-->
Cookie-Einstellungen
Eishockey

Eisbären ziehen an Straubing vorbei

SID
Die Eisbären Berlin wurden viermal Deutscher Eishockeymeister. Zuletzt holten sie 2009 den Titel
© Getty

Die Eisbären Berlin sind wieder auf dem Vormarsch. Der Topfavorit auf den Titel gewann zum Auftakt des 18. Spieltages der DEL 2:1 (1:0, 1:1, 0:0) bei den Straubing Tigers.

Mit dem zweiten Sieg in Serie zogen die Eisbären Berlin in der Tabelle an den Straubing Tigers vorbei auf Platz sechs. Eine überraschende 1:3 (0:0, 1:1, 0:2)-Niederlage kassierte dagegen der Tabellenzweite EHC Wolfsburg bei den Krefeld Pinguinen.

Weiter gut im Rennen um die Playoff-Plätze ist Aufsteiger EHC München als Dritter nach dem 7:4 (5:1, 2:3, 0:0) gegen die Hamburg Freezers. Im Tabellenkeller bleiben die Iserlohn Roosters nach der 4:5 (1:3, 3:0, 0:1, 0:1)-Niederlage nach Verlängerung gegen die Nürnberg Ice Tigers.

Doppelpack von Ryan Ready

Vor 3639 Zuschauern in Straubing stellten Constantin Braun (12:25) und Jeff Friesen (20:47) frühzeitig die Weichen auf Sieg für die Berliner. In München sahen 2520 Zuschauer ein furioses erstes Drittel, in dem Ryan Ready mit einem Doppelpack maßgeblich zur klaren 5:1-Führung beitrug.

Eric Chouinard traf in Iserlohn vor 2911 Zuschauern in der Verlängerung für Nürnberg. Mit einem Doppelschlag sorgten Richard Pavlikovsky (46:26) und Charlie Stephens (48:45) vor 2226 Zuschauern in Krefeld für die Entscheidung zugunsten der Gastgeber.

DEL: Düsseldorf setzt Aufwärtstrend fort

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung