Fussball

Slavisa Stojanovic vor Duell mit ÖFB-Team: "Österreich hat Mischung aus deutscher und Balkan-Mentalität"

Von APA
Arnautovic, Zulj und Sabitzer

Um den lettischen Fußball war es schon besser bestellt. 2004 waren die Balten bei der EM in Portugal vertreten - und erreichten dort ein 0:0 gegen Deutschland. Die Erinnerungen an Lettlands bisherige Fußball-Sternstunde sind längst verblasst. Die Gegenwart besagt: 134. der FIFA-Weltrangliste, zwölf Länderspiele in Folge ohne Sieg, vier Niederlagen in den ersten vier Partien der EM-Qualifikation.

"Es ist definitiv kein angenehmer Moment für irgendjemanden. Vor allem nicht für mich", erklärte Lettlands Teamchef Slavisa Stojanovic vor dem Gastspiel am Freitag (20.45 Uhr/live ORF 1) in Salzburg gegen Österreich. Der Slowene war im März angetreten, um Lettlands Team wieder auf Vordermann zu bringen - bisher ohne Erfolg. Im Juni setzte es zu Hause ein 0:3 gegen Israel und ein 0:5 gegen Slowenien.

"Nach dem Juni-Camp und der harten Realität wurde mir klar, dass viele Dinge geändert werden müssen", sagte Stojanovic. Der 49-Jährige will die Professionalisierung im Verband vorantreiben, bemängelte aber auch die Einstellung seiner Kicker. "Wir können uns an Superman, Spiderman, Robocop oder einen anderen Superhelden wenden, aber der Geist des Teams besteht aus den Spielern auf dem Spielfeld."

Stojanovic betreute in seiner Karriere bereits das slowenische Nationalteam, Roter Stern Belgrad oder Lewski Sofia. Einen echten Star hat er nicht zur Verfügung. Wertvollster Spieler im Lettland-Kader ist der großgewachsene Mittelstürmer Roberts Uldrikis, der beim FC Sion in der Schweiz zumindest regelmäßig zum Einsatz kommt. In der Abwehr ist der frühere Mattersburg-Legionär Vitalijs Maksimenko (Olimpija Ljubljana) eine fixe Größe.

Stojanovic: Österreich vergleichbar mit Polen

Die Letten reisten am Mittwoch über München an. Der Respekt vor den Österreichern ist groß. "Österreich ist eine sehr gute Mannschaft, vergleichbar mit Polen", sagte Stojanovic. Möglicherweise sei das ÖFB-Team in Bezug auf Kampfkraft und Fitness sogar über den bisher makellosen Tabellenführer der Gruppe G zu stellen. "Polen hat eine sehr gute individuelle Qualität, aber Österreich hat eine Mischung aus deutscher und aus Balkan-Mentalität."

Der Slowene bewertet diese Mentalität durchaus positiv. "Es wird ein sehr schwieriges Spiel. Wenn wir physisch nicht bereit sind und nicht kompakt spielen, werden wir Probleme haben", meinte Lettlands Teamchef. "Österreich ist zweifellos ein Anwärter auf den ersten Platz in der Gruppe." Die Letten dagegen sind punktloses Schlusslicht. Von ihren vergangenen 29 Länderspielen haben sie gerade einmal zwei gewonnen.

Österreich in der EM-Quali: Spielplan und Gegner in Gruppe G

DatumHeimGastSpielortZeit/Ergebnis
21. März 2019ÖsterreichPolenWien0:1
24. März 2019IsraelÖsterreichHaifa4:2
07. Juni 2019ÖsterreichSlowenienKlagenfurt1:0
10. Juni 2019MazedonienÖsterreichSkopje1:4
06. September 2019ÖsterreichLettlandSalzburg20.45 Uhr
09. September 2019PolenÖsterreichWarschau20.45 Uhr
10. Oktober 2019ÖsterreichIsraelWien20.45 Uhr
13. Oktober 2019SlowenienÖsterreichTBA20.45 Uhr
16. November 2019ÖsterreichMazedonienWien20.45 Uhr
19. November 2019LettlandÖsterreichTBA20.45 Uhr
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung