Tennis

Wut, Schmerz und Frust in Acapulco – Zverev scheitert im Halbfinale an del Potro

Große Frustration: Alexander Zverev schmiss mehrfach den Schläger
© getty

Alexander Zverev hat beim ATP-World-Tour-500-Turnier in Acapulco den Einzug ins Endspiel verpasst. Der gebürtige Hamburger unterlag Juan Martin del Potro in zwei Sätzen.

Schmerzhafte Night Session für Alexander Zverev in Acapulco: Der am linken Knie lädierte Deutsche musste sich an der mexikanischen Pazifikküste mit 4:6 und 2:6 gegen den US-Open-Sieger von 2009 geschlagen geben. Es war die zweite Niederlage im zweiten Vergleich mit dem Südamerikaner.

Erst flog der Schläger, dann zwickte die Patellasehne - bereits früh im Match hatte sich angedeutet, dass "Sascha" Zverev den Platz heute nicht als Sieger verlassen würde. Der Weltranglistenfünfte gab seinen Aufschlag zu Null ab und ließ bei 1:2 den Physio kommen.

Ausgestattet mit einem dicken Tapeverband unterhalb des linken Knies ging es für Zverev weiter, die Akzente setzte allerdings der Argentinier. Mit viel Rückhand-Slice und seiner gefürchteten Vorhand holte sich "Delpo" nach 46 Minuten die Satzführung.

Schläger zerstört, Anschluss verloren

Auch im zweiten Akt wurde die Laune bei Zverev nicht besser. Nachdem der 20-Jährige erneut ein frühes Break hinnehmen musste, zertrümmerte er sein Arbeitsgerät wutentbrannt auf dem dunkelblauen Hartplatz. Del Potro, der in Runde eins Zverevs älteren Bruder Mischa und im Viertelfinale Dominic Thiem ausgeschaltet hatte, kam aber noch mal ins Schlingern.

Zverev hatte beim Stand von 2:3 plötzlich die Chance zum Re-Break, eine Fehlentscheidung des Linienpersonals nahm ihm allerdings den Wind aus den Segeln. Es kam, wie es kommen musste: Nachdem sich del Potro das Doppel-Break geholt hatte, verwandelte er nach 91 Minuten seinen zweiten Matchball.

Im Finale trifft del Potro auf Kevin Anderson. Der Südafrikaner hatte sich im ersten Halbfinale des Tages mit 6:3, 4:6 und 6:3 gegen Jared Donaldson aus den USA durchgesetzt.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung