Souveräner Auftakt mit kurzem Wackeln

Von Lukas Zahrer
Freitag, 15.09.2017 | 13:18 Uhr
Gerald Melzer hat nur kurz gewackelt
Advertisement
Vegeta Croatia Open Umag Men Single
Live
ATP Umag: Halbfinale
Hall of Fame Tennis Championships Men Single
Live
ATP Newport: Halbfinale
Swedish Open Men Single
ATP Bastad: Finale
Bucharest Open Women Single
WTA Bukarest: Finale
Vegeta Croatia Open Umag Men Single
ATP Umag: Finale
Hall of Fame Tennis Championships Men Single
ATP Newport: Finale
Jiangxi Open Women Single
WTA Nanchang: Tag 3
Moscow Ladies Open Women Single
WTA Moskau: Tag 4
Jiangxi Open Women Single
WTA Nanchang: Tag 4
Jiangxi Open Women Single
WTA Nanchang: Viertelfinale
Moscow Ladies Open Women Single
WTA Moskau: Viertelfinale
BB&T Atlanta Open Men Single
ATP Atlanta: Viertelfinale
Jiangxi Open Women Single
WTA Nanchang: Halbfinale
Moscow Ladies Open Women Single
WTA Moskau: Halbfinale
BB&T Atlanta Open Men Single
ATP Atlanta: Halbfinale
Jiangxi Open Women Single
WTA Nanchang: Finale
Moscow Ladies Open Women Single
WTA Moskau: Finale
BB&T Atlanta Open Men Single
ATP Atlanta: Finale
Bank of the West Classic Women Single
WTA San Jose: Tag 2
Citi Open Women Single
WTA Washington: Tag 2
Bank of the West Classic Women Single
WTA San Jose: Tag 3
Citi Open Women Single
WTA Washington, D.C.: Tag 3
Bank of the West Classic Women Single
WTA San Jose: Tag 4
Citi Open Women Single
WTA Washington, D.C.: Tag 4
Citi Open Women Single
WTA Washington, D.C.: Viertelfinale
Bank of the West Classic Women Single
WTA San Jose: Viertelfinale

Der Union Tennisclub Wels ist Gastgeber des Relegationsduelles im Davis Cup zwischen Österreich und Rumänien. Das erste Einzel bestritt Gerald Melzer gegen Dragos Dima und gewann in vier kurzen Sätzen.

Gerald Melzer startete furios in die Auftaktpartie. Mit gutem Winkelspiel und viel Tempo übernahm Melzer früh die Partie, und ließ Dima so kaum ins Match. Der 25-Jährige wirkte nervös, ein Fußfehler und ein Doppelfehler im ersten Game des Matches brachten Melzer das frühe Break. Melzer wiederum fand schnell seinen Rhythmus, verlor lediglich drei Punkte bei eigenem Service im ersten Satz. Durch zwei weitere Breaks beim Stand von 2:0 und 5:1 gewann Melzer den ersten Satz locker nach 24 Minuten.

Melzer nahm anschließend den Schwung gut in den zweiten Abschnitt mit. Er streute immer wieder Bälle mit hoher Flugbahn ein, die Dima merklich weh taten. Melzer sah sich beim Stand von 3:1 zum ersten Mal mit Breakchancen für den Rumänien konfrontiert, wehrte diese aber mit einem sensationellen Half-Volley und einem Ass souverän ab und brachte sein Aufschlagspiel durch. Dima stand beim Return in Nadal-Manier meist sehr weit hinten, doch Melzer wusste dies häufig mit eleganten Stoppbällen zu bestrafen. Nur kurze Zeit später gewann der Deutsch-Wagramer den zweiten Satz ebenfalls mit 6:1.

Kleine Chancen genutzt

Im dritten Satz allerdings kam der Rumäne erstmals besser ins Spiel. Diesmal konnte sich Melzer keine Breakchancen herausspielen, denn Dima machte plötzlich weniger Fehler als in den ersten zwei Sätzen. Beim Stand von 3:4 aus Sicht des Österreichers bekam Dima zwei Breakchancen, gleich die erste nutzte er erfolgreich. Das anschließende Aufschlagspiel brachte die rumänische Nummer eins durch, und alle Zuschauer in Wels fragten sich, wie Dima verkürzen konnte.

Spätestens zu diesem Zeitpunkt wussten auch die Zuschauer, dass die Partie kein Selbstläufer sein würde. Bereits früh waren deutlich mehr als 3.000 Fans am Welser Center Court, und sorgten für eine tolle Stimmung im kleinen, aber feinen Tennisstadion. Mit der lautstarken Unterstützung im Rücken konnte Melzer das Spiel wieder an sich reißen, ging schnell mit Doppelbreak in Führung. Sein Spiel wurde wieder sicherer, mit kontrolliertem Risiko brachte Melzer, dem insgesamt 40 Winner gelangen, den Sieg gegen den am Ende doch chancenlosen Dima (9 Winner) ins Trockene. In einer ersten Reaktion am Platz zeigte sich Melzer erleichtert: "Wir haben uns intensiv auf den Gegner vorbereitet, mir sind heute nur wenige Fehler unterlaufen", sagte Melzer. "Im dritten Satz wurde Dima lockerer, ich konnte ihn leider nicht breaken, aber bin natürlich glücklich, die Partie gewonnen zu haben."

Österreich ging somit mit 1:0 in Führung, das zweite Einzel am Freitag bestreitet Dominic Thiem gegen Bogdan Borza.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung