NHL: Die Pittsburgh Penguins können wieder gewinnen

Pittsburgh beendet Niederlagenserie

SID
Samstag, 01.04.2017 | 09:23 Uhr
Die Pittsburgh Penguins setzten sich erst im Penaltyschießen gegen die New York Rangers durch
Advertisement
MLB
Astros @ Yankees (Spiel 5)
MLB
Dodgers @ Cubs (Spiel 4)
NBA
Timberwolves @ Spurs
NHL
Lightning @ Blue Jackets
NBA
Knicks @ Thunder
NFL
Chiefs @ Raiders
NBA
Cavaliers @ Bucks
MLB
Yankees @ Astros (Spiel 6)
NBA
Warriors @ Grizzlies
NFL
RedZone -
Week 7
NBA
Hawks @ Nets
NHL
Canucks @ Red Wings
NFL
Falcons @ Patriots
NBA
Warriors @ Mavericks
NFL
Redskins @ Eagles
NHL
Oilers @ Penguins
NBA
Knicks @ Celtics
NBA
Pacers @ Thunder
NBA
Celtics @ Bucks
NFL
Dolphins @ Ravens
NHL
Stars @ Oilers
NBA
Thunder @ Timberwolves
NBA
Cavaliers @ Pelicans
NFL
RedZone -
Week 8
NBA
Spurs @ Pacers
NHL
Ducks @ Hurricanes
NFL
Steelers @ Lions
NHL
Bruins @ Blue Jackets
NBA
Spurs @ Celtics
NFL
Broncos @ Chiefs

Tom Kühnhackl und die Pittsburgh Penguins haben ihre Niederlagenserie beendet. Der amtierende Stanley-Cup-Sieger setzte sich nach zuletzt vier Pleiten bei den New York Rangers mit 4:3 nach Penaltyschießen durch. Beide Teams sind bereits für die Playoffs qualifiziert.

Kühnhackl stand rund zehn Minuten auf dem Eis, blieb aber ohne Scorerpunkt. Phil Kessel und der kanadische Superstar Sidney Crosby verwandelten im Penaltyschießen für Pittsburgh. Die Penguins (105 Punkte) sind Dritter der Eastern Conference, liegen aber nur noch einen Zähler hinter den zweitplatzierten Columbus Blue Jackets (106).

Erster bleiben die Washington Capitals (110) trotz einer überraschenden 3:6-Niederlage bei den Arizona Coyotes. Bei den Coyotes, derzeit das zweitschwächste Team der Liga, blieb Tobias Rieder in rund 18 Minuten Eiszeit ohne Torbeteiligung.

Grubauer mit Kurzeinsatz

Der deutsche Torwart Philipp Grubauer kam bei den Capitals zu einem Kurzeinsatz: Nach drei Gegentoren in nur sechs Spielminuten musste Stamm-Goalie Braden Holtby im ersten Drittel vom Eis. Grubauer stand für knapp sieben Minuten im Tor, wurde in dieser Zeit aber nicht gefordert. Ab dem zweiten Drittel kehrte Holtby aufs Eis zurück.

Die New York Islanders mit Torhüter Thomas Greiss und Verteidiger Dennis Seidenberg dürfen zudem weiter leise auf die Playoff-Teilnahme hoffen. Die Islanders setzten sich nach zuletzt drei Niederlagen gegen die New Jersey Devils mit 2:1 durch und haben nun noch vier Punkte Rückstand auf einen Wildcard-Platz. Statt Greiss stand allerdings Jaroslav Halak im Tor der Islanders, Seidenberg blieb in rund 18 Minuten ohne Scorerpunkt.

Alle News zur NHL

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung