Tennis

Halbfinalerfolg gegen Marin Cilic: Novak Djokovic in Cincinnati nicht aufzuhalten

Von Maximilian Kisanyik
Novak Djokovic erreicht Endspiel in Cincinnati
© getty

Novak Djokovic hat das Finale beim ATP-Masters-1000-Turnier in Cincinnati erreicht. In einem engen Halbfinale setzte sich der Serbe mit 6:4, 3:6 und 6:3 gegen den Kroaten Marin Cilic durch.

Nach zwei anstrengenden Matches am Vortag stand für Wimbledonchampion Novak Djokovic der nächste Härtetest an. Auf der anderen Seite des Netzes kämpfte Marin Cilic um das Endspiel in Ohio.

Und der "Djoker" startete mit viel Elan in die Partie und konnte bereits im dritten Spiel des ersten Cincinnati-Halbfinals seinem Gegner den Aufschlag abnehmen. Cilic wirkte zu Beginn mit der aggressiven Spielweise des Serben überfordert und schenkte einige Punkte mit leichten Fehlern ab.

Beim Stand von 3:2 für Djokovic erarbeitete sich Cilic den ersten Breakball, konnte seine Chance aber nicht nutzen. So war es Djokovic, der nach fast einer Stunde Spielzeit seinen ersten Satzball zur verdienten 6:4-Satzführung verwandelte.

Djokovic verschläft Beginn von Satz zwei

Zum Auftakt in den zweiten Durchgang sahen die Zuschauer im US-Bundesstaat Ohio einen mutig aufspielenden Cilic, der sich mit einem frühen Break und einer schnellen 3:0-Führung selbst belohnte.

Der Kroate agierte mit knallharten Grundlinienschlägen und zögerte nicht mit Netzangriffen. Djokovic' Defensivkünste konnten dem Ansturm seines Gegners nicht standhalten und so lief der Weltranglistenzehnte dem Rückstand hinterher.

Ein weiteres Break für die Nummer sieben der Welt zum 5:1 ließen Djokovic' Hoffnungen auf eine Wende in Satz zwei verblassen und Cilic servierte ohne Probleme zum 6:2-Satzausgleich aus.

Cilic strauchelt, "Nole" beißt zu

Novak Djokovic sollte sich das Beste in seinem Spiel für den Entscheidungsdurchgang aufgehoben haben und die Ex-Nummer-eins schlug direkt zu Beginn des dritten Durchgangs zu. Mit solidem Grundlinientennis und gewohnt starker Ausdauer zwang er Cilic zu Fehlern und ging mit Break und 3:1 in Führung.

Der Kampf um den Finaleinzug sollte jedoch noch nicht vorbei sein. Mit einem Doppelfehler schenkte er das darauffolgende Aufschlagspiel her und Cilic schnappte sich das sofortige Re-Break.

Im entscheidenden Moment offenbarte Cilic jedoch eine kleine Schwäche und Djokovic biss kompromisslos zu. Beim Stand von 3:4 wehrte Cilic bereits zwei Breakbälle ab, wurde jedoch von Djokovic mit einem überragenden Vorhandwinner endgültig gebrochen. Der Serbe verwandelte seinen zweiten Matchball und hat mit dem Finaleinzug die Chance, als erster Spieler alle Grand Slams und auch alle Masters-Turnier mindestens einmal zu gewinnen.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung