Tennis

ATP: Bärenstarke Konkurrenz für Dominic Thiem in Wien

Von tennisnet
Dominic Thiem hat in Wien harte Aufgaben vor sich
© Jürgen Hasenkopf

Am Montag beginnt in der Wiener Stadthalle das größte Tennisturnier Österreichs. Das Feld um Lokalmatador Dominic Thiem ist ausgeglichen wie selten.

Über mangelnde Konkurrenz kann sich Dominic Thiem bei seinem Heimturnier in der Wiener Stadthalle wahrlich nicht beklagen. Unabhängig davon, dass der Dominator der letzten Monate, Novak Djokovic, seinen Weg nach Wien nun doch nicht findet. Das ATP-World-Tour-500-Event startet am Montag, neben dem Turniersieg richtet sich der Blick der Tennisfans auch auf die Entwicklung im Kampf um die Plätze beim ATP Finale in London.

Die Ausgangssituation hat sich durch die bedauerliche Verletzung von Juan Martin del Potro verändert, der Argentinier fällt nach dem Bruch der Kniescheibe für London aus. Del Potro war als Dritter im "Race" bereits sicher für London qualifiziert. In Wien vertreten indes: Die Nummern sieben bis zehn in der Jahreswertung, getrennt durch knapp 800 Punkte.

Isner könnte Nishikori überholen

Kevin Anderson (3.720) hat dabei die beste Ausgangsposition, gefolgt von Thiem (3.535). Kei Nishikori (3.000) könnte den Österreicher nicht einmal bei einem Sieg in der Stadthalle einholen, John Isner (2.930) versucht sich in der laufenden Woche in Stockholm, könnte mit dem Einzug ins Halbfinale den Japaner überholen.

Die Punkte in Wien allerdings sind so einfach nicht zu holen - zumal mit Borna Coric der Finalist von Shanghai in die österreichische Bundeshauptstadt kommt, Vorjahressieger Lucas Pouille womöglich seine Inspiration zurück erlangt. Und keiner der Topgesetzten gesteigerte Lust hat, schon früh auf starke Aufschläger wie Milos Raonic oder Sam Querrey zu treffen.

Dimitrov (noch) als Top-Ten-Mann nach Wien

Und da wäre auch noch Grigor Dimitrov, der in der laufenden Kampagne zwar keine großen Erfolge aufzuweisen hat, aber noch immer von den Punkten vom ATP-Finale 2017 zehrt. Und bis auf weiteres als Mitglied der Top Ten im Herrentennis firmiert.

Im vergangenen Jahr war Dominic Thiem Richard Gasquet unterlegen, der Franzose gibt Wien auch 2018 wieder die Ehre, ebenso wie Landsmann Jo-Wilfried Tsonga. Der konnte am Dienstag in Antwerpen seinen ersten Matchsieg auf der ATP-Tour seit Februar feiern.

Dennis Novak wird eine Wild Card erhalten, der österreichische Davis-Cup-Spieler macht sich in der laufenden Woche beim ATP-Challenger in Ismaning warm.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung