Hymnenprotest erreicht die NHL

SID
Sonntag, 08.10.2017 | 11:17 Uhr
J.T. Brown jubelt mit seinem Team nach einem Tor
© getty
Advertisement
MLB
Cardinals @ Cubs
MLB
Mets @ Yankees
MLB
Red Sox @ Tigers
MLB
Astros @ Angels
MLB
Twins @ Royals
MLB
Cardinals @ Cubs
MLB
Astros @ Angels
MLB
Mets @ Yankees
MLB
Twins @ Blue Jays
MLB
Yankees @ Rays
MLB
Diamondbacks @ Cubs
MLB
White Sox @ Angels
MLB
Red Sox @ Orioles
MLB
Yankees @ Rays
MLB
Diamondbacks @ Cubs
MLB
White Sox @ Angels
MLB
Yankees @ Rays
MLB
Dodgers @ Phillies
MLB
Red Sox @ Orioles
MLB
White Sox @ Angels
MLB
White Sox @ Angels
MLB
Royals @ Yankees
MLB
Twins @ Red Sox
MLB
Athletics @ Rangers
MLB
Royals @ Yankees
MLB
Twins @ Red Sox
MLB
Blue Jays @ White Sox
MLB
Mariners @ Angels
MLB
Royals @ Yankees
MLB
Cubs @ Cardinals
MLB
Twins @ Red Sox
MLB
Mariners @ Angels
MLB
Royals @ Yankees
MLB
Twins @ Red Sox
MLB
Mariners @ Angels
MLB
Cubs @ Cardinals
MLB
Phillies @ Red Sox
MLB
Indians @ Twins
MLB
Blue Jays @ Athletics
MLB
Brewers @ Dodgers
MLB
Orioles @ Yankees
MLB
Angels @ Rays
MLB
Phillies @ Red Sox
MLB
Indians @ Twins
MLB
Orioles @ Yankees
MLB
Indians @ Twins
MLB
Angels @ Rays
MLB
Royals @ White Sox
MLB
Angels @ Rays
MLB
Yankees @ Red Sox
NFL
Bears @ Ravens
MLB
Padres @ Cubs
MLB
Brewers @ Dodgers
MLB
Padres @ Cubs
MLB
Angels @ Indians
MLB
Yankees @ Red Sox

Stürmer J.T. Brown von Tampa Bay Lightning hat sich als erster Spieler aus der NHL dem Hymnenprotest amerikanischer Sportler angeschlossen. Brown (27) reckte beim Abspielen der US-Nationalhymne vor dem Spiel bei den Florida Panthers (4:5) seine rechte Faust in die Höhe.

"Ich wollte meine Unterstützung zeigen", sagte Brown, einer von gut 30 schwarzen NHL-Spielern.

"Ich weiß, dass es negative Reaktionen geben wird. Aber in meinem Herzen weiß ich, dass es richtig war", so Brown: "Es gibt einige Dinge, über die wir reden müssen. Jede Form der Kommunikation wäre gut."

In der Football-Profiliga NFL gehen seit Saisonbeginn wegen der Rassendiskriminierung und Polizeigewalt in den USA Spieler bei der Hymne auf die Knie.

Nach einer Twitter-Attacke von US-Präsident Donald Trump ("Feuern oder suspendieren!") hatten die Proteste noch zugenommen.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung