Cookie-Einstellungen
Eishockey

Mannheim erfolgreich, Hamburg kassiert Pleite

SID
Die Hamburg Freezers haben gegen die Iserlohn Roosters ihre zweite Niederlage hinnehmen müssen
© Getty

Die Adler Mannheim sind weiter nicht zu stoppen. Der Spitzenreiter gewann am siebten Spieltag 5:2 bei den Krefeld Pinguinen und baute seine Serie auf sechs Siege in Folge aus. Verfolger Hamburg Freezers patzte hingegen.

Die Adler Mannheim sind nicht zu stoppen. Der Spitzenreiter gewann am siebten Spieltag 5:2 (2:1, 1:1, 2:0) bei den Krefeld Pinguinen und baute seine Serie auf sechs Siege in Folge aus. Während Verfolger Hamburg Freezers patzte und durch das 2:3 (1:1, 0:1, 1:0, 0:0, 0:1) nach Penaltyschießen gegen die Iserlohn Roosters die zweite Saisonniederlage kassierte, zog der ERC Ingolstadt nach einem 4:3 (1:2, 0:1, 2:0, 0:0, 2:1) nach Penaltyschießen im bayerischen Derby gegen die Augsburger Panther an den Freezers vorbei auf Platz zwei.

Das Duell der letzten beiden Meister entschied der aktuelle Champion aus Berlin mit 3:1 (1:1, 1:0, 1:0) bei den Hannover Scorpions für sich und feierte den zweiten Erfolg in Serie. Die Kölner Haie setzten sich 2:0 (0:0, 1:0, 1:0) beim EHC München durch.

Für die Nürnberg Ice Tigers läuft es weiterhin nicht rund. Die Franken verloren gegen den EHC Wolfsburg 2:3 (0:1, 1:1, 1:0, 1:2) nach Penaltyschießen und bleiben Letzter. Das Kellerduell zwischen den Straubing Tigers und der Düsseldorfer EG entschied Straubing erst in der Verlängerung mit 3:2 (1:1, 0:0, 1:1, 1:0) für sich.

Hackert behält im Penaltyschießen die Nerven

In Krefeld brachte Lawrence Nycholat die Hausherren bereits nach 55 Sekunden in Front, doch Yanick Lehoux (8.) und Frank Mauer (17.) drehten die Partie bereits im ersten Drittel zugunsten des sechsmaligen Meisters. Zwar kamen die Pinguine durch Denis Shvidki noch zum Augsleich (31.), doch Adam Mitchell erzielte in Überzahl das 3:2 für die Adler (35.). Im letzten Abschnitt machten Ronny Arendt (51.) und Marcus Kink (55.) alles klar.

Vor 9075 Zuschauern in der Hamburger Arena erwischten die Roosters den besseren Start und gingen durch Jeff Giuliano (8.) in Führung, Thomas Dolak glich postwendend aus (9.). Trotz eines deutlichen Chancenplus der Hamburger gelang Steven Rupprich im zweiten Drittel die erneute Führung für die Sauerländer (36.). Mit dem einzigen Torschuss des dritten Spielabschnitts erzwang Patrick Traverse die Verlängerung (57.), doch im Penaltyschießen behielt Michael Hackert die Nerven und machte den Sieg für den Gast aus Iserlohn perfekt.

Ingolstadt dreht Spiel

Der Meister aus der deutschen Hauptstadt ist dank der Treffer von Barry Tallackson (17.), Tyson Mulock (30.) und Andre Rankel (42.) zurück in der Erfolgsspur. Die frühe Führung durch Ryan Maki (3.) reichte den Scorpions nicht zum dritten Saisonsieg.

In München besorgten Charles Stephens (27.) und Philip Gogulla (49.) die Tore für die Haie und führten die Kölner zum zweiten Saisonsieg. Ingolstadts Kristopher Sparre erzielte in der Penaltyentscheidung den entscheidenden Treffer. Zuvor sah es lange Zeit nach einer Niederlage für den neuen Tabellenzweiten aus, doch Tyler Bouck (43.) und Jared Ross (51.) sorgten nach einem 1:3-Rückstand im dritten Drittel noch für den Ausgleich.

Zum 7. Spieltag der DEL

Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung