Roger Federer zurück in Top 10

Serena Williams wieder Nummer eins

SID
Montag, 30.01.2017 | 10:44 Uhr
Serena Williams ist wieder die Nummer eins der Welt
© getty
Advertisement
Davis Cup Men National_team
Frankreich -
Belgien: Tag 1
Davis Cup Men National_team
Frankreich -
Belgien: Tag 2
Davis Cup Men National_team
Frankreich -
Belgien: Tag 3

Serena Williams ist nach ihrem Australian-Open-Triumph seit Montag auch offiziell wieder die Nummer eins vor ihrer Vorgängerin Angelique Kerber, bei den Herren kehrte Melbourne-Triumphator Roger Federer wieder zurück in die Top 10 der Weltrangliste.

Serena Williams (USA) ist nach ihrem Australian-Open-Triumph seit Montag auch offiziell wieder die Nummer eins vor ihrer Vorgängerin Angelique Kerber, bei den Herren kehrte Melbourne-Triumphator Roger Federer (Schweiz) wieder zurück in die Top 10 der Tennis-Weltrangliste.

Erlebe ausgewählte Tennis-Highlights Live und auf Abruf auf DAZN. Hol Dir jetzt Deinen Gratismonat

Williams, die mit ihrem 23. Major-Sieg Steffi Graf als Rekordsiegerin abgelöst hatte, verdrängte mit 7780 Punkten Angelique Kerber auf Rang zwei. Die Kielerin, die in Australien als Titelverteidigerin im Achtelfinale gescheitert war, musste den Thron nach 20-wöchiger Regentschaft mit 7115 Zählern wieder räumen. Auf den dritten Platz rückte die Tschechin Karolina Pliskova (5270) vor.

Auch für Federer hat sich der 18. Grand-Slam-Erfolg ausgezahlt. Mit 3260 Punkten rückte der Schweizer nach seinem Finalsieg gegen Dauerrivale Rafael Nadal aus Spanien von Rang 17 auf 10 vor. Angeführt wird das Ranking weiter vom Briten Andy Murray, der in Melbourne im Achtelfinale überraschend am Hamburger Mischa Zverev gescheitert war. Neue Nummer drei hinter dem Serben Novak Djokovic ist Federers Landsmann Stan Wawrinka.

Mischa Zverevs jüngerer Bruder Alexander, im Achtelfinale in fünf Sätzen an Nadal gescheitert, machte zwei Positionen gut und ist als bester deutscher Profi die Nummer 22. Bruder Mischa kletterte dank seines Viertelfinaleinzugs um 15 Plätze auf Rang 35. Zwischen den beiden Brüdern rangiert der Augsburger Philipp Kohlschreiber auf Platz 29.

Roger Federer im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung