Rushfeldt, Vachousek & Co.: Die 15 teuersten Austria-Wien-Neuzugänge aller Zeiten

 
Spätestens nach dem Einstieg von Multi-Millionär Stronach stieg die Wiener Austria zum österreichischen Transfer-Kaiser auf. Heute agieren die Veilchen freilich deutlich verhaltener. SPOX präsentiert euch die 15 teuersten Transfers der Vereinsgeschichte.
© GEPA
Spätestens nach dem Einstieg von Multi-Millionär Stronach stieg die Wiener Austria zum österreichischen Transfer-Kaiser auf. Heute agieren die Veilchen freilich deutlich verhaltener. SPOX präsentiert euch die 15 teuersten Transfers der Vereinsgeschichte.
Eric Akoto (750.000 Euro): Kam 2002 vom GAK und war trotz regelmäßiger Bank-Aufenthalte in der Innenverteidigung gesetzt. Brachte es immerhin auf 52 Einsätze samt Meistertitel und Cupsieg. Heute ist der 39-Jährige bei Petersdorf II aktiv.
© GEPA
Eric Akoto (750.000 Euro): Kam 2002 vom GAK und war trotz regelmäßiger Bank-Aufenthalte in der Innenverteidigung gesetzt. Brachte es immerhin auf 52 Einsätze samt Meistertitel und Cupsieg. Heute ist der 39-Jährige bei Petersdorf II aktiv.
Michael Madl (750.000 Euro): Auf der Suche nach einem Stabilisiator für das Abwehrzentrum holten die Veilchen im Jänner 2018 Eigenbauspieler Michael Madl von Fulham zurück. Seither fixer Bestandteil der Defensive.
© GEPA
Michael Madl (750.000 Euro): Auf der Suche nach einem Stabilisiator für das Abwehrzentrum holten die Veilchen im Jänner 2018 Eigenbauspieler Michael Madl von Fulham zurück. Seither fixer Bestandteil der Defensive.
Sasa Papac (750.000 Euro): Der Bosnier ist einer der besseren Bundesliga-Außenverteidiger der letzten Jahrzehnte. Kam im Sommer 2004 vom FC Kärnten und wurde zwei Jahre später an die Glasgow Rangers verkauft, wo er seine Karriere beendete.
© GEPA
Sasa Papac (750.000 Euro): Der Bosnier ist einer der besseren Bundesliga-Außenverteidiger der letzten Jahrzehnte. Kam im Sommer 2004 vom FC Kärnten und wurde zwei Jahre später an die Glasgow Rangers verkauft, wo er seine Karriere beendete.
Larry Kayode (800.000 Euro): Der Stürmer dockte 2014 von Netanya (Israel) an, erzielte für die Veilchen 37 Tore in 85 Partien und wurde 16/17 sogar Torschützenkönig. Wechselte für 3,8 Millionen Euro zu ManCity. Heute von Shakhtar an Gaziantep verliehen.
© GEPA
Larry Kayode (800.000 Euro): Der Stürmer dockte 2014 von Netanya (Israel) an, erzielte für die Veilchen 37 Tore in 85 Partien und wurde 16/17 sogar Torschützenkönig. Wechselte für 3,8 Millionen Euro zu ManCity. Heute von Shakhtar an Gaziantep verliehen.
Patrizio Stronati (800.000 Euro): Der Tscheche mit italienischen Wurzeln ist eher als Transfer-Flop zu verbuchen. Kam im Sommer 2015 von Banik Ostrau, oszillierte aber oft zwischen Bank und Tribüne. Kickt heute wieder in Ostrau.
© GEPA
Patrizio Stronati (800.000 Euro): Der Tscheche mit italienischen Wurzeln ist eher als Transfer-Flop zu verbuchen. Kam im Sommer 2015 von Banik Ostrau, oszillierte aber oft zwischen Bank und Tribüne. Kickt heute wieder in Ostrau.
Mario Tokic (900.000 Euro): Der Kroate ist zweifellos einer der besten Innenverteidiger der jüngeren Ligageschichte. Dockte im Sommer 2005 vom GAK an, blieb den Veilchen zwei Jahre treu und wechselte anschließend zum Stadtrivalen Rapid Wien.
© GEPA
Mario Tokic (900.000 Euro): Der Kroate ist zweifellos einer der besten Innenverteidiger der jüngeren Ligageschichte. Dockte im Sommer 2005 vom GAK an, blieb den Veilchen zwei Jahre treu und wechselte anschließend zum Stadtrivalen Rapid Wien.
Omer Damari (1,2 Millionen Euro): Der Israeli war ein Glücksfall für die Favoritner. Absolvierte lediglich 15 Partien für die Austria, traf dabei 10 Mal und wurde postwendend für 7 Mio. an RB Leipzig verkauft. Seither befindet sich Damari im Formloch.
© GEPA
Omer Damari (1,2 Millionen Euro): Der Israeli war ein Glücksfall für die Favoritner. Absolvierte lediglich 15 Partien für die Austria, traf dabei 10 Mal und wurde postwendend für 7 Mio. an RB Leipzig verkauft. Seither befindet sich Damari im Formloch.
Roland Linz (1,35 Millionen Euro): Für den DSV Leoben erzielte der blutjunge Stürmer 29 Tore in 60 Partien. Die Austria ließ sich nicht lumpen und holte Linz - ein Deal, der sich lohnen sollte. Linz traf für die Veilchen 83 Mal.
© GEPA
Roland Linz (1,35 Millionen Euro): Für den DSV Leoben erzielte der blutjunge Stürmer 29 Tore in 60 Partien. Die Austria ließ sich nicht lumpen und holte Linz - ein Deal, der sich lohnen sollte. Linz traf für die Veilchen 83 Mal.
Platz 7 – Tosin Dosunmu (1,35 Millionen Euro): Den nigerianischen Flügelspieler lotsten die Veilchen aus Belgien nach Österreich, wo er es auf 36 Spiele (6 Tore/7 Vorlagen) brachte. Wurde mehrmals verliehen und mit Gewinn nach Nancy weiterverkauft.
© GEPA
Platz 7 – Tosin Dosunmu (1,35 Millionen Euro): Den nigerianischen Flügelspieler lotsten die Veilchen aus Belgien nach Österreich, wo er es auf 36 Spiele (6 Tore/7 Vorlagen) brachte. Wurde mehrmals verliehen und mit Gewinn nach Nancy weiterverkauft.
Platz 6 – Fernando Troyansky (1,50 Millionen Euro): Viel kultverdächtiger als der argentinische Rechtsverteidiger wird es in Violett kaum noch. 172 Spiele absolvierte der Wadlbeißer und durfte dabei eine Meisterschaft und vier Cup-Titel bejubeln.
© GEPA
Platz 6 – Fernando Troyansky (1,50 Millionen Euro): Viel kultverdächtiger als der argentinische Rechtsverteidiger wird es in Violett kaum noch. 172 Spiele absolvierte der Wadlbeißer und durfte dabei eine Meisterschaft und vier Cup-Titel bejubeln.
Platz 5 – Stepan Vachousek (1,50 Millionen Euro): Der Flügelspieler wurde von Marseille verpflichtet und war bis auf diverse Verletzungen gesetzt (70 Spielen - 6 Tore/16 Vorlagen). Fand nach einer Zyste im Knie nicht zu alter Stärke zurück.
© GEPA
Platz 5 – Stepan Vachousek (1,50 Millionen Euro): Der Flügelspieler wurde von Marseille verpflichtet und war bis auf diverse Verletzungen gesetzt (70 Spielen - 6 Tore/16 Vorlagen). Fand nach einer Zyste im Knie nicht zu alter Stärke zurück.
Platz 4 – Jochen Janssen (1,75 Millionen Euro): Der belgische Stürmer ist wohl sogar einigen Austria-Anhängern kein Begriff. Allerdings kam der 1,90-Hühne auch nur auf 13 Spiele (2 Tore) und wurde dann mit 400.000 Euro Verlust veräußert.
© GEPA
Platz 4 – Jochen Janssen (1,75 Millionen Euro): Der belgische Stürmer ist wohl sogar einigen Austria-Anhängern kein Begriff. Allerdings kam der 1,90-Hühne auch nur auf 13 Spiele (2 Tore) und wurde dann mit 400.000 Euro Verlust veräußert.
Platz 3 – Sigurd Rushfeldt (1,80 Millionen Euro): Der norwegische Bomber kann als einer der besten Bundesliga-Stürmer aller Zeiten bezeichnet werden. 69 Tore (und 22 Vorlagen) in 175 Spielen beweisen das. Beendete 2012 in der Heimat seine Karriere.
© GEPA
Platz 3 – Sigurd Rushfeldt (1,80 Millionen Euro): Der norwegische Bomber kann als einer der besten Bundesliga-Stürmer aller Zeiten bezeichnet werden. 69 Tore (und 22 Vorlagen) in 175 Spielen beweisen das. Beendete 2012 in der Heimat seine Karriere.
Platz 2 - Sebastian Mila (2 Millionen Euro): Der offensive Zauberer kam für viel Geld als großes Talent nach Wien, schaffte aber dennoch nicht den endgültigen Durchbruch (51 Spiele). Verbrachte seine Karriere hauptsächlich bei Slask Wroclaw.
© GEPA
Platz 2 - Sebastian Mila (2 Millionen Euro): Der offensive Zauberer kam für viel Geld als großes Talent nach Wien, schaffte aber dennoch nicht den endgültigen Durchbruch (51 Spiele). Verbrachte seine Karriere hauptsächlich bei Slask Wroclaw.
Platz 1 – Vladimir Janocko (2,50 Millionen Euro): Der Slowake gilt als einer der besten Austria-Spieler jemals und wurde nicht umsonst 2002 Österreichs Fußballer des Jahres. Nach 147 Spielen (32 Tore/37 Vorlagen) ging es zu Salzburg und zur Admira.
© GEPA
Platz 1 – Vladimir Janocko (2,50 Millionen Euro): Der Slowake gilt als einer der besten Austria-Spieler jemals und wurde nicht umsonst 2002 Österreichs Fußballer des Jahres. Nach 147 Spielen (32 Tore/37 Vorlagen) ging es zu Salzburg und zur Admira.
1 / 1
Werbung
Werbung