Tennis

WTA Cincinnati: Kiki Bertens schockt Petra Kvitova und steht im Finale

Von Maximilian Kisanyik
Kiki Bertens steht im Cincinnati-Finale
© getty

Mitfavoritin Petra Kvitova ist beim WTA-Premier-5-Event in Cincinnati überraschend gescheitert. Im Halbfinale der Western and Southern Open unterlag die Tschechin einer stark aufspielenden Kiki Bertens mit 6:3, 4:6 und 2:6.

Die Tschechin Petra Kvitova musste vor dem großen Showdown in New York City einen harten Dämpfer hinnehmen.

In einem umkämpften ersten Satz agierten beide Spielerinnen zu Beginn konstant und vor allem Bertens ließ sich von ihrer favorisierten Gegnerin nicht zunächst nicht aus der Ruhe bringen. Beim Stand von 2:2 landete die Niederländerin den ersten Wirkungstreffer und ging mit Break in Führung.

Dies sollte als Wachruf für die Linkshänderin auf der Gegenseite dienen. Kvitova biss sich in die Partie, schnappte sich das sofortige Re-Break und sollte auch das nächste Aufschlagspiel von Bertens gewinnen. Nach 39 Minuten verwandelte Kvitova ihren ersten Satzball zur 6:3-Satzführung.

Bertens mit dem erneut besseren Start

Auch in Satz zwei sollte die Außenseiterin besser in den Durchgang starten. Bertens gelang gleich zum Auftakt das Break und ging zwischenzeitlich mit 3:0 in Führung. Doch wie bereits im ersten Satz sollte die Führung der Niederländerin nicht lange halten.

Kvitova erhöhte den Druck auf ihre Gegnerin und nutzte konsequent ihre Chancen zum 2:3-Anschluss. Daraufhin strauchelten beide Spielerinnen beim eigenen Service und nahmen sich jeweils gegenseitig den Aufschlag erneut ab.

Der dritte Aufschlagverlust von Kvitova war letztlich doch einer zu viel und Bertens glich mit einem umkämpften 6:4 in den Sätzen aus.

Kvitova geht die Kraft aus

Im Entscheidungsdurchgang lag das berühmte Momentum klar auf Seiten der Niederländerin, die erneut ein frühes Break verbuchen konnte und diesmal bei eigenem Aufschlag solide blieb.

Kvitova wirkte von den langen Matches in den Vorrunden erschöpft und musste so mehrere leichte Fehler hinnehmen. Auf der Gegenseite blieb Bertens weiter aggressiv, drängt die Tschechin in die Defensive und kontrollierte das Spielgeschehen.

Ein am Ende völlig verdienter Dreisatz-Erfolg lässt Bertens von ihrem ersten Premier-5-Turniersieg träumen und fügt Kvitova eine schmerzhafte Niederlage auf dem Weg zu den US Open zu.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung