Der argentinische Veteran kämpft mit Verletzungen

Juan Monacos Rücktritts-Gedanken

Samstag, 28.01.2017 | 17:22 Uhr
Juan Monaco wird von seinem Handgelenk gequält
© getty

Nicht nur Juan Martin del Potro macht das Handgelenk Probleme - auch sein argentinischer Landsmann Juan Monaco hat mit einer hartnäckigen Verletzung an derselben Stelle zu kämpfen.

Manchmal hilft einem Profi auf der ATP-Tour Weltranglisten-Platz 300 mehr als der 64. - Juan Monaco zumindest würde sich in der schlechteren Position guten Gewissens auf sein Altenteil zurückziehen, sein Handgelenk heilen lassen und die Früchte seiner Karriere genießen, die den Argentinier bis unter die zehn besten Spieler der Welt gebracht hat. "Ich merke natürlich, dass ich älter werde", sagte Monaco gegenüber der Zeitung Canchallena La Nacion. "Ich denke ständig darüber nach zurückzutreten. Das wäre für mich einfacher, wenn ich die Nummer 300 wäre."

Zuletzt hat der 32-Jährige beim ATP-World-Tour-500-Turnier in Tokio aufgeschlagen, dort immerhin das Viertelfinale erreicht. Im Frühjahr 2016 holte sich Monaco in Houston seinen neunten Karriere-Titel, seinen ersten seit 2013. "Pico" war erst zwei Monate vor dem Sandplatz-Turnier im Bundesstaat Texas von einer Handgelenksverletzung zurückgekommen, ein Problem, mit dem auch sein prominenter Landsmann Juan Martin del Potro zu kämpfen hat.

"DelPo" als mahnendes Beispiel

"Wenn mir das mit 24 passiert wäre (und nicht mit 31), hätte ich mich einer Operation unterzogen", sagte Monaco. "Dann hätte ich ein Jahr pausiert. Aber die Ärzte haben mir gesagt, dass ich womöglich gar nicht mehr spielen könnte." Er habe es stattdessen mit Injektionen versucht, mit Erfolg. "Juan Martin hat sich aus ähnlichen Gründen operieren lassen und konnte drei Jahre lang nicht spielen. Ich hatte Angst, dass mir dasselbe passiert."

Die aktuelle ATP-Weltrangliste

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung