der geplanten 81 Runden absolviert. Sieger Ayrton Senna und die hinter ihm klassierten Piloten erhielten wegen der zu geringen gefahrenen Distanz ebenfalls nur die halben WM-Punkte.

Vorübergehend unterbrochen worden wegen Regens war vor dem Chaos in Malaysia zuletzt am 22. Juli 2007 das Rennen auf dem Nürburgring.

Nach dem Neustart führte kurzfristig Markus Winkelhock im unterlegenen Spyker-Ferrari das Feld an. Das Rennen gewann schließlich Fernando Alonso.

Der Malaysia-GP zum Nachlesen im LIVE-TICKER

Werbung
Werbung