Cookie-Einstellungen
Fussball

"Legitime Vorgangsweise": LASK wollte Ablöse für seinen eigenen Stürmer bezahlen

Von SPOX Österreich
Alexander Schmidt

Eigentlich ist Mittelstürmer Alexander Schmidt vom LASK an den SKN St. Pölten verliehen. Wegen seiner guten Leistungen wollten die Linzer Schmidt vorzeitig zurückholen - und dafür sogar Geld bezahlen.

Bis Sommer ist Mittelstürmer Alexander Schmidt (früher FC Liefering) vom LASK an den SKN St. Pölten verliehen. Bei den Niederösterreichern zeigt der 23-Jährige hervorragende Leistungen und erzielte in zehn Bundesliga-Partien starke sieben Tore (ein Treffer alle 117 Minuten).

Qualitäten, die auch sein Stammverein LASK gerne wieder in seinen eigenen Reihen hätte. Wie die Krone berichtet, versuchten die Linzer ihren Leihstürmer vergeblich zurückzuholen und waren sogar bereit, eine Ablösesumme für ihren eigenen Spieler zu berappen.

Zellhofer bestätigt Angebot

Das Angebot bestätigt auch St. Pölten-Sportdirektor Georg Zellhofer in der Krone. "Legitime Vorgangsweise, geht aber nicht", so Zellhofer zur Krone. "Wir wollen in die Meisterrunde, dazu brauchen wir ihn. Ich sehe es auch als Signal an die Mannschaft, dass wir das Angebot ablehnten."

Demnach versuchte der LASK, auch Joao Klauss zu einer Rückkehr zu bewegen, dieser landete aber schließlich bei Standard Lüttich.

Die Oberösterreicher müssen aktuell die Verletzungen der Stürmer Mamoudou Karamoko (Muskulatur) und Marko Raguz (Kreuzband) beklagen. Mit Matias Succar kam bereits ein Angreifer aus Südamerika.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung