Thiem sorgt für Vorentscheidung

Von Lukas Zahrer
Freitag, 15.09.2017 | 15:52 Uhr
Dominic Thiem

Nachdem Gerald Melzer im Relegationsmatch des Davis Cup zwischen Österreich und Rumänien auf 1:0 stellte, war Dominic Thiem gegen Bogdan Borza gefragt. Thiem zeigte eine durchwegs solide Leistung und gewann klar mit 3:0.

Der Rumäne Bogdan Borza durfte im zweiten Einzel des Tages als erstes servieren, und versuchte von Beginn an, Dominic Thiem mit einem aggressiven Spiel in Bedrängnis zu bringen. Thiem zeigte sich bei Rückschlag abwartend, wollte erst einmal in die Partie finden. Beide Spieler bekamen eine Chance auf ein Break, brachten aber ihre Aufschlagspiele bis zum 2:2 durch.

Zu diesem Zeitpunkt machten zum ersten Mal an diesem Wochenende die ungefähr 20 rumänischen Fans mit lauten "Bine, bine!"-Rufen auf sich aufmerksam. Allerdings wusste wohl auch Thiem, dass Borzas Hochrisikotennis nicht lange gut gehen konnte. Immer wieder testete Thiem mit Schlägen in die Vorhand des Linkshänders seine Konstanz. Nach vier zum Teil wilden Vorhänden von Borza war Thiem plötzlich mit Break 3:2 vorne, schien aber trotzdem nicht zufrieden: Statt einer Faust oder kurzem Jubel schüttelte er leicht den Kopf. Ab diesen Punkt spielte Thiem jedoch gnadenloser, ließ Borza immer schwierigere Schläge spielen, und konnte die Partie komplett an sich reißen. Er gewann den ersten Satz nach Doppelbreak mit 6:2.

Thiem dominant

Doch dem nicht genug, Thiem dominierte weiter: insgesamt sollten ihm acht Spielgewinne in Folge gelingen, ehe der Rumäne wieder anschreiben konnte. Im zweiten Satz zeigte Thiem auch vermehrt seine herausragende einhändige Rückhand, und spielte sich so in einen Lauf. Dem 20-jährigen Rumänen gelangen nur noch wenige sehenswerte Punkte.

Ein Highlight aus rumänischer Sicht gab es Mitte des zweiten Satzes zu bejubeln: Thiem spielte sich mit einigen schnellen Vorhänden einen Schmetterball heraus, den der Lichtenwörther aber genau ins Racket von Borza spielte. Dieser blockte den Ball ins leere Feld, Thiem war geschlagen. Kurz darauf holte sich der 23-Jährige aber trotzdem das erneute Break, Borza ließ zum ersten Mal seinem Frust freien Lauf und schimpfte mit sich selbst. Nach gut 70 Minuten gewann Thiem den zweiten Satz ebenfalls mit 6:2.

Anfang des dritten Satzes nahm Rumänien ein Medical Timeout, die rechte Schulter von Borza schien zu zwicken. Dies gab den vielen Freiwilligen des Union Tennis Club ein wenig mehr Zeit, den Platz zu präparieren. Durch das feuchte Wetter der letzten Tage war der Platz sehr tief, aber die unermüdlichen Helfer gewährleisteten perfekte, faire Bedingungen. Die kurze Unterbrechung änderte nichts mehr am Spielverlauf, Thiem dominierte auch im dritten Satz. Er war es, der entschied, wer am Ende den Punkt macht. Mit Breaks zum 2:1 und 5:2 gewann er die Oberhand. Vor den Augen von Edelfans Dennis Novak und Jürgen Melzer entschied Thiem die Partie nach 115 Minuten locker für sich, und stellte somit auf 2:0 für Österreich.

Tolle Atmosphäre am Center Court

"Es war wie erwartet eine interessante Partie, da ich Borza gar nicht kannte", sagte Thiem nach dem Match. "Es hat riesig Spaß gemacht, am vollen Center Court zu spielen, eine bessere Atmosphäre kann man sich nicht wünschen."

Die Partie gegen Rumänien wird am Samstag mit einem Doppel fortgesetzt. Für Österreich sind Philipp Oswald und Dominic Thiem vorgesehen, bei den Rumänen stehen US-Open-Gewinner Horia Tecau und Nicolae Frunza am Plan.

Angesprochen auf das Doppel meinte Thiem: "Das wird eine sehr schwierige Partie, aber wir haben eine 2:0-Führung. Wir sind gut eingespielt, und wir werden schauen, dass wir den Sack morgen zumachen!"

Davis-Cup-Kapitän Stefan Koubek zeigte sich in einer ersten Reaktion klarerweise zufrieden: "Es war heute doch ziemlich klar, Domi hat sensationelles Tennis gezeigt." Auch für das Doppel ist Koubek zuversichtlich: "Domi wird von hinten ziehen, der Ossi wird ihn am Netz unterstützen. Ich bin zuversichtlich, dass wir den Sack zumachen!"

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung