-->
Cookie-Einstellungen
Basketball

EuroLeague: Alba Berlin siegt überraschend bei Titelverteidiger ZSKA Moskau - auch FC Bayern stark

SID
Alba hat sich überraschend bei Titelverteidiger ZSKA Moskau durchgesetzt.
© imago images / ITAR-TASS

Der deutsche Basketballmeister Alba Berlin hat in der EuroLeague für eine dicke Überraschung gesorgt. Das Team des spanischen Trainer-Routiniers Aito Garcia Reneses (73) gewann bei Titelverteidiger ZSKA Moskau 93:88 (47:51) und feierte damit den ersten Sieg im vierten Spiel der europäischen Königsklasse. Bayern München steigerte sich beim 75:71 (25:45) nach einem Fehlstart beim Favoriten Fenerbahce Istanbul und liegt mit drei Erfolgen in der Spitzengruppe.

In Moskau war Simone Fontecchio mit 20 Punkten Albas erfolgreichster Werfer, Nationalspieler Johannes Voigtmann kam für Moskau nur auf zwei Zähler. Bei den Bayern, die das erste Viertel in der Türkei komplett verschliefen (9:28), stachen Vladimir Lucic (18 Punkte) und Jalen Reynolds (17) heraus.

Vor der Partie hatte Coach Reneses die nächste Berliner Niederlage befürchtet. "ZSKA ist eine großartige Mannschaft. Physisch sind sie größer und kräftiger als wir", sagte er über die Spieler des russischen Serienmeisters, der 2019 den Titel in der EuroLeague gewonnen hatte. Auch in der vergangenen Saison lag ZSKA vor dem Abbruch durch die Corona-Pandemie auf Final-Four-Kurs.

Vor 3087 Zuschauern in Moskau sah es bis zur Pause nach einem standesgemäßen Sieg der Gastgeber aus, doch Alba blieb in Schlagdistanz und steigerte sich in der zweiten Halbzeit. Moskaus überragende US-Amerikaner Mike James (27 Punkte) und Will Clyburn (25) stemmten sich gegen die Niederlage, doch Niels Giffey mit einem wichtigen Offensivrebound und sein Nationalmannschaftskollege Maodo Lo von der Freiwurflinie sorgten für die Entscheidung.

Am kommenden Donnerstag (22. Oktober) empfängt Alba Baskonia Vitoria-Gasteiz aus Spanien. Zuvor treffen die Berliner am Sonntag (18.00 Uhr) in Bonn im Pokal auf die Löwen Braunschweig. Für die Bayern geht es im Pokal in Weißenfels gegen medi Bayreuth (Sonntag, 20.30 Uhr) weiter, ehe am kommenden Freitag (23. Oktober) Olympiakos Piräus in der EuroLeague wartet.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung