Survivor Series 2012: Das Roundup

Ein Hauch von Nexus

Von Maurice Kneisel
Montag, 19.11.2012 | 09:02 Uhr
Bei den Survivor Series blieb nicht alles heil
© 2012 wwe, inc. all rights reserved

Bei den Survivor Series gab es zwar keinen Titelwechsel, dafür aber drei Main-Roster-Debüts zu bestaunen: Die bisherigen NXT-Wrestler Seth Rollins, Dean Ambrose und Roman Reigns attackierten Ryback und beförderten ihn gemeinsam durch ein Kommentatorenpult. CM Punk verteidigte derweil seine WWE-Championship gegen John Cena. Dolph Ziggler gewann für sein Team gegen Mick Foleys Auswahl und Big Show verteidigte den World-Heavyweight-Titel per DQ gegen Sheamus.

Heath Slater & Jinder Mahal vs. Zack Ryder & Santino Marella

3MB gegen Team Cobro? Nein, lass mal, stecken wir stattdessen lieber kurzfristig Tyson Kidd und Justin Gabriel ins Match, mit Zack Ryder und Santino haben wir was Besseres vor. Oder gar nicht ...ODER... ach was soll's, nachdem wir erst die eine, dann den Wechsel zur anderen Konstellation dick auf wwe.com angekündigt haben, ändern wir die Matchansetzung einfach wieder zurück. Storyline-Verwirrtaktiken vom (Un-)Feinsten!

Am Ende waren es also doch die Spaßvögel vom Dienst, die sich Slater und Mahal stellten. Die Quasi-Erklärung dazu folgte wenig später im Opener. Derweil musste Santino in der Pre-Show eine Weile einstecken, bevor Ryder reinkam und die beiden Rockstars ordentlich durchprügelte. Am Ende mischte sich der nach einer Auszeit aufgrund des Todes seiner Mutter zurückgekehrte Drew McIntyre ein, zog Zack eine mit seinem Gips über und Jinder fuhr nach dem Full Nelson Slam das Cover am Long Island Iced Z ein. Sieger: 3MB.

Brodus Clay, Rey Mysterio, Sin Cara, Tyson Kidd & Justin Gabriel vs. Tensai, Primo, Epico, Titus O'Neil & Darren Young

Simple Erklärung für das Pre-Show-Chaosbooking: Die WWE hatte spontan ein zweites "traditionelles" Five-on-Five-Match angesetzt. Es ging los mit schneller Action zwischen International Airstrike und Primo & Epico, dabei bewiesen beide Duos, dass sie durchaus mehr können, als Lückenfüller in der Tag-Division zu sein. Ein deutliches Statement zu Clays Standing in der WWE erhielten wir wenige Minuten später, als er durch Tensai als erster eliminiert wurde.

Der Heel-Brocken verabschiedete sich als nächster, als Gabriel ihn auf die Schultern rollen konnte. Als nächstes schaltete Kidd Titus und Epico aus, bevor Primo den Backstabber daneben setzte und von Mysterio eingerollt wurde. Zum Abschluss bekam der arme Darren Young dann noch so richtig sein Fett weg: 619, Swanton Bomb, Springboard Moonsault und Springboard Flying Elbow nacheinander von den munter wechselnden Faces, bevor Rey ihn per Big Splash vom Top Rope nach Hause schickte. Survivor: Rey Mysterio, Sin Cara, Tyson Kidd & Justin Gabriel.

Divas-Champion Eve Torres vs. Kaitlyn

Backstage wurde Kaitlyn vor ihrem Titelmatch mal wieder von der Dame mit der blonden Perücke attackiert, die sie aber problemlos ausschalten konnte. Mäßig überraschenderweise handelte es sich dabei um Aksana, die schnell Fersengeld gab. Eve kam hinzu und stellte mal wieder klar, dass sie heilfroh sei, dass ihrer Gegnerin nichts passiert sei.

Kaitlyn schubste sie zu Boden und äffte sie nach, woraufhin das Match endlich steigen konnte. Kaitlyn legte mit Brawling los, die Championesse musste ordentlich einstecken. Die Stimmung aus dem Opener verabschiedete sich derweil gleich wieder, die Halle wurde - wie üblich bei Divenmatches - mucksmäuschenstill. Eve übernahm mit einer Neck-Lock-Variante die Kontrolle, wurde beim anschließenden Weg aufs Top Rope aber von ihrer Gegnerin aus dem Ring geschubst.

Zurück auf der Matte, zeigte Kaitlyn einen Flapjack sowie einen Gutbuster, das anschließende Cover ging aber nur bis Zwei. Eve flüchtete sich daraufhin erneut aus dem Ring, zog der nachfolgenden Kaitlyn die Beine weg, so dass diese krachend auf dem Apron landete, schleifte sie in die Ringmitte und schaltete sie mit ihrem Swinging Neckbreaker aus. Siegerin und weiterhin Divas-Champion: Eve Torres.

United-States-Champion Antonio Cesaro vs. R-Truth

Cesaro dominierte den Großteil des Matches und hielt Truth mit Mattenwrestling unter Kontrolle. Wiederholt würgte er die Comeback-Versuche seines Gegners ab, bevor der sich mit seiner typischen Comeback-Serie sowie der Suplex-Stunner-Kombination zurück meldete. Den anschließenden Scissor Kick konnte der Schweizer aber kontern, verpasste Truth einen European Uppercut sowie seinen Neutralizer und fuhr das Pin in einem kurzen Match ein. Sieger und weiterhin US-Champion: Antonio Cesaro.

World-Heavyweight-Champion Big Show vs. Sheamus

Auch dieses Match begann erwartungsgemäß mit einer ordentlichen Portion Brawling, zudem war das Tempo merklich höher als bei Hell in a Cell. Nach einem guten Start für Sheamus fing Show den Iren beim Sprung vom Top Rope per Spear ab und das Blatt wendete sich. Immer wieder prügelte er den Celtic Warrior zu Boden und erstickte dessen Comeback-Versuche bereits im Keim.

Auch einen kleinen Shocker a la White Noise bekamen wir geboten: Als Big Show zum Splash vom zweiten Seil ansetzte, nahm Sheamus ihn auf die Schultern und hielt den Brocken einige Sekunden oben, bevor er ihn per Electric Chair Drop auf die Matte krachen ließ. Erneut eine starke Szene! Das anschließende Cover reichte aber erwartungsgemäß nicht zum Sieg. Der Ire setzte mit mehreren Axe Handles nach, bevor er den Brogue Kick ansetzte. Show konterte mit einem Choke-Slam-Ansatz, den Sheamus wiederum ins White Noise konterte.

Das Pin ging erneut nur bis Zwei. Wieder sollte der Brogue Kick folgen, doch Big wich aus und stattdessen musste Referee Scott Armstrong den Stiefel fressen. Während Sheamus und einige Kollegen sich um ihn kümmerten, kam Big Show zurück auf die Beine und knockte seinen Herausforderer per WMD aus. Einer der beiden anderen Ringrichter zählte durch, Big Show fuhr den Sieg ein... oder auch nicht.

Stattdessen wurde der Champ disqualifiziert, Sieger per DQ: Sheamus. Während Show sich noch über die Entscheidung beschwerte, schnappte sich der Ire einen Stuhl und kloppte ihn damit ordentlich durch. Diese Fehde dürfte wohl noch mindestens einen Pay-per-View lang weitergehen.

Seite 2: Foley vs. Ziggler / CM Punk vs. John Cena vs. Ryback

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung