Sebastian Ofner schlägt Nikoloz Basilashvili in Kitzbühel

Jetzt gegen den Turnierfavoriten

Montag, 31.07.2017 | 18:44 Uhr
Sebastian Ofner hat sich in Kitzbühel gut eingelebt
Advertisement
WTA Championship Women Single
Live
WTA Finals Singapur: Tag 1
Kremlin Cup Men Single
Live
ATP Moskau: Finale
If Stockholm Open Men Single
ATP Stockholm: Finale
European Open Men Single
ATP Antwerpen: Finale
WTA Championship Women Single
WTA Finals Singapur: Tag 2
WTA Championship Women Single
WTA Finale Singapur: Tag 3
WTA Championship Women Single
WTA Finale Singapur: Tag 4
WTA Championship Women Single
WTA Finale Singapur: Tag 5
WTA Championship Women Single
WTA Finale Singapur: Viertelfinale
WTA Championship Women Single
WTA Finale Singapur: Halbfinale
WTA Championship Women Single
WTA Finale Singapur: Finale

Sebastian Ofner steht sensationell in der zweiten Runde von Kitzbühel: Der Steirer besiegte Vorjahresfinalist Nikoloz Basilashvili mit 7:5, 3:0 (w.o.) und trifft nun auf die Nummer eins der Generali Open, Pablo Cuevas.

Sollte Sebastian Ofner vor seinem Auftritt auf dem Center Court in Kitzbühel aufgeregt gewesen, dann hat sich der 21-jährige Steirer nicht anmerken lassen: weder auf dem Platz gegen den Vorjahresfinalisten Nikoloz Basilashvili noch in seiner Vorbereitung während der letzten Tage. Ofner präsentierte sich für alle Wünsche zugänglich, setzte sich mittags entspannt an den Tisch von Jan-Lennard Struff, wartete auf seinen Einsatz.

Der brachte dann ein Match, das ganz nach den allgemeinen Erwartungen verlief: Beide Spieler, der Georgier wie auch Ofner, hatten bei hochsommerlichen Temperaturen keine Lust auf lange Ballwechsel, vor allem Basilashvili versuchte immer früh, auf den Punkt zu gehen. Das eröffnete Ofner die Chance, mit einem Break 5:4 in Führung zu gehen, die aktuelle Nummer 63 der Welt glich umgehend aus. Basilashvili wurde sich indes sofort selbst gerecht, gab seinen Aufschlag zu Null ab. Jetzt ließ Sebastian Ofner nichts mehr anbrennen, servierte ohne Punktverlust aus, am Ende mit einem Ass.

Cuevas wartet

Ofner ist in Kitzbühel mit einer Wildcard am Start, eine weitere ist an den einzigen anderen Österreicher im Hauptfeld gegangen, Gerald Melzer. Der durfte am Sonntag noch ein Finale im Challenger von Cortina spielen, trainierte am Montag erstmals auf der Anlage des Kitzbüheler Tennis Clubs. Ofner war bis Freitag in Tampere aktiv, hatte zwei Tage Zeit, sich mit den Bedingungen bei den Generali Open vertraut zu machen.

Satz zwei eröffnete Ofner mit dem dritten Break in Folge, konnte sich nach einem 0:30 bei eigenem Aufschlag dennoch die 2:0-Führung holen. Basilashvili gab darauf gleich noch einmal sein Service ab - und musste nach dem nächsten Spiel seinen Auftritt beenden. Der Georgier hatte sich davor nicht behandeln lassen, auf den ersten Blick war nicht ersichtlich, was der Grund für die Aufgabe war.

In Runde zwei wartet nun mit Pablo Cuevas die Nummer eins des Turniers auf Sebastian Ofner. Der Mann aus Uruguay hat am Montag in Kitzbühel trainiert, das Zweitrunden-Match wird nicht vor Mittwoch stattfinden.

Hier das Einzel-Tableau in Kitzbühel

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung