Fussball

Ex-FK-Austria-Wien-Trainer Robert Ibertsberger: Was bei der Austria falsch läuft

Von SPOX Österreich
Christian Ilzer stichelt gegen Robert Ibertsberger

Elf Spiele lang stand Robert Ibertsberger in der vergangenen Saison als FK-Austria-Wien-Cheftrainer an der Seitenlinie der Veilchen. Sein interimistisches Intermezzo wurde nicht verlängert, der 42-Jährige fühle sich aber langsam wieder bereit, einen neuen Job anzunehmen.

Das verkündete er in einem Beitrag bei Sky Sport Austria, im Vorfeld des Aufeinandertreffens seiner beiden Ex-Vereine, FK Austria Wien und WAC (die Austria verlor 0:3, hier zur Nachlese im LIVETICKER). Das Geschehen in der heimischen Bundesliga verfolge er nach wie vor äußerst intensiv, so ist ihm auch der traurige Zustand der Wiener Austria aufgefallen.

Ibertsberger vermutet den Absturz der Veilchen, die mit fünf Punkten nach sechs gespielten Runden bereits mit dem Rücken zur Wand stehen, in der Kaderplanung: "Man hat nicht geschaut, dass die richtigen Charaktere in der Mannschaft sind." Die Winner-Typen fehlen, es seien zu wenige "Mentalitäts-Spieler" in der Mannschaft: "Man braucht einfach noch mehr hungrige Spieler, um in die Spur zu kommen."

Christian Ilzer stichelt gegen Robert Ibertsberger

Neo-Trainer Christian Ilzer wollte Ibertsbergers Einschätzung allerdings nicht ganz auf sich sitzen lassen und stichelte, angesprochen auf die Kommentare, subtil gegen den Ex-Veilchen-Coach: "Es kommt vielleicht auf einen selber drauf an. Man muss das vorleben, was man von den Spielern verlangt." Wenn man von der Mannschaft Winner-Mentalität haben wolle, müsse man diese auch vorleben.

 

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung