Kerber: "Ich habe ein Gefühl wie 2016"

Von Ulrike Weinrich
Sonntag, 21.01.2018 | 08:13 Uhr
Angelique Kerber
© getty

Angie 2.0: Für viele ist Angelique Kerber spätestens nach ihrer Gala gegen Maria Sharapova die Topfavoritin auf den Titel bei den Australian Open. Doch vor ihrem Achtelfinale gegen eine taiwanesische Außenseiterin mit beidhändiger Vorhand will sich die Kielerin keinen Druck machen.

Von Ulrike Weinrich aus Melbourne

Am Tag nach ihrer vielbeachteten Gala gegen eine völlig überforderte Sharapova suchte Angelique Kerber ein wenig die Abgeschiedenheit. Ihre Trainingseinheit absolvierte sie am Sonntagmittag Ortszeit in der Halle des National Tennis Centers - direkt neben der Turnieranlage an der Batman Avenue. Ein guter Schachzug bei den zunehmend schwülwarmen Bedingungen, die die sengende Sahara-Hitze in Melbourne am Wochenende abgelöst haben.

Die Übungseinheit unter dem Radar statt auf dem Präsentierteller vor Fans und Journalisten hatte aber auch den Vorteil, dass Kerber nicht ständig mit ihrer neuen Rolle konfrontiert wurde - der der Turnierfavoritin. "Ich weiß aber auch, wie ich das ausblenden kann. Und ich denke wirklich nur von Match zu Match", sagte sie vor dem Achtelfinale am Montag gegen die so unkonventionell spielende Su-Wei Hsieh aus Taiwan (WTA-Nr. 88).

Revival Down Under in neuem Gewand?

Kerber ist die wiederentdeckte Lust an ihrem Beruf deutlich anzusehen. Zwölf Siege in zwölf Matches 2018 machen selbstbewusst. Die frühere Nummer eins wirkt in diesen Tagen nicht nur auf dem Court, sondern auch in ihren Aussagen überzeugend. Wenn sie zum Beispiel betont, dass sie in den vergangenen 24 Monaten extrem viel gelernt habe. "Ich bin reifer geworden - als Mensch und Spielerin." Der Prozess war vor allen Dingen in ihrem Albtraum-Jahr 2017 schmerzhaft. Sie fühlte sich "leer, orientierungslos". Die 30-Jährige hat gelitten - und sich schweren Herzens zum Trainerwechsel durchgerungen.

Die Bereitschaft zur Veränderung und die bislang so perfekte Umsetzung der Pläne mit dem neuen Coach Wim Fissette könnten für ein Revival Down Under mit "Angie 2.0" als Protagonistin sorgen. "Als ich in die Rod Laver Arena kam, waren die Gefühle von 2016 wieder da. Ich will versuchen, diese Momente weiter mitzunehmen", sagte Kerber nach der Demonstration ihrer neuen-alten Stärke gegen Sharapova (6:1, 6:3). Auf dem 15.000 Zuschauer fassenden Centre Court mit dem wasserblauen Plexicushion-Belag hatte sie vor zwei Jahren ihre ganz persönliche Mondlandung erlebt und nach einem Finalsieg gegen Serena Williams (USA) ihren ersten Grand-Slam-Titel geholt.

"Ich brauchte eine neue Stimme, ich brauchte den Wechsel"

24 Monate später traut nicht nur Boris Becker der früheren Nummer eins den neuerlichen Triumph im Melbourne Park zu, der vielleicht noch eine Spur süßer als der von 2016 schmecken würde. "In dieser Form ist Angie die Turnierfavoritin", bekräftigte Eurosport-Experte Becker. Die Sunday Age schwärmte: "Kerber demontierte Sharapova mit Leichtigkeit". Die Herald Sun druckte in ihrer Sonntagsausgabe ein halbseitiges Foto der jubelnden Kerber - als Kontrastprogramm war oben rechts ein Bild der völlig verzweifelten Sharapova eingeklinkt.

Am anderen Ende der Welt fehlen Kerber noch zwei Siege zur Rückkehr in die Top Ten. Es soll nur eine Zwischenstation auf dem Weg zurück sein. Nicht mehr - und nicht weniger. Zumal in der Zusammenarbeit mit Fissette noch viel Potenzial schlummert. "Wir stehen ja erst am Anfang", sagte die Linkshänderin, die die Verpflichtung des Belgiers als "richtige Entscheidung" bezeichnete: "Ich brauchte eine neue Stimme, ich brauchte den Wechsel."

Zurück in die Zukunft: "Ich kann meiner Beinarbeit vertrauen"

Vor allen Dingen am Service hat Fissette mit Kerber gearbeitet und technische Dinge umgestellt. Sie zieht zum Beispiel das linke Bein nicht mehr heran und steht deshalb nicht so frontal wie in der Vergangenheit. "Ich wusste ja, dass der Aufschlag ein Defizit war. Er fühlt sich jetzt sicherer an", meinte sie. Gegen Scharapowa gewann die zweimalige Major-Gewinnerin in 86 Prozent der Fälle den Punkt, wenn der Erste kam. Außerdem setzt sie inzwischen wieder auf altbewährte Qualitäten. In der Vorbereitung lag ein Schwerpunkt auf dem Fitnessprogramm. "Ich kann meiner Beinarbeit vertrauen", erklärte Kerber und schob im englischen Teil der Pressekonferenz den vielsagenden Satz hinterher: "I can run forever". Es könnte ihr "Lauf" werden - so wie 2016.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung