Tennis

Nadal spaziert gegen den Schauspieler in Achtelfinale

Von Ulrike Weinrich
Freitag, 19.01.2018 | 11:12 Uhr
Rafael Nadal ist bei den Australian Open topgesetzt
© getty

Rafael Nadal ist im Melbourne Park allseits präsent. Der spanische Superstar elektrisiert die Massen auch Down Under und steht nach einem lockeren Sieg im Achtelfinale der Australian Open.

Von Ulrike Weinrich aus Melbourne

Die Tennisfans im Melbourne Park sind hartgesotten.Temperaturen bis 42 Grad Celsius? Kein Problem! Schon knapp zwei Stunden vor dem angesetzten Training des großen Rafael Nadal am Freitagmittag Ortszeit standen die ersten Anhänger des spanischen Superstars an Court 16. Was tut man nicht alles, um einen Blick ihren Helden zu erhaschen. Der "Rafa"-Hype ist am anderen Ende der Welt nicht weniger ausgeprägt als anderswo.

Und weil es rund um den Außenplatz gleich neben der S-Bahnstrecke nicht genügend Sitzschalen im Schatten gab, setzten sich einige einfach auf den Boden. Manche bedeckt mit Handtüchern, andere ausgerüstet mit Schirmen - aber alle heiß auf die Übungsstunde ihres Idols unter sengender Sonne.

"Rafa" mit Kerber im Computerspiel

Zusammen mit Roger Federer, seinem charakterlich so konträren, aber kongenialen Kollegen aus der Schweiz, elektrisiert Nadal die Massen nach wie vor wie nur wenige andere Athleten mit Weltruhm in ihren jeweiligen Sportarten. Und der Mann aus Mallorca ist in diesen Tagen auf der Anlage am Yarra River allseits präsent. Gemeinsam mit Angelique Kerber schmückt Nadal das Cover des offiziellen Australian-Open-Computerspiels 2018. "Es ist schon etwas Besonderes, wenn man sich als Figur sieht und sich selbst spielen kann", sagte der 16-malige Major-Champion.

Auch am Freitag wurde Nadal seiner Rolle als Branchenführer beim 6:1, 6:3, 6:1 in 1:50 Stunden gegen Damir Dzumhur (Nr. 28) gerecht und zog ins Achtelfinale von Melbourne ein. Apropos Rolle? Der Bosnier Dzumhur hat bereits in zwei Filmen mitgespielt. Im Streifen "Mörderischer Frieden" (2007) stellte er einen albanischen Jungen namens Durcan dar. Nach seiner Karriere als Tennisprofi will der 25-jährige Dzumhur wieder in die Moviebranche einsteigen.

"Wenn ich ihn etwas zu fragen habe, rufe ich Toni an"

Nadal indes hat mit seiner Akademie in Manacor die Weichen schon auf Zukunft gestellt. Sein Onkel und ehemaliger Coach Toni Nadel widmet sich seit diesem Jahr komplett der hauseigenen Talentschmiede und reist deshalb nicht mehr mit seinem Neffen um die Welt. Die Australian Open sind das erste Major-Turnier ohne Toni in der Box. "Er ist Zuhause auf Mallorca, und es geht ihm gut. Wenn ich etwas zu fragen habe, rufe ich ihn an. Und wenn er mir etwas zu sagen hat, ruft er mich an. Das ist eine ganz einfache Situation", erklärte Rafael Nadal, der schon seit über einem Jahr von der früheren Nummer eins Carlos Moya betreut wird.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung