NHL-Roundup

Blues siegen - Ducks feiern spät

Von SPOX
Donnerstag, 21.01.2016 | 08:15 Uhr
Dmitrij Jaskin und die St. Louis Blues feierten einen Sieg
© getty
Advertisement
NFL
Ravens @ Vikings
NFL
RedZone -
Week 7
NBA
Hawks @ Nets
NFL
Saints @ Packers (DELAYED)
NHL
Canucks @ Red Wings
NFL
Falcons @ Patriots
NBA
Warriors @ Mavericks
NFL
Redskins @ Eagles
NHL
Oilers @ Penguins
NBA
Knicks @ Celtics
NBA
Pacers @ Thunder
NBA
Celtics @ Bucks
NFL
Dolphins @ Ravens
NHL
Stars @ Oilers
NBA
Thunder @ Timberwolves
NBA
Cavaliers @ Pelicans
NFL
RedZone -
Week 8
NBA
Spurs @ Pacers
NHL
Ducks @ Hurricanes
NFL
Steelers @ Lions
NHL
Bruins @ Blue Jackets
NBA
Spurs @ Celtics
NFL
Broncos @ Chiefs
NBA
Thunder @ Bucks
NBA
Bulls @ Heat
NBA
Warriors @ Spurs
NFL
Bills @ Jets
NBA
Cavaliers @ Wizards

Die St. Louis Blues konnten beim Gastspiel bei den Detroit Red Wings einen knappen Sieg verbuchen, während die Buffalo Sabres in Colorado das Nachsehen hatten. Gegen die Minnesota Wild durften die Fans der Anaheim Ducks einen späten Sieg bejubeln.

Detroit Red Wings (23-15-8, 54 Pts) - St. Louis Blues (28-15-7, 63 Pts) 1:2 BOXSCORE

Lediglich 2:13 Minuten haben Brian Elliott am Ende zum ersten Shutout gegen die Red Wings seit 69 Spielen gefehlt. Auch ohne die Krönung überzeugte Elliott allerdings und wehrte 29 Schüsse ab. Der Goalie der Gäste avancierte zur Bank für die Blues, während am anderen Ende des Eises Dmitrij Jaskin mit seinem Siegtreffer knapp acht Minuten vor Schluss zum Matchwinner für die Gäste avancierte.

"Wir spielen gut, auch wenn wir jede Menge Schüsse zulassen", ließ Elliott wissen, fügte jedoch an: "Wenn einer einen starken Block macht, macht es einen großen Unterschied." Am Ende war es schließlich Henrik Zetterberg, der den Shutout verhinderte: "Ich dachte, wir haben genug Chancen kreiert, um mehr als ein Tor zu schießen - speziell in den ersten zehn Minuten - aber wir müssen den Puck auch ins Netz befördern", so der Ehrentorschütze: "Wir arbeiten hart, aber wir kriegen nicht oft genug den zweiten Puck. So erzielt man in dieser Liga aber die Tore."

Detroit hat in seinen letzten sieben Spielen nur zwölf Treffer erzielt und nun zum zweiten Mal in Serie verloren, Coach Jeff Blashill sieht darin aber kein Problem: "Wir müssen keine großen Veränderungen vornehmen. Wir haben 30 Schüsse gegen ein wirklich gutes Team abgegeben und haben gut gespielt. Wir müssen das emotionslos betrachten - es ist frustrierend, wenn man nicht trifft, aber unser Prozess ist in Ordnung." Für die Blues war es derweil der dritte Sieg in Serie, womit die Gäste weiterhin locker Platz drei der Central Division belegen.

Colorado Avalanche (24-21-3, 51 Pts) - Buffalo Sabres (19-24-4, 42 Pts) 2:1 BOXSCORE

Etwas mehr als 30 Sekunden waren noch zu spielen, als Francois Beauchemin das Pepsi Center nahezu zum Explodieren brachte. Der Defenseman der Avalanche hatte kurz zuvor den starken Gäste-Goalie Robin Lehner (33 Saves) überwunden und so für die Entscheidung in einer durchaus engen Partie vor 13.274 Fans gesorgt.

Für die Hausherren war der Erfolg der zehnte Sieg gegen die Sabres in Folge, die letzte Niederlage datiert aus dem Jahr 2005, als die Avalanche sich Buffalo am 4. Dezember mit 4:6 geschlagen geben mussten. Neben Beauchemin überzeugte vor allem Goalie Semyon Varlamov, der 27 Saves verbuchte und seinem Team ein ums andere Mal den Rücken freihielt.

"Wir haben früh getroffen und hatten so das Momentum eigentlich auf unserer Seite", sagte Buffalos Ryan O'Reilly. "Am Ende hat es für uns dann allerdings nicht gereicht."

Anaheim Ducks (20-18-7, 47 Pts) - Minnesota Wild (22-16-8, 52 Pts) 3:1 BOXSCORE

Die Fans im Honda Center mussten sich beim Duell der Ducks mit den Wild zwar etwas gedulden, am Ende stand dann aber immerhin ein relativ klarer Sieg. Vor knapp 16.000 Zuschauern lieferten sich die Hausherren und die Gäste aus Minnesota in den ersten beiden Durchgängen ein Duell auf Augenhöhe.

Nach einem schwachen Beginn, keines der Teams konnte in den ersten sechseinhalb Minuten einen Torschuss verbuchen, war es Jarret Stoll, der die Wild nach 6:48 Minuten in Führung schießen konnte. Chris Stewart sorgte allerdings nur 3:58 später für den Ausgleich.

Im weiteren Verlauf der Partie rotierte Ducks-Coach Bruce Boudreau sein Team immer wieder durch, vor allem Ryan Getzlaf und Corey Perry wurden variabel eingesetzt. Im Schlussdrittel übernahmen die Gastgeber dann das Kommando. Rickard Rakell überwand Wild-Goalie Devan Dubnyk (24 Saves) und brachte die Ducks nach 13:41 Minuten auf Sieg-Kurs, Jakob Silfverberg sorgte mit seinem Empty Netter knapp 50 Sekunden vor Schluss für die endgültige Entscheidung.

Alles zur NHL

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung