Head-to-Head zum Royal Rumble 2012

Die Rumble-Revolution

Von Maurice Kneisel / Marcus Hinselmann / Nils Krieg
Samstag, 28.01.2012 | 11:12 Uhr
John Laurinaitis (M.) fungiert im WWE-Titel-Match zwischen CM Punk und Dolph Ziggler als Referee
© 2012 wwe, inc. all rights reserved.

Mit dem Royal Rumble in der Nacht von Sonntag auf Montag (1.45 Uhr im LIVE-TICKER) zieht das Tempo auf der Road to WrestleMania kräftig an. CM Punk muss seine WWE-Championship gegen Dolph Ziggler verteidigen, Daniel Bryan hat Vorteile im Steel-Cage-Match und Chris Jericho bringt das Ende der Welt. Außerdem wird sich eine Revolution ereignen. Dieses Mal mit von der Partie sind die mySPOX-User Schlauchy und AbraKagawa.

Welt-Schwergewichts-Champion Daniel Bryan vs. The Big Show vs. Mark Henry (Steel-Cage-Match)

Nils Krieg: Die langsam nervtötende Fehde zwischen Big Show und Mark Henry hat durch Daniel Bryan an neuem Schwung gewonnen! Die Darstellung unseres geliebten Indy-Helden ist auf seltsame Weise genial. Die übertriebenen Jubelarien nach Matches, in denen er auf fragwürdige Weise gewonnen hat, und die Sache mit AJ, die ich nach wie vor für eine Schauspieleinlage des Internet-Traumpaars halte, ist richtig gut inszeniert. Ein Triple-Threat-Match ist die nötige Konsequenz und der Steel Cage ein Bonus für uns Fans und ein weiterer Vorteil für den flinken Bryan. Bleibt nur die Frage, ob Vince McMahon es wirklich zulässt, dass man mit dem mal so gar nicht seiner Norm entsprechenden Daniel Bryan als Welt-Schwergewichts-Champion auf die Road to WrestleMania geht. Im Hinblick auf die Risiken, die die Siege der angeschlagenen Big Men bergen, tippe ich aber trotzdem auf Daniel Bryan!

Maurice Kneisel: Darüber, dass My Man D-Bryan der Kolossen-Fehde nur gut tut, brauchen wir gar nicht zu diskutieren. Sein offensichtlicher Heel-Turn wurde geschickt angegangen und wird ihn weiter bringen - lieber ein Chicken-Heel als ein Face, der nie überzeugend gewinnen darf. Ich stimme Dir absolut zu, dass AJs "Verletzung" ein Teil von Bryans Plan ist, schließlich hat er sie im Backstage-Segment vor dem Match ja noch zur Seite genommen, um seine Taktik mit ihr zu besprechen. Und hey: nachdem Show die Süße fast zerquetscht hat, war seine Bestürzung immerhin wesentlich besser gespielt als die Wut von Cena in der letzten RAW-Ausgabe. Ein technisch hochwertiges Match können wir trotz des American Dragon wohl kaum erwarten, ich gehe aber davon aus, dass er seinen Titel behält. Vermutlich werden die zwei Brocken sich ordentlich kabbeln und er nach einer ordentlichen Tracht Prügel die Gelegenheit nutzen, um aus dem Käfig raus zu huschen. Daher mein Tipp: Daniel Bryan.

Marcus Hinselmann: Ja, eigentlich gibt es dem nichts mehr hinzuzufügen, ich unterschreibe den letzten Teil von Herrn Kneisel so. Daniel Bryan wird durch eine Käfigflucht gewinnen. Das Element der Flucht wurde in den letzten Steel-Cage-Matches ein wenig außer Acht gelassen, deswegen würde ich mich über ein solches Ende wirklich freuen und es passt auch zur Art, wie Bryan seine "Siege" einheimst. Ich sehe jedoch keinen der drei Akteure um den Welt-Schwergewichts Titel bei WrestleMania antreten, dafür gibt es ja die Elimination Chamber, wo der Titel an einen "angebrachteren" Athleten weiter gegeben werden kann. Die vollzogene Transformation finde ich, wie schon meine Vorredner, exzellent. Wohl der beste Heel-Turn eines Superstars in den letzten Jahren und auch Bryan scheint sich damit viel wohler zu fühlen. Wünschen würde ich mir Bryan im Titelmatch bei WrestleMania zu sehen, nur der Glaube fehlt.

John Cena vs. Kane

Kneisel: Keine Ahnung, was ich hier erwarten soll. Das Build-Up war meiner Meinung nach größtenteils schwach. Dabei fand ich Kane 2010 im Rahmen seiner Fehde mit dem Undertaker so interessant wie seit seiner Anfangsphase in der WWE nicht mehr. Endlich wurde mal ein Heel dominant dargestellt und durfte sogar den Deadman wiederholt auseinander nehmen. Von diesem Feeling ist wenig geblieben, ich kann Kanes Comeback bislang nichts abgewinnen. Wenn er schon wieder mit Maske auftritt - die ich übrigens, wie sein neues Outfit im Ganzen, urhässlich finde - dann bitte auch wieder als das dominante, unberechenbare und komplett durchgeknallte Monster. Doch stattdessen hat er es sich zur Aufgabe gemacht, Cena davon zu überzeugen, dass der im Grunde doch ein hasserfüllter Bösewicht ist, dem die Fans auf den Zeiger gehen. Na, meinetwegen. Fakt ist: Kane dient nur als Lückenbüßer, der Johnboy in die Richtung treibt, die sich die Storyline-Writer für dessen Match gegen The Rock bei WrestleMania wünschen. Da ich davon ausgehe, dass die Fehde noch bis No Way Out fortgeführt werden soll, tippe ich auf einen fragwürdigen Sieg für die Big Red Machine oder einen No Contest dank Eingreifen von Zack Ryder.

Hinselmann: Also, hier bin ich vollkommen anderer Meinung. Okay, ja...Kane ist ein Lückenbüßer. Damit habe ich aber keinerlei Probleme. Denn weder finde ich sein Outfit mit seiner roten, ogerähnlichen Maske hässlich, noch empfinde ich die Fehde oder die Darstellung als schwach. Allein der Fakt, dass Kane wieder mit Maske auftritt, lässt ein nostalgisches Gefühl in mir aufkeimen. Die gesamte Storyline ist für eine Übergangsfehde doch überdurchschnittlich und zeigt einen Cena, wie wir ihn seit Jahren nicht mehr gesehen haben: verzweifelt und verbittert. Man soll ja eigentlich nicht mehr darüber reden, da sonst die Hoffnungen zu hoch hängen, aber für mich sieht das ganz klar nach einem langsamen Turn Cenas aus. Kein "Rise above Hate", sondern "Embrace the Hate". Von daher erfüllt Kane seinen Zweck doch sehr gut. Dass man die Komponente Ryder mit einbaut, bedeutet für mich, dass die WWE einen Fanliebling (Ryder) braucht, um dadurch ein wenig Sympathie von Cena abzuziehen, indem dieser den Internet-Champ "im Stich lässt". Das Match an sich wird sicher mehr ein Brawl als alles andere und nichts Besonderes. John Cena gewinnt und die beiden sehen sich bei No Way Out in der Chamber wieder.

Krieg: Ich finde, die Fehde hat was. John Cena gefällt mir so gut wie seit den Anfangsjahren nicht mehr und Kane bringt ihn dazu, den Hass raus zu lassen. Zwar verstehe ich auch nicht, wieso man für diesen Zweck Kane re-maskieren musste und trotzdem wieder viel zu menschlich darstellt, aber die Geschichte an sich passt schon. Die Sache mit Zack Ryder fand ich dann zwar ein bisschen zu dick aufgetragen, aber wie gesagt: die Geschichte passt schon. Eine Niederlage von John Cena im Hinblick auf das Match gegen The Rock bei WrestleMania ist ein absolutes No-Go und daher: klarer Sieg von Cena und das geht auch völlig in Ordnung!

WWE-Champion CM Punk vs. Dolph Ziggler (Special Referee John Laurinaitis)

Hinselmann: Erinnert sich jemand an das WHC-Titel-Match letztes Jahr beim Royal Rumble? Es war Edge vs. Dolph Ziggler. Genau wie damals steht zwar Ziggler wieder im Titelmatch, doch der Fokus lag bei beiden Malen nicht auf dem Showoff. Sehr schade. Unter normalen Umständen würde ich Dolph hier keine Chancen einräumen, den Titel zu erringen, jedoch ist dieses Match alles andere als normal. Wird Big Johnny CM Punk den Titel kosten? Wird vielleicht Y2J eingreifen (womit ich nicht rechne)? Oder passiert etwas ganz anderes? Alles ist offen und die Fehde zwischen Johnny und Punk findet einen spannenden, vorläufigen Höhepunkt. Das Einzige, was fehlte, war die Einbeziehung Zigglers im Aufbau, deswegen war sein Finisher gegen Punk am Ende der letzten RAW-Ausgabe elementar wichtig. Trotz allem rechne ich mit einer Titelverteidigung des Punkers. Über allem thront jedoch die Frage: sehen wir in der Konstellation John Laurinaitis vs. CM Punk die Neuauflage der legendärsten Fehde des Sports-Entertainments, Vince McMahon vs. Steve Austin?

Dolph Ziggler im Interview: "Trete bei WrestleMania gegen mich selbst an"

Kneisel: Eigentlich geht man ja nach der Logik: Wer vor dem PPV dominant dargestellt wird, verliert eh. Ziggler hat Punk viermal besiegt und auch am Ende der letzten RAW-Ausgabe triumphiert, also sind seine Chancen demnach gleich Null. Die Rolle des von Dir angesprochenen Mr. Excitement muss man hier eh in Frage stellen, da er laut Storyline am kommenden Montag von Triple H beurteilt wird und gefeuert werden könnte. Mit dieser neuen Entwicklung hat die WWE ein Titelmatch, dessen Ausgang wochenlang vermeintlich klar war, auf den letzten Drücker wieder offen gestaltet. Wird Jericho eingreifen... eine gute Frage, sein angekündigter, welterschütternder Knall muss ja nicht unbedingt im Rumble-Match ertönen und er gilt seit geraumer Zeit als CMs WrestleMania-Gegner. Das wäre sicherlich die interessanteste Variante. Um Ziggler weiter zu pushen und die sehr unterhaltsame Punk vs. Laurinaitis-Fehde voran zu bringen, müsste der Titel wechseln. Aber trotzdem tippe ich, dass CM ihn behält.

Krieg: Wie Schlauchy schon richtig gesagt hat, denkt man bei diesem Match unfreiwillig sofort an das WHC-Match vom letztjährigen Rumble. Allerdings gefällt mir der Aufbau dieses Jahr wesentlich besser, denn Ziggler erscheint wie das fünfte Rad am Wagen der überaus geilen Fehde zwischen Punk und Laurinatis und hat trotzdem vier(!) Siege gegen CM verbucht. Außerdem ist Dolph viel weiter als im letzten Jahr. Während damals Vickie noch dringend notwendig war, ist sie nun nur noch da, um Ziggler noch verhasster zu machen. Also, reif für den Titel wäre er eigentlich. Beim Match an sich weiß ich jedoch überhaupt nicht, was ich denken soll. Der Technikfreund in mir wünscht sich ein Match ohne Eingriffe, der Wrestling-Fan hält von Eingriffen durch Triple H über Mick Foley bis zu Chris Jericho und Stephanie McMahon alles für möglich und durch die gute Story auch für durchaus vertretbar! Ob nun durch Eingriffe oder durch Count Out beziehungsweise DQ - ich denke, der Titel bleibt beim Punkster!

Seite 2: Der Royal Rumble in der Diskussion

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung