NHL-Roundup

Hammond knackt Uralt-Rekord

Von SPOX
Mittwoch, 18.03.2015 | 08:33 Uhr
Andrew Hammond überragte beim Sieg in Carolina
© getty
Advertisement
MLB
Live
Astros @ Yankees (Spiel 3)
NFL
Live
Colts @ Titans
MLB
Astros @ Yankees (Spiel 4)
NBA
Celtics @ Cavaliers
MLB
Dodgers @ Cubs (Spiel 3)
NBA
Rockets @ Warriors
MLB
Dodgers @ Cubs (Spiel 4)
NBA
Timberwolves @ Spurs
NHL
Lightning @ Blue Jackets
NBA
Knicks @ Thunder
NFL
Chiefs @ Raiders
NBA
Cavaliers @ Bucks
NBA
Warriors @ Grizzlies
NFL
RedZone -
Week 7
NBA
Hawks @ Nets
NHL
Canucks @ Red Wings
NFL
Falcons @ Patriots
NBA
Warriors @ Mavericks
NFL
Redskins @ Eagles
NHL
Oilers @ Penguins
NBA
Knicks @ Celtics
NBA
Pacers @ Thunder
NBA
Celtics @ Bucks
NFL
Dolphins @ Ravens
NHL
Stars @ Oilers
NBA
Thunder @ Timberwolves
NBA
Cavaliers @ Pelicans
NBA
Spurs @ Pacers
NHL
Ducks @ Hurricanes
NFL
Steelers @ Lions
NHL
Bruins @ Blue Jackets
NBA
Spurs @ Celtics

Senators-Goalie Andrew Hammond hat beim Sieg in Carolina Geschichte geschrieben und hält Ottawa im Rennen um die Playoffs. Die Pittsburgh Penguins verzweifelten an Schneider, die Buffalo Sabres schockten die Boston Bruins.

Das Spiel der Nacht:

Carolina Hurricanes (26-34-9, 61 Pts) - Ottawa Senators (34-24-11, 79 Pts) 1:2 OT BOXSCORE

Wofür andere Jahre brauchen, genügten Andrew Hammond 12 Spiele: Der Goalie der Senators hat es in die Geschichtsbücher der NHL geschafft! Der 27-Jährige glänzte beim Sieg gegen Carolina mit 35 Saves und ist der zweite Torhüter in der Historie, der in seinen ersten 12 Partien von Beginn an nie mehr als zwei Gegentreffer zuließ. Dieses Kunststück gelang vor Hammond nur Frank Brimsek, der 1938 für Boston zwischen den Pfosten stand.

"Es ist geil, diesen Rekord eingestellt zu haben", strahlte der Kanadier bis über beide Ohren. "Hammond war richtig gut. Er hat einen Rekord eingestellt, der zu einer Zeit aufgestellt wurde, als sein Trainer noch nicht einmal geboren war", sagte Ottawa-Coach Dave Cameron. Gegen die Bruins kann Hammond in der Nacht auf Freitag nachlegen.

Insgesamt läuft es für die Senators glänzend - sieben Siege in den vergangenen acht Partien. Dabei hatte es für Carolina gut angefangen. Elias Lindholm brachte die Gastgeber im ersten Drittel in Führung, doch Patrick Wiercioch glich im zweiten Abschnitt im Powerplay aus. Nach 4:46 gespielten Minuten in der Overtime war es schließlich Mark Stone, der für die Entscheidung sorgte.

Der Rückstand auf Boston, das derzeit den letzten Playoff-Rang im Osten belegt, beträgt damit nur noch vier Punkte. Übrigens: Auch bei den Hurricanes zeigte der Goalie eine ganz starke Vorstellung. Anton Khudobin kam auf 31 Saves.

Die weiteren Spiele:

New Jersey Devils (30-29-11, 71 Pts) - Pittsburgh Penguins (39-21-10, 88 Pts) 2:0 BOXSCORE

Drei Pleiten in Folge, dabei nur ein einziges Tor erzielt: Pittsburgh steckt in der Krise. Im Prudential Center vermasselte Cory Schneider den Pens die Tour. Der Devils-Goalie hielt seinen Kasten mit 35 Saves sauber. "Ich fühle mich derzeit einfach gut und habe viel Selbstvertrauen", sagte Schneider.

Sein Gegenüber Thomas Greiss kam auf 17 Saves, war beim Treffer von Jacob Josefson aber machtlos. Beim zweiten Gegentor in der Schlussminute durch Adam Henrique hatte der Füssener seinen Platz bereits zugunsten eines weiteren Feldspielers geräumt. Christian Ehrhoff spielte 20:44 Minuten und gab vier Schüsse ab.

Boston Bruins (36-23-11, 83 Pts) - Buffalo Sabres (20-43-7, 47 Pts) 1:2 SO BOXSCORE

Bittere Pleite im Playoff-Kampf für die Bruins! Und das ausgerechnet gegen das mieseste Team der Liga. Im Penaltyschießen scheiterten die Boston-Profis am herausragenden Goalie Anders Lindback (44 Saves), der einzige Treffer gelang Tyler Ennis für die Sabres.

"Derzeit geht es nur um Ergebnisse. Wir haben definitiv einen Big Point liegen lassen", ärgerte sich Bostons Center Patrice Bergeron. Wie erwähnt: Die Senators sitzen den Bruins, bei denen Dennis Seidenberg 20:41 Minuten Eiszeit erhielt, mit vier Zählern Rückstand im Nacken.

Winnipeg Jets (35-23-12, 82 Pts) - San Jose Sharks (34-28-8, 76 Pts) 5:2 BOXSCORE

Der Kampf um den letzten Playoff-Platz im Westen ist eng. Umso wichtiger für die Jets, dass es gegen San Jose einen Sieg gab. Entscheidend waren ein starkes erstes Drittel (3:0) und der frühere Münchner Blake Wheeler, der mit zwei Toren und einem Assist einen tollen Tag erwischte. Auch Mark Scheifele (1 Tor, 2 Assists) und Goalie Ondrej Pavelec (38 Saves) spielten auf Seiten Winnipegs stark.

Chicago Blackhawks (42-21-6, 90 Pts) - New York Islanders (43-25-4, 90 Pts) 4:1 BOXSCORE

Der Matchwinner war schnell ausgemacht. Jonathan Toews. Der Center brachte die Blackhawks nicht nur mit seinem Doppelpack im ersten Durchgang auf die Siegerstraße, er lieferte auch noch zwei Assists.

"Je besser wir verteidigen, desto besser können wir Szenen in der Offensive kreieren. Das haben wir getan", meinte Toews. Neben dem Torhüter überzeugten bei Chicago auch Marian Hossa (2 Tore) und Corey Crawford (38 Saves).

Florida Panthers (31-25-14, 76 Pts) - Montreal Canadiens (44-20-7, 95 Pts) 2:3 BOXSCORE

Nashville Predators (43-21-8, 94 Pts) - Minnesota Wild (39-24-7, 85 Pts) 2:3 OT BOXSCORE

Calgary Flames (38-27-5, 81 Pts) - St. Louis Blues (45-20-5, 95 Pts) 0:4 BOXSCORE

Vancouver Canucks (40-25-4, 84 Pts) - Philadelphia Flyers (29-28-15, 73 Pts) 4:1 BOXSCORE

Overtime-Änderungen im Gespräch: Die NHL überlegt, ab der kommenden Saison eine neue Regelung für Verlängerungen einzuführen. Zwei Möglichkeiten werden dabei diskutiert. Erstens: Man spielt in den ersten drei Minuten vier gegen vier und für weitere vier Minuten drei gegen drei. Zweitens: Man spielt von Beginn an drei gegen drei und dann aber nur fünf Minuten.

"Ich könnte mit beiden Regelungen gut leben", erklärte Red-Wings-General-Manager Ken Holland: "40 Prozent der Partien, die nach regulärer Spielzeit noch nicht vorbei sind, werden in der Overtime entschieden, 60 Prozent im Penaltyschießen. Das würden wir gerne umdrehen."

Lundqvist vor Rückkehr: Gute Nachricht für die New York Rangers! Nach sechs Wochen Zwangspause steht Star-Goalie Henrik Lundqvist (Nackenverletzung) vor der Rückkehr ins Mannschaftstraining. In gut einer Woche soll der Schwede dann auch wieder spielen, verkündete Trainer Alain Vigneault.

Alles zur NHL

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung