NHL

NHL: Leon Draisaitl und Edmonton Oilers im Playoff-Rennen endgültig gescheitert

SID
Leon Draisaitl hat mit seinen Edmonton Oilers keine Chance mehr auf einen Playoff-Platz.
© getty

Leon Draisaitl und die Edmonton Oilers haben endgültig keine Chance mehr auf den Einzug in die Playoffs der NHL. Der Deutsche unterlag mit seinem Team bei Vizemeister Las Vegas Knights 1:3.

Da Colorado Avalanche um den deutschen Goalie Philipp Grubauer beim 2:3 nach Penaltyschießen einen Punkt bei den St. Louis Blues holte, war die letzte theoretische Möglichkeit ohnehin bereits dahin. Draisaitl bereitete den Oilers-Treffer durch Connor McDavid (25.) allerdings vor und verbuchte bereits seinen 102. Scorerpunkt der Saison.

"Es nervt. Ich bin total frustriert und ziemlich enttäuscht", sagte Kapitän Connor McDavid, nachdem die Oilers zum zwölften Mal in den vergangenen 13 Jahren die Meisterschaftsrunde verpasst hatten. Draisaitl bereitete den Treffer durch McDavid (25.) vor und verbuchte bereits seinen 102. Scorerpunkt der Saison. Für Colorado, das im Westen mit 86 Punkten nach zuletzt vier Siegen in Folge weiter auf dem letzten Wildcard-Rang liegt, kam Grubauer im Krimi in St. Louis auf 25 Paraden.

Mit sechs Punkten Rückstand auf Colorado werden Dominik Kahun und die Chicago Blackhawks die Playoffs wohl nicht mehr erreichen. Bei der 3:4-Niederlage nach Verlängerung gegen die Winnipeg Jets kam der Nationalspieler auf knapp neun Minuten Eiszeit.

Beim 1:2 der bereits für die Finalrunde qualifizierten New York Islanders gegen die Toronto Maple Leafs wirkte Tom Kühnhackl ebenfalls 8:35 Minuten mit, im Tor kam Thomas Greiss nicht zum Einsatz.

WM-Teilnahme: Söderholm noch ohne Kontakt zu Draisaitl

Bundestrainer Toni Söderholm wird das Ende der regulären Spielzeit abwarten, um mit Draisaitl eine mögliche WM-Teilnahme zu besprechen. "Es sieht alles sehr positiv aus. Wir werden aber erst in Kontakt treten, wenn die Spiele absolviert sind", sagte Söderholm bei einem Pressegespräch am Dienstag in Garmisch.

Nach dem Playoff-Aus steht Draisaitl theoretisch ebenso wie sein Teamkollege Tobias Rieder für die WM in der Slowakei (10. bis 26. Mai) zur Verfügung. "An der Versicherung wird es nicht scheitern", betonte Franz Reindl, Präsident des Deutschen Eishockey Bundes (DEB).

Den ersten Teil der WM-Vorbereitung, der am 8. April beginnt und Testspiele gegen die Slowakei (11. und 13. April) beinhaltet, nimmt Söderholm mit fünf Silbermedaillen-Gewinnern von Pyeongchang in Angriff. Da sich einige Olympia-Helden noch in den DEL-Play-offs befinden, wird die Anzahl im Laufe der Vorbereitung steigen. Insgesamt wird Söderholm in den kommenden Tagen drei Torhüter, neun Verteidiger und 13 Stürmer für die erste Phase nominieren.

"Von meiner Seite aus könnte es sofort losgehen. Ich bin happy und will mit der Mannschaft auf das Eis", sagte Söderholm. Von seinen Spielern erwarte er "Freude, Demut, harte Arbeit und dass sie sofort explodieren".

Die NHL-Ergebnisse der Nacht

BegegnungErgebnis
Ottawa Senators : Tampa Bay Lightning2:5
St. Louis Blues : Colorado Avalanche3:2
Chicago Blackhawks : Winnipeg Jets3:4
Los Angeles Kings : Calgary Flames2:7
Vegas Golden Knights : Edmonton Oilers3:1
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung