Klaus Hofsäß glaubt bei Novak Djokovic an Rückkehr zur Nummer 1

Hofsäß: "Agassi ist der perfekte Trainer"

SID
Mittwoch, 31.05.2017 | 10:57 Uhr
Andre Agassi und Novak Djokovic funken auf einer Welle
© getty
Advertisement
If Stockholm Open Men Single
ATP Stockholm: Viertelfinale
European Open Men Single
ATP Antwerpen: Viertelfinale
Kremlin Cup Women Single
WTA Moskau: Halbfinale
BGL Luxembourg Open Women Single
WTA Luxemburg: Halbfinale
Kremlin Cup Men Single
ATP Moskau: Viertelfinale
Kremlin Cup Women Single
WTA Moskau: Finale
If Stockholm Open Men Single
ATP Stockholm: Halbfinale
European Open Men Single
ATP Antwerpen: Halbfinale
Kremlin Cup Men Single
ATP Moskau: Halbfinale
BGL Luxembourg Open Women Single
WTA Luxemburg: Finale
WTA Championship Women Single
WTA Finale Singapur: Tag 1
If Stockholm Open Men Single
ATP Stockholm: Finale
Kremlin Cup Men Single
ATP Moskau: Finale
European Open Men Single
ATP Antwerpen: Finale
WTA Championship Women Single
WTA Finale Singapur: Tag 2
WTA Championship Women Single
WTA Finale Singapur: Tag 3
WTA Championship Women Single
WTA Finale Singapur: Tag 4
WTA Championship Women Single
WTA Finale Singapur: Tag 5
WTA Championship Women Single
WTA Finale Singapur: Viertelfinale
WTA Championship Women Single
WTA Finale Singapur: Halbfinale
WTA Championship Women Single
WTA Finale Singapur: Finale

Der ehemalige deutsche Fed-Cup-Kapitän Klaus Hofsäß findet, dass Andre Agassi und Novak Djokovic perfekt zueinander passen.

Der frühere Fed-Cup-Teamchef Klaus Hofsäß hält Andre Agassi für den "perfekten Trainer". Der Amerikaner und Ehemann von Steffi Graf betreut bei den French Open Titelverteidiger Novak Djokovic. Das Engagement zwischen dem serbischen Weltranglistenzweiten und Agassi ist zunächst aber nur auf die Turniertage von Paris beschränkt. "Agassi wird Djokovic wieder zur Nummer eins machen. Er weiß am besten, wie man sich nach einem Tief wieder ganz nach oben kämpft", sagte Hoßsäß der Sport Bild.

Der 68-Jährige, der im spanischen Marbella eine Tennis-Akademie betreibt, lobte auch die Trainerkünste von Boris Becker (49). Der dreimalige Wimbledonsieger hatte den zuletzt etwas strauchelnden Djokovic zwischen 2013 und 2016 betreut und ihn zu sechs Grand-Slam-Titeln geführt.

"Agassi wird es anders als Boris machen, aber genauso gut. Er ist einfühlsamer, bringt viel Ruhe und Gelassenheit mit", meinte Hofsäß. Bei Djokovic sei es vor allem eine Kopfsache. "Da kann Agassi mit seiner Art und seiner Aura wunderbar ansetzen. Er ist so ein positiver Typ", fügte Hofsäß an.

Alle Tennis-News im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung