NHL-Roundup

Rieder-Tor, rockende Habs, Pens-Sieg

Von SPOX
Sonntag, 18.10.2015 | 09:03 Uhr
Tobias Rieder erzielte gegen Boston sein drittes Saisontor
© getty
Advertisement
NFL
Live
Buccaneers @ Jaguars
MLB
Blue Jays @ Cubs
MLB
Mariners @ Rays
MLB
Yankees @ Red Sox
MLB
Diamondbacks @ Twins
MLB
Blue Jays @ Cubs
MLB
Dodgers @ Tigers
MLB
Mariners @ Rays
MLB
Diamondbacks @ Twins
MLB
Twins @ White Sox
MLB
Athletics @ Orioles
MLB
Red Sox @ Indians
MLB
Diamondbacks @ Mets
MLB
Mariners @ Braves
NFL
Giants @ Browns
MLB
Marlins @ Phillies
MLB
Dodgers @ Pirates
MLB
Blue Jays @ Rays
MLB
Twins @ White Sox
MLB
Marlins @ Phillies
MLB
Cubs @ Reds
MLB
Marlins @ Phillies
MLB
Blue Jays @ Rays
MLB
Yankees @ Tigers
MLB
Red Sox @ Indians
MLB
Cubs at Reds
MLB
Mariners at Yankees
MLB
Cubs at Phillies
MLB
Twins @ Blue Jays
MLB
Padres at Marlins
MLB
Orioles @ Red Sox
MLB
Padres at Marlins
NFL
Chargers @ Rams
NFL
Bears @ Titans
NFL
Bengals @ Redskins
MLB
Indians @ Yankees
MLB
Marlins @ Nationals
MLB
Indians @ Yankees
MLB
Marlins @ Nationals

Tobias Rieder hat sein drittes Saisontor erzielt, die Niederlage seiner Arizona Coyotes gegen die Boston Bruins konnte er aber nicht verhindern. Die Habs rocken die NHL, die Penguins und die Blackhawks nehmen langsam Fahrt auf. Katastrophal läuft es für Columbus.

Arizona Coyotes (3-2-0, 6 Pts) - Boston Bruins (2-3-0, 4 Pts) 3:5 BOXSCORE

Tobias Rieder sorgt weiterhin für Furore. Der 22-Jährige aus Landshut erzielte in seinem fünften Saisonspiel für die Coyotes das Tor zum zwischenzeitlichen 2:3 und damit bereits seinen dritten Treffer bei zwei Assists. Der Center erhielt 19:07 Minuten Eiszeit und gab sechs Torschüsse ab.

Der Haken an der Sache: Trotz Rieders Bude kassierte Arizona die zweite Pleite in Folge. Nachdem die Gastgeber aus einem 1:3 ein 3:3 gemacht hatten, sorgte Bostons Patrice Bergeron mit zwei Powerplay-Toren für die Entscheidung.

Der Kanadier verbuchte zudem einen Assist und war gemeinsam mit seinem Teamkollegen David Krejci und Coyotes-Right-Wing Shane Doan (beide 1 Tor, 2 Assists) Topscorer. Bei den Bruins fehlte einmal mehr Dennis Seidenberg. Der Verteidiger plagt sich mit einer Rückenverletzung herum.

Montreal Canadiens (6-0-0, 12 Pts) - Detroit Red Wings (3-2-0, 6 Pts) 4:1 BOXSCORE

Sechs Spiele, sechs Siege: Rekordchampion Montreal rockt mit dem besten Saisonstart in der Vereinshistorie die Liga. Dabei liefen die Habs zunächst einem Rückstand hinterher. Doch nach Dylan Larkins Treffer drehten Brendan Gallagher (1 Tor, 1 Assist), Jeff Petry, Tomas Plekanec und Brian Flynn die Partie.

Besonders war vor allem das Tor von Petry. Es war der erste Treffer in der laufenden Spielzeit, der von einem Canadiens-Verteidiger erzielt wurde. "Es ist immer schön, wenn dir ein so wichtiges Tor gelingt. Und dann auch noch gegen Detroit", sagte der 27-Jährige, der in Motown aufwuchs.

Die Canadiens waren klar überlegen und hätten noch deutlich höher gewinnen können, wie die Torschussbilanz von 41-22 beweist. Doch Detroits Goalie Petr Mrazek, der alleine im Schlussdrittel 20 Schüsse auf seinen Kasten bekam, verhinderte mit 37 Saves ein Debakel.

Pittsburgh Penguins (2-3-0, 4 Pts) - Toronto Maple Leafs (1-3-1, 3 Pts) 2:1 BOXSCORE

Nach dem desolaten Auftakt mit drei Niederlagen kommen die Pens so langsam in Fahrt. Gegen Toronto gelang dem Team von Coach Mike Johnston der zweite Sieg in Folge. Dabei gingen die Gastgeber im ersten Drittel innerhalb von 39 Sekunden durch Evgeni Malkin und Olli Maatta in Führung. Toronto konnte anschließend nur noch durch Leo Komarov verkürzen.

"Das ist ein ganz spezieller Sieg für mich. Ich habe mit den Jungs sehr lange zusammengespielt, sie sind gute Freunde", meinte Phil Kessel, der im Juli nach sechs Jahren in Toronto nach Pittsburgh kam, und fügte trotz des Sieges kritisch hinzu: "Wir müssen endlich anfangen zu scoren."

In der Tat läuft längst noch nicht alles rund bei den Penguins. Sieben Tore in fünf Partien sind eine äußerst mäßige Ausbeute, zudem gelang noch immer kein Powerplay-Treffer bei 17 Versuchen. Und dann wäre da noch der kriselnde Superstar Sidney Crosby. Der Kanadier hat noch immer keinen Scorerpunkt auf dem Konto, was für ihn persönlich den schlechtesten Saisonstart aller Zeiten bedeutet.

Chicago Blackhawks (3-3-0, 6 Pts) - Columbus Blue Jackets (0-6-0, 0 Pts) 4:1 BOXSCORE

Wie bei den Pens ist auch beim amtierenden Stanley-Cup-Sieger noch Sand im Getriebe. Immerhin sprang gegen die Blue Jackets mal wieder ein letztlich überzeugender Sieg durch eine starke Verteidigung heraus.

Die Fans im United Center mussten sich zwar bis zur 36. Minute gedulden, doch dann besorgten Artem Anisimov und Teuvo Teravainen (PP) innerhalb von 65 Sekunden eine 2:0-Führung für die Blackhawks. Marian Hossa legte im Schlussdrittel nach, ehe Patrick Kane nach dem zwischenzeitlichen 1:3 durch Jack Johnson den 4:1-Endstand herstellte.

"Eine gute Defense kreiert eine gute Offense", erklärte Hossa: "Es war immer noch nicht großartig. Aber es war schon viel besser als zuletzt." Das trifft keinesfalls für die Blue Jackets zu, die den schlechtesten Saisonstart ihrer Klubgeschichte hingelegt haben und als einziges Team noch ohne Punkt dastehen. Eine absolute Katastrophe ist die Verteidigung mit 30 Gegentoren in sechs Spielen.

Washington Capitals (3-1-0, 6 Pts) - Carolina Hurricanes (1-4-0, 2 Pts) 4:1 BOXSCORE

New York Islanders (3-1-1, 7 Pts) - San Jose Sharks (4-1-0, 8 Pts) 6:3 BOXSCORE

Ottawa Senators (3-2-1, 7 Pts) - Nashville Predators (4-1-0, 8 Pts) 3:4 SO BOXSCORE

Tampa Bay Lightning (4-2-0, 8 Pts) - Buffalo Sabres (1-4-0, 2 Pts) 2:1 BOXSCORE

Florida Panthers (3-2-0, 6 Pts) - Dallas Stars (4-1-0, 8 Pts) 2:4 BOXSCORE

Calgary Flames (1-4-0, 2 Pts) - Edmonton Oilers (1-4-0, 2 Pts) 2:5 BOXSCORE

Die NHL im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung