Tennis

Next Generation Dominic: Steirischer Verband sucht in Kaderschmiede Thiem-Nachfolger

Von tennisnet
Anton Lang, Günter Bresnik, Barbara Muhr und Andreas Leber stellen das neue Projekt vor.
© STTV

Der steirische Tennisverband um Präsidentin Barbara Mahr hat am Mittwoch ein Projekt zur Talenteförderung im österreichischen Tennis gestartet. Mit der Kaderschmiede Next Generation Dominic (NEXGENDOMI) sollen in Zusammenarbeit mit dem Land Steiermark und der Tennisakademie von Trainer Günter Bresnik junge Buben und Mädchen gefördert werden.

In den nächsten drei Jahren werden mindestens acht Top-Talente in den Altersklassen von U12 bis U16 unterstützt."Es ist stark, was hier passiert", sagte Günter Bresnik, Schirmherr des Projekts. "Ich predige seit 20 Jahren, dass man in diesem Alter bei den Kids ansetzen muss."

Bereits über 350 Youngsters wurden im Rahmen des Projekts gecastet, dabei kristallisierten sich 20 Kandidaten für NEXTGENDOMI heraus. Das Trainerteam um Bresnik, zu dem auch Thomas Muster zählen soll, verkleinert aus dieser Reihe nochmals die Gruppe in zusätzlichen Trainings.

"Eltern und Spieler müssen sich im Klaren sein, dass diese Ausbildung kein Honigschlecken sein wird", stellt der Betreuer von Dominic Thiem klar. "Der Weg an die Spitze erfordert Disziplin, Konsequenz und das bedingungsloses Bekenntnis zum Profitennis."

Ziel des Projekts ist es, Talente über einen Zeitraum von zunächst 2018 bis 2020 auf eine internationale Karriere als professionelle Sportler vorzubereiten.

"Wir haben herausragende Zahlen im Tennis Breitensport in der Steiermark, jetzt geht es darum aus der Breite auch Spitzenspieler der Zukunft zu formen", sagte Sportlandesrat Anton Lang. Zusätzlich gibt es bis Ende März die Möglichkeit für Interessierte, im Leistungszentrum des steirischen Leibnitz vorzuspielen.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung