Cookie-Einstellungen
Eishockey

DEL: Favoriten Berlin und München starten mit hart erkämpften Siegen

SID
München setzte sich mit 3:1 in der Serie gegen Düsseldorf durch.

Schwerstarbeit für die Favoriten: Hauptrunden-Sieger Eisbären Berlin und "Vize" Red Bull München sind mit hart erkämpften Siegen in die Play-offs der Deutschen Eishockey Liga (DEL) gestartet, auch die Grizzlys Wolfsburg und die Adler Mannheim liegen nach dem Viertelfinal-Auftakt in Führung.

Titelverteidiger Berlin setzte sich am Sonntag im ersten Spiel der "best of five"-Serie gegen die Kölner Haie mit 2:1 (0:0, 2:0, 0:1) durch. Am Abend rang dann München die Düsseldorfer EG nach 1:2-Rückstand mit 4:2 (1:1, 1:1, 2:0) nieder.

Der achtmalige deutsche Meister Mannheim gewann 3:2 (1:1, 1:0, 1:1) bei den Straubing Tigers. Lediglich der Hauptrunden-Dritte Wolfsburg hatte beim 5:0 (2:0, 1:0, 2:0) gegen die Fischtown Pinguins Bremerhaven wenig Probleme. Spiel zwei findet in allen Serien am Dienstag statt.

Nationalspieler Marcel Noebels (21.) und Leo Pföderl (31.) brachten die Berliner auf die Siegerstraße. Kölns David McIntyre (54.) gelang lediglich der Anschlusstreffer.

In München schoss Andrew O'Brien (8.) den Favoriten gegen die DEG, die wie Köln erst in den Qualifikationsspielen in die Play-offs eingezogen waren, in Führung. Die Düsseldorfer Jerry D'Amigo (18.) und Luca Zitterbart (28.) drehten die Partie aber. Nach dem Ausgleich durch Benjamin Smith (28.) sorgten Zachary Redmond (52.) und O'Brien ins leere Tor (59.) für die Entscheidung.

In Straubing gingen die Tigers zwar durch Kael Mouillierat (9.) in Führung, Mannheim konterte aber mit Treffern von Jordan Szwarz (12.) und Andrew Desjardins (21.). Szwarz (59.) sorgte mit seinem zweiten Treffer für die vermeintliche Entscheidung, doch Travis St. Denis machte es mit dem 2:3 41 Sekunden vor dem Ende noch einmal spannend.

Der Wolfsburger Sieg wurde von der Verletzung von Kapitän Sebastian Furchner getrübt. Der 39-Jährige, der nach der Saison seine Karriere beendet, musste das Eis im letzten Drittel auf einer Trage verlassen. Für die Grizzlys trafen Christopher Desousa (9.), Björn Krupp (11.), Trevor Mingoia (27./47.) und Darren Archibald (52.).

Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung