Sturm über Draisaitl-Degradierung verwundert

"Ist enttäuschend für ihn"

SID
Dienstag, 06.10.2015 | 13:17 Uhr
Draisaitl muss vorerst bei den Bakersfield Condors auflaufen
© getty
Advertisement
MLB
Yankees @ Astros (Spiel 7)
NBA
Warriors @ Grizzlies
NFL
Ravens @ Vikings
NFL
RedZone -
Week 7
NBA
Hawks @ Nets
NFL
Saints @ Packers (DELAYED)
NHL
Canucks @ Red Wings
NFL
Falcons @ Patriots
NBA
Warriors @ Mavericks
NFL
Redskins @ Eagles
NHL
Oilers @ Penguins
NBA
Knicks @ Celtics
NBA
Pacers @ Thunder
NBA
Celtics @ Bucks
NFL
Dolphins @ Ravens
NHL
Stars @ Oilers
NBA
Thunder @ Timberwolves
NBA
Cavaliers @ Pelicans
NFL
RedZone -
Week 8
NBA
Spurs @ Pacers
NHL
Ducks @ Hurricanes
NFL
Steelers @ Lions
NHL
Bruins @ Blue Jackets
NBA
Spurs @ Celtics
NFL
Broncos @ Chiefs
NFL
Bills @ Jets

Bundestrainer Marco Sturm ist über die Nicht-Nominierung von Toptalent Leon Draisaitl durch die Edmonton Oilers für die am Mittwoch beginnende NHL-Saison verwundert. "Das ist schon überraschend. Ich habe gedacht, er hat seinen Platz sicher", sagte Sturm dem SID.

Der Bundestrainer, der zwischen 1997 und 2012 zwar 1006 NHL-Spiele bestritten hat, aber selbst nie ins zweite Glied treten musste, hofft auf eine Trotzreaktion seines Nationalspielers: "Es ist natürlich enttäuschend für ihn, aber er hat keine andere Wahl. Ich hoffe, dass er den Kopf nicht hängen lässt. Er muss sich beweisen. Die Saison ist lang, er bekommt mit Sicherheit die Chance, wenn er weiter hart arbeitet."

Draisaitl war am Montag überraschend nicht in den 23-köpfigen Kader der Oilers berufen worden. Stattdessen soll sich der 19-Jährige in der unterklassigen AHL beim Farmteam Bakersfield Condors wieder hochkämpfen.

Mehr Defensivarbeit gefordert

"Er war natürlich auch verärgert", berichtete Oilers-Manager Peter Chiarelli: "Er war sehr nahe dran, hatte ein gutes Camp absolviert. Wenn wir ihn hochholen, wollen wir, dass es für immer ist."

Die Oilers erwarten vom höchsten deutsche Draftpick der NHL-Geschichte (2014 an Nummer 3) eine bessere Defensivarbeit. "Offensiv kann er NHL spielen", meinte Chiarelli.

Bereits in seiner Premierensaison war Draisaitl nach 37 NHL-Einsätzen in die Juniorenliga zu den Kelowna Rockets geschickt worden. Mit den Rockets gewann er die Meisterschaft in der Western Hockey League (WHL) und wurde zum wertvollsten Spieler gewählt.

Die NHL im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung