-->
Cookie-Einstellungen
Tennis

US Open: Dominic Thiem gegen Jaume Munar zum Nachlesen im Liveticker

Von SPOX
Thiem ist auch im Achtelfnale in der Favoritenrolle.

Dominic Thiem hat ist bei den US Open in die zweite Runde eingezogen. Nach einem irren ersten und einen souveränen zweiten Satz musste sein Kontrahent, der Spanier Jaume Munar, aufgeben. Die Partie könnt Ihr hier im Liveticker nachlesen.

Das ist mal ein absolut überraschendes Ende dieser eigentlich tollen Partie. Äußerlich waren keine Probleme bei Munar zu erkennen. An dem Sturz Anfang des 2. Satzes kann es eigentlich auch nicht gelegen haben. Oder ist da doch mehr kaputt gegangen, als die harmlos anmutende Schürfwunde am Knie glauben ließ? Aber auch danach hat Munar weiter herausragend gekämpft, unter anderem auch zum 1:2 das Re-Break geschafft. Beim 3:4 verließ ihn dann die Kraft, drei Fehler in Folge bedeuteten das entscheidende Break für Thiem für Satz 2. Und danach kam die plötzliche Aufgabe.

Thiem freut sich nun, die Spiele des Abends live zu sehen, wie er im Interview nach der Partie erklärt. Dies sei das "einzig positive, ohne Zuschauer zu spielen", so der 26-Jährige. Welches Spiel er sich ansehen wolle, verriet er aber nicht. Im Interview sprach Thiem zudem über die Platzverhältnisse im Louis Armstrong Stadium. Der Platz sei langsamer als die Trainingsplätze gewesen. Daher habe er ein wenig gebraucht, um ins Spiel zu finden.

In der zweiten Runde trifft Thiem auf den Inder Sumit Nagal.

US Open: Dominic Thiem gegen Jaume Munar zum Nachlesen im Liveticker: 7:6, 6:3

Aufgabe: Doch nicht nur das. Munar geht ans Netz - und gibt das Spiel auf! Thiem reichen zwei Sätze zum Spielgewinn und Einzug in die nächste Runde.

7:6, 6:3: Und das Ass zum Satzgewinn!

7:6, 5:3: Und den holt sich Thiem mit einem genialen Vorhandwinner longline nach harmlosen Return von Munar trotz zweitem Aufschlagf. Satzball für Thiem!

7:6, 5:3: Ein starkes Ass, mit ganz viel Tempo ab durch die Mitte. Ganz wichtiger Ball jetzt bei 30 beide.

7:6, 5:3: Soweit gehen wir mal noch nicht, zu wechselhaft ist dieses Spiel bislang. Und das mit dem Break-Re-Break hatten wir ja auch schon mal in diesem Durchgang. Und siehe da, nach einer Vorhand cross ins Aus hat Munar mit 15:30 die Nase vorn.

7:6, 5:3: Den ersten gibt Thiem mit einem Returnfehler weg. Dann holt er sich das Break aber mit einem kraftvollen Winner von der Grundlinie. Ist das die Vorentscheidung in Satz 2?

7:6, 4:3: Oh ja, Munar wackelt plötzlich. Die nächste einfache Rückhand von der Grundlinie segelt weit ins Aus. Das ist ihm sehr selten passiert bislang. Drei Breakchancen für Thiem.

7:6, 4:3: Geht jetzt was für Thiem? Der Zeitpunkt wäre nicht der schlechteste. Zwei einfache Munar-Fehler stellen auf 0:30.

7:6, 3:3: Vier Breakchancen hat Thiem im 2. Satz schon hergegeben, diesmal ist aber nichts zu holen für Munar. Außer ein seltener Winner, der deshalb erwähnenswert ist, weil es erst sein fünfter insgesamt ist! Per Ass und zu 15 macht Thiem das Spiel aber zu.

7:6, 3:2: Dann macht Munar aber den Doppelfehler, da hilft auch das Hawkeye nichts. Weil Thiem daraufhin aber die nächste Netzprobe begeht, geht das Spiel an die 105 der Welt.

7:6, 3:2: Und ab und an packt dann auch der Spanier mal einen Zauberschlag aus. Oder sogar zwei, wie in diesem Fall. Erst die Rückhand longline, die Thiem auf dem völlig falschen Fuß erwischt. Und daraufhin dann noch ein gefühlvoller Stopp, den Thiem dann gar nicht mehr versucht zu erlaufen.

7:6, 3:2: Und Munar? Der bleibt sich treu. Schön an der Grundlinie bleiben, gute Länge schlagen und alles weghauen, was da entgegen geflogen kommt. Diesmal wird er belohnt, weil Thiem eine flache Vorhand ins Netz schlägt.

7:6, 3:2: Zwei Punkte wie ein Sinnbild dieses Spiels: Zwei harmlose Munar-Aufschläge, ein Thiem-Fehler mit der Vorhand und ein Thiem-Winner mit derselben Technik. Am Ende steht ein 15 beide.

7:6, 3:2: Und dann belohnt sich Thiem selbst, indem er Munar oer Vorhand zum Netzfehler zwingt.

7:6, 2:2: Wow, krachende Vorhand inside out von Thiem. Toller Schlag, cross schlägt es in Munars Rückhandseite ein. Da ist kein Rankommen. Das war Thiems 25. Winner, Munar steht bei schmalen 8.

7:6, 2:2: Zwei Breakchancen also, die erste ist aber schnell weg nach einem Servicewinner. Und auch die zweite geht dahin, weil Munars Return zu lang gerät. Also mal wieder über Einstand, warum auch nicht.

7:6, 2:2: Die nächsten beiden Punkte werden geteilt, dann unterläuft Thiem sein zweiter Doppelfehler. Und bei 30:15 ist es wieder so ein umkämpftes Duell von der Grundlinie, abermals mit dem besseren Ende für Munar. Diesmal hat er sogar die Challenge auf seiner Seite, Thiems Vorhandkracher war doch deutlich im Aus.

7:6, 2:2: Einen Punkt darf Thiem machen, dann packt er ganz viel Frust in einen eigentlich schwachen zweiten Aufschlag von Munar und zimmert die Kugel ins Netz.

7:6, 2:1: Gutes Aufschlagspiel jetzt von Munar. Einmal punktet er gar per Servicewinner, dann missrät ein Stopp von Thiem und springt viel zu hoch ab. 40:0 nach wenigen Schlägen.

7:6, 2:1: Per Servicewinner macht Thiem den ersten Breakball zunichte. Den zweiten aber nicht mehr. Munar hat Chancen, anzugreifen, macht das aber nicht. Muss er auch nicht. Denn seine Taktik zieht weiter. Alles wegverteidigen und auf die Fehler des Gegners warten. Thiem tut ihm mit der anfälligen Rückhand den Gefallen. Re-Break zum 1:2!

7:6, 2:0: Aber auch jetzt kann Thiem das nicht nutzen, um die Richtung des Matches in seine Wege zu leiten. Stattdessen ist der Druck bei 15:40 nun für ihn maximal hoch.

7:6, 2:0: Und so holt sich Thiem nach einem Rückhandfehler longline doch noch dieses ellenlange und umkämpfte Spiel.

7:6, 1:0: Hat Munar seine Linie jetzt vielleicht etwas verloren? Den nächsten Breakball gibt er leichtfertig her, dann beschwert er sich über die Bälle, will offenbar einen speziellen haben. Auch mit dem geht der erste Aufschlag aber schief.

7:6, 1:0: Es kann weitergehen. All zu schlimm ist die Verletzung natürlich nicht, schon gar nicht strukturell. Nur eben schmerzhaft.

Medical Timeout: Doch es dauert, bis es weitergehen kann. Munar hat sich bei seinem Sturz eine Schürfwunde am Knie abgeholt. Das brennt sicherlich gehörig. Der Spanier muss behandelt werden.

7:6, 1:0: Macht aber nichts. Jetzt liegt Munar sogar schon am Boden, nach einer Vorhand aus dem Halbfeld rutscht er weg. Er hat aber Glück, dass Thiem daraufhin ins Aus schlägt. Wieder Einstand.

7:6, 1:0: Breakball Nr. 4 liegt bereit, diesmal braucht Thiem dafür drei Volleys vorne am Netz. Und Munar muss über den Zweiten gehen ...

7:6, 1:0: Es bleibt ein unglaublich physisches Spiel. Die Rallys sind lang und umkämpft. Thiem packt all seine Power in jeden Ball, Munar streckt und schmeißt sich in jeden Ball. Wieder erkämpft sich Thiem den Breakball, schon sein dritter, diesmal geht er weg, weil Munar sein erstes Ass in dieser Partie schlägt.

7:6, 1:0: Rahmentreffer. Auch diese Chance ist weg. Einstand Nr. 3!

7:6, 1:0: Aber 26-Jährige vergibt zunächst diese gute Chance, nagelt eine Vorhand abermals hinter die Grundlinie. Doch der nächste Breakball liegt bereit, weil Munar sich wieder nur aufs Verteidigen beschränkt und gegen die dritte mächtige Vorhand des Gegners dann doch einbricht.

7:6, 1:0: Frühe Breakchance für Thiem nach diesem guten Passierball mit der Rückhand aus dem Halbfeld.

7:6, 1:0: Munar muss über 15 beide gehen, dann macht er den Vorhandfehler. 12 zu 14 sagt hier allerdings die Statistik, wobei Thiem aber mit 18 gegenüber 5 fast vier Mal so viele Winner schlägt.

7:6, 1:0: Ein Vorhandfehler bringt Thiem das 30:15, dann schlägt er seine Asse zwei und drei zum letztlich schnellen Spielgewinn.

7:6, 0:0: Das Bild bleibt gleich. Weiter erläuft Munar jeden Ball. Auch den kurzen Stopp am Netz. Daraufhin überlobt er Thiem, der packt den Tweener aus - setzt den aber genau auf die Vorhand des Gegners.

2. Satz: Der 2. Satz läuft mit Thiem als Aufschläger.

US Open: Dominic Thiem gewinnt irren ersten Satz

Zwischenfazit: Einfach immer wieder schade, dass aktuell keine Zuschauer in den Stadien dieser Welt zugelassen sind. Sie hätte im Louis Armstrong einen genialen, spannenden und hochunterhaltsamen 1. Satz beobachtet. Der spielerisch deutlich unterlegene Munar hält mit ganz viel Leidenschaft und Verteidigungskunst gegen einen fast schon wütend angreifenden Thiem dagegen und zwingt die Nummer 4 der Welt ins Tiebreak. In dem sieht Thiem erneut schon wie der sichere Sieger aus, doch wieder steckt Munar nicht auf. Das bessere Ende hatte Thiem dann aber doch auf seiner Seite. Geht das jetzt so weiter?!

7:6: Und warum denn nicht gleich so? Per Ass holt sich Thiem dann doch noch diesen irren 1. Satz.

6:6: Huui, diesmal zittert Thiem einen rein. Da bleibt manchem Fan aber das Herz stehen. Einen Mondball prügelt er von der Grundlinie genau ins Eck. Letztlich ein überragender Schlag, aber das wäre auch ohne den Nervenkitzel gegangen.

6:6: Jetzt aber nicht mehr. Munar wehrt auch den zweiten Satzball ab! Eine Vorhand longline zittert er zwischendurch auf die Linie, die sah eigentlich schon weg aus. Doch es geht weiter - bis Thiem seine Rückhand cross hinter die Grundlinie schlägt. 6:6 nach 5:1. Ein völlig verrückter 1. Satz geht einfach nicht zu Ende. Über eine Stunde Spielzeit ist schon um.

6:6: Aber die Ziellinie will einfach nicht überquert werden. Wieder verteidigt Munar alles weg. Bis Thiem seine Vorhand ins Netz schlägt. Das muss frustrierend sein. Ein Satzball bleibt aber noch.

6:6: Aber jetzt schlägt Thiem wieder auf. Und das gelingt gut. Der Erste schickt Munar weit nach außen, so kann Thiem am Netz angreifen und mit dem zweiten Volley als Überkopf-Smash zwei Satzbälle organisieren.

6:6: Und Munar will einfach nicht abreißen lassen. Mit der Vorhand zwingt er Thiem zum Fehler, dann kommt der Erste und Thiem retourniert ins Aus. Nur noch 5:4.

6:6: Oder? Der Matchball lässt noch auf sich warten, weil Thiem zwei Volleys am Netz nicht zum Punkt nutzen kann. Der Volley überkopf ist dann kompliziert und geht in die Hose. 5:2 und zwei Munar-Aufschläge jetzt.

6:6: Auch das 5:1 holt sich Thiem, weil Munar nach dem nächsten Vollsprint Richtung Netz die Kraft ausgeht. Die flache Vorhand versackt ihm dann. Das lässt sich Thiem jetzt nicht mehr nehmen.

6:6: Und nach gutem ersten Service hat Thiem das 4:1 sicher und damit die Nase klar vorne im Tiebreak.

6:6: Was für ein Fight. Beide Spieler hauen alles rein. Dabei bleibt der Eindruck, dass Thiem der offensivere, agilere Spieler ist. Das macht aber aus Munar-Sicht nicht all zu viel, so gut wie er verteidigt. Doch der Lob ist irgendwann zu viel des guten, den haut Thiem als Smash zum 3:1 zurück.

6:6: Mit einem schnellen Punkt bestätigt Thiem den kleinen Vorteil. Doch davon lässt sich Munar nicht unterkriegen. Mit guten Vorhandschlägen, die allesamt die richtige Länge mitbringen, macht diesmal der Außenseiter Druck. Und verdient sich den Punkt, indem er Thiem mit der Vorhand aus der Feldmitte zum Fehler zwingt.

6:6: Munar gebührt der erste Aufschlag. Doch den ersten Punkt holt sich Thiem, weil der Spanier nach knackiger Rally einen einfachen Fehler mit der Rückhand macht.

6:6: Und so geht es also in den Tiebreak.

5:6: Der erste kommt nicht mehr. Zum dritten Mal muss Thiem über den zweiten gehen. Zum dritten Mal punktet er aber. Diesmal, weil Munars möglicher Passierball deutlich verrutscht.

5:6: Was machen Thiems Nerven? Den ersten Punkt holt er sich, weil der zweite Aufschlag mit viel Spin durch die Mitte sitzt. Dann muss er erneut über den Zweiten gehen, diesmal mit viel Power nach außen. Munar kommt in die Rally - macht dann aber den Vorhandfehler.

5:6: Wahnsinn, wie sich Munar in diesen Satz zurückgekämpft hat. Und bei 40:0 hat er auf einmal alle Trümpfe in der Hand. Tatsächlich wird es der Spielgewinn zu Null. Und nun muss Thiem plötzlich mit dem Rücken zur Wand liefern.

5:5: Und siehe da, Munar ergreift die Chance beim Schopfe! Thiems Stopp mit der Vorhand ist etwas zu lässig, da kommt Munar noch locker dran. Mit der Vorhand legt Munar den Ball in Thiems Vorhandecke, von wo er zum Lob greifen muss. Und den kann der Spanier per Überkopf Smash veredeln. Alles wieder offen!

5:4: Aber der nächste Breakball liegt schon bereit, weil Thiem einen Rückhand-Slice ins Netz legt. Wieder ist der Niederösterreicher unter Druck.

5:4: Was für ein Spektakel jetzt! Munar entpuppt sich als wahrer Defensivmeister. Jeden Ball aus jedem Eck kratzt er wieder zurück. Auch einen starken Stopp erläuft er noch, so lang der Weg auch sein mag. Für einen Konter reicht es aber nicht. Und irgendwann ist dann doch zu viel Flanke offen. Und Thiem kann mit einer Rückhand cross seinen Gegner passieren.

5:4: Den ersten Breakball verschenkt Munar, weil er eine Rückhand verreißt. Einer bleibt.

5:4: Und wie! Mit hervorragender Verteidigung holt sich Munar zwei Breakbälle! Thiem hämmert alles drauf, doch alles kommt zurück. Und irgendwann macht er dann den Fehler.

5:4: Na hoppla, und nach dem Rückhandfehler ins Netz steht es 15:30. Wittert Munar da seine Chance?

5:4: Beim 15:0 hat er etwas Glück, das Hawkeye belegt, dass Munar nur knapp zu lang gespielt hat. Dann muss Thiem über den Zweiten gehen, den Munar retourniert kriegt, Thiem wiederum nicht. 15 beide also.

5:4: Jetzt müsste es aber schon mit dem Teufel zugehen, sollte Thiem sich nicht den 1. Satz sichern, oder? Zu dominant ist die Nummer 4 der Welt bislang mit seinem Aufschlag.

5:4: Und holt sich das Spiel, weil Thiems Stopp viel zu lang kommt. So hat Munar am Netz alle Möglichkeiten. Und passiert Thiem mit einer guten Rückhand.

5:3: Da kann ein schnelles eigenes Aufschlagspiel doch nur Antrieb geben, oder? Munar eilt auf 40:0 davon.

5:3: Das war es aber auch schon an Erfolgserlebnissen für den 23-Jährigen. Die nächsten drei Punkte sammelt Thiem allesamt mit seinem starken ersten Aufschlag. 15 von 19 Mal kam der, 13 Mal brachte es den Punkt. Das sind starke Werte.

4:3: Und eine Kämpfernatur ist Munar allemal. Mit viel Courage und Fleißarbeit verteidigt er tief hinter der Grundlinie stehend und laufend alles, was da kommt. Und erkennt dann irgendwann, dass Thiem selbst nicht mehr so ganz in die Ecken kommt und eine freilässt, die Munar hervorragend mit der Rückhand trifft.

4:3: Munar bleibt also im Spiel, obwohl er gefühlt deutlicher unterlegen ist, doch es ist nur das eine Break. Bei gegnerischem Aufschlag war aber bislang wenig zu holen für den Spanier. Das belegen 90 Prozent Erfolgsquote bei Thiem, wenn der Erste kommt.

4:3: Das war ganz schön wild. Zu wild. Am Netz muss Thiem einen hohen Ball mit der Vorhand eigentlich nur versenken, doch er scheppert so hart drauf, dass er verreißt und ihm der Ball ins Aus rutscht.

4:2: Irgendwie hamstert sich Munar aber seine Punkte. In den Rallys macht er wenige Fehler, auch die Fußarbeit stimmt und er ist schnell unterwegs. So wie jetzt, als erst ans Netz, dann an die Grundlinie und dann wieder ans Netz muss. Das gelingt alles rechtzeitig und der Lohn ist der Fehler von Thiem zum 40:15.

4:2: Schmale 11 erste Aufschläge konnte Munar erst ins Ziel bringen, danach dann nur 5 Mal punkten. Mit solchen Werten schlägst du keinen Top5-Spieler.

3:2: Dann steht sich Munar etwas selbst im Weg und versucht es in der Panik mit dem Tweener, was aber gründlich schief geht. Und nach einem Returnfehler mit der Vorhand ist Thiems Break bestätigt.

3:2: Guter Aufschlag mit viel Kick nach außen, der langsam und hoch zurückkommt. So kann Thiem die Rückhand umlaufen und mit der Vorhand longline zum Ausgleich punkten. Und auch den nächsten Punkt holt er sich, diesmal wieder nach einer längeren Rally, in der er Munar Stück für Stück ans Netz holte, um ihn dann mit einer Vorhand mit viel Spin und cross zu passieren.

3:2: Bis jetzt konnte Munar erst einen einzigen Punkt holen als Rückschläger. Jetzt sammelt er immerhin den zweiten mit einem Volley am Netz.

US Open: Juame Munar fordert Dominic Thiem

3:2: Und der dritte Breakball soll es dann sein. Munar holt Thiem mit einem Stopp ans Netz, der ist aber nicht zwingend genug. Dann stehen sich kurz beide am Netz gegenüber, Thiem wird wieder zurückgeschickt und packt einen mächtigen Grundlinienschlag aus, den Munar wiederum am Netz stehend zu kurz retourniert. Und dann sind beide Flanken völlig offen und Thiem kann mit der Vorhand versenken.

2:2: Wir gehen in den dritten Einstand. Erst hat sich Munar einen seiner seltenen einfachen Punkte serviert, den Vorteil konnte er aber nicht nutzen. Und nun holt sich Thiem wieder den Breakball mit einer genialen Rückhand longline als Passierball.

2:2: Jetzt ist es Munar mit dem einfachen Vorhandfehler, der die nächste Breakchance ermöglicht. Und bei der hat Thiem etwas Pech. Munar geht mutig ins Serve and volley, kann am Netz zwei Mal vollieren. Und hat beim dritten Mal Glück, das ein ihn überspringender Netzroller knapp ins Aus klatscht.

2:2: Aber leichtfertig vergeben. Ohne Not schlägt Thiem eine Vorhand von der Grundlinie ins Netz. Einstand!

2:2: Ein Breakball wird es aber trotzdem. Schöner überkopf Volley im Sprung und fast in der Ganzkörperstreckung. Da ist kein Rankommen.

2:2: Einen Punkt gibt Thiem mit einem wackligen Rückhand Slice ab, dann muss er sich aber eigentlich die Breakbälle holen. Schon den langsamen zweiten Aufschlag des Gegners umläuft er, sodass er auf seine druckvolle Vorhand bauen kann. Die feuert er noch drei, vier Mal hinterher, doch alles kommt zurück. Bis Thiem dann letztlich ins Aus schlägt.

2:2: Munar brachte bislang nur 30 Prozent seiner ersten Aufschläge ins Ziel. Kein Wunder also, dass es bis hierhin so häufig in die Rally ging. Auch sein dritter Doppelfehler lässt zweifeln. 0:30.

2:2: Kommt Thiem jetzt in seinen Flow? Drei mächtige erste Service schlagen auf der anderen Seite ein und mutieren allesamt zu einfachen Punkten. Und auch das Spiel macht er mit einem Servicewinner perfekt. Das war unter einer Minute.

1:2: Mit dem zweiten Doppelfehler stellt Munar auf 30 beide, dann profitiert er seinerseits davon, dass Thiems Rückhand zu lang gerät. Den Spielball kann er mit einem guten ersten Aufschlag nutzen, den kriegt Thiem ausnahmsweise mal nicht zurück.

1:1: Die Aufschläge von Munar sind harmlos. Die könnte Thiem viel früher attackieren, statt sich auf diese kräftezehrenden Rallys einzulassen. Denn in denen ist zumeist er es, der den einfachen Fehler macht.

1:1: Munar startet mit einem ersten Doppelfehler, dann entwickelt sich wieder so eine lange Rally. Thiem hat dabei deutlich mehr Power im Arm, macht mit Vorhand wie Rückhand Druck. Allerdings am Ende auch wieder den Fehler.

1:1: Und mit seinem zweiten Ass kann Thiem das Spiel sichern.

0:1: Dann spielt Thiem aber sein erstes Ass, gefolgt von einem weiteren starken Aufschlag, der zu hoch retourniert werden und am Netz als Winner inside out geschlagen werden kann.

0:1: Auch nicht viel souveräner. Es geht über 15 beide, einfache Punkte wurden bislang noch nicht ausgespielt. Die Rallys sind lang und intensiv, werden hauptsächlich von der Grundlinie gespielt.

0:1: Wirklich stabil war dieses erste Aufschlagspiel des Außenseiters aber nicht. Wie beginnt nun Thiem?

0:1: Ein einfacher Punkt, weil Munar vom Returnfehler profitiert, bringt dem Spanier aber den Vorteil. Und diesmal kann er das Spiel zumachen, weil Thiem einen schwierigen Rückhandstopp seitlich neben die Linie setzt.

0:0: Das war der erste gut herausgespielte Punkt des Spiels. Mit einer mächtigen Vorhand inside out setzt Thiem seinen Gegner in der Vorhandecke unter Bedrängnis, um dann per Volley zu punkten. Und auch den zweiten Spielball kann Munar nicht nutzen, weil er seine Vorhand verzieht.

0:0: Es könnte aber eine Richtung vorgeben, in die dieses Match gehen könnte. Denn nach einem schnellen Punkt für Thiem geht es wieder über den langen Weg. Und erneut ist es der Favorit, der diesmal die Rückhand ins Netz setzt.

0:0: Und schon die zweite Rally wird beim Stand von 15:0 zu einer extralangen. 29 Schläge sind direkt mal ein Brett. Klingt aber spektakulärer als es war. Wirklich viel passiert ist in diesem Grundlinienduell nämlich nicht. Letztlich endete es, weil Thiem eine Vorhand Topspin einen Hauch zu weit schlägt.

Los geht's! Munar schlägt zunächst auf.

US Open: Dominic Thiem gegen Jaume Munar heute im Liveticker - Vor Beginn

Vor Beginn:

Beide Spieler betreten nun das Feld.

Vor Beginn:

Gleich soll es hier losgehen!

Vor Beginn:

Muguruza hat sich das 6:4 gesichert und ist eine Runde weitergekommen.

Vor Beginn:

Wir warten im Louis Armstrong Stadium noch auf das Ende des Matches der Damen Nao Hibino und Garbine Muguruza. Dort hat sich Hibino soeben das 4:5 im zweiten Satz geholt, Muguruza darf nun aber zum Matchgewinn aufschlagen. Sobald das Match durch ist, können Munar und Thiem die Bühne betreten.

Vor Beginn:

Auch wenn Munar erst seit 2018 auf der Tour dabei ist, gab es das Duell gegen Thiem schon drei Mal. In denen hatte Thiem zwar jedes Mal die Nase vorn, für Aufsehen sorgte aber das letzte Match, das noch gar nicht so lange her ist. Im Frühjahr des Jahres, als alles noch normal seiner Wege ging, luchste Munar dem Niederösterreicher in Rio de Janeiro immerhin einen Satz ab.

Vor Beginn:

Thiems heutiger Gegner ist zwar auf dem Papier "nur" die Nummer 105 der Welt, doch auch gegen Munar sollte Thiem einen schlechten Tag vermeiden und die Aufgabe ernst nehmen. Der 23-Jährige Spanier spielt seine dritte US Open. 2018 feierte er seinen ersten Sieg in Flushing Meadows, letztes Jahr setzte es eine Erstrundenniederlage gegen Dominik Koepfer.

Vor Beginn:

Die Regenpause ist vorbei und die Partien, die eigentlich um 17 Uhr hätten starten sollen, beginnen in Kürze.

Vor Beginn:

In der Vorwoche konnte Dominic Thiem seiner Favoritenrolle alles andere als gerecht werden. Die krachende 2:6, 1:6-Niederlage gegen Filip Krajinovic in seinem Auftaktmatch der Western and Southern Open sorgte für Fragezeichen. Stimmt die Form nicht? Ist der Druck zu hoch? Manager Herwig Straka versucht zu beruhigen: "Wir sind nach wie vor alle der Meinung, dass Dominic in einer guten Form ist, eine gute Vorbereitung gehabt hat und dass er auch diese Exhibitions gut gespielt hat. Es gibt keinen Anlass zur Sorge, es war einfach ein schlechter Tag."

Vor Beginn:

Es regnet in New York. Daher verschieben sich zurzeit die Partien.

Vor Beginn:

Thiem und Munar trafen bisher dreimal aufeinander. Die Bilanz spricht klar für Thiem, der lediglich einen Satz abgeben musste. Im Achtelfinale der Rio Open im Februar wehrte sich die Nummer 105 der Welt jedoch hartnäckig und verlor nur knapp mit 7:6, 3:6 und 4:6. "Die drei Matches gegen ihn waren alle sehr knapp. In Rio war ich Satz und Break hinten, habe fast verloren", sagte Thiem.

Vor Beginn:

Die Partie ist als zweites Match im Louis Armstrong Stadium, dem zweitgrößten Platz der Anlage, angesetzt. Zuvor steht um 17 Uhr mitteleuropäischer Zeit das Damen-Match Muchova vs. Williams an. Somit wird der Österreicher sein Spiel ab ca. 18.45 Uhr beginnen.

Vor Beginn:

Herzlich willkommen zum Liveticker des Erstrundenmatches bei den US Open zwischen Dominic Thiem und Jaume Munar.

US Open: Thiem vs. Munar heute live im TV und Livestream

Die US Open sind in Österreich live und exklusiv bei Servus TV zu sehen. Dort werden alle Spiele von Dominic Thiem sowie die Top-Spiele des Turniers in voller Länge ausgestrahlt.

Zudem bietet der Sender einen kostenlosen Livestream an, mit dem Ihr auch auf Euren mobilen Endgeräten mitfiebern könnt. Servus TV hat die Übertragung für 18:40 Uhr angesetzt.

US Open: Die Top-Matches des Tages

UhrzeitSpieler ASpieler B
17 UhrLaura SiegemundElise Mertens (16)
18 UhrAndy MurrayYoshihito Nishioka
19 UhrPhilipp KohlschreiberVasek Pospisil
20 UhrKristie AhnSerena Williams (3)
23.30 UhrMatteo Berrettini (6)Go Soedo
00.15 UhrKim ClijstersJekaterina Alexandrowa
02.15 UhrFederico DelbonisDaniil Medwedew (3)

US Open, Herren: Die Top Ten der Setzliste

Mit Rafael Nadal und Roger Federer fehlen gleich zwei eigentliche Turnierfavoriten. Thiem gehört als Nummer zwei der Setzliste zum engsten Favoritenkreis, an erster Stelle ist jedoch Cincinnati-Sieger Novak Djokovic zu nennen.

RangSpielerNationalität
1Novak DjokovicSerbien
2Dominic ThiemÖsterreich
3Daniil MedwedewRussland
4Stefanos TsitsipasGriechenland
5Alexander ZverevDeutschland
6Matteo BerrettiniItalien
7David GoffinBelgien
8Roberto Bautista AgutSpanien
9Diego SchwartzmanArgentinien
10Andrei RubjlowRussland
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung