Pens feuern General Manager Shero

SID
Freitag, 16.05.2014 | 18:49 Uhr
Dan Bylsma steht bei den Pittsburgh Pengiuns offenbar vor dem Aus
© getty
Advertisement
NBA
Live
Thunder @ Pacers
NBA
Lakers @ Cavaliers
NFL
Broncos @ Colts
NHL
Penguins @ Golden Knights
NBA
Spurs @ Rockets
NFL
Bears @ Lions
NHL
Canadiens @ Senators
NBA
Jazz @ Cavaliers
NFL
Chargers @ Chiefs
NFL
Texans @ Jaguars
NFL
RedZone -
Week 15
NBA
Kings @ Raptors
NHL
Blues @ Jets
NFL
Cowboys @ Raiders
NHL
Kings @ Flyers
NFL
Falcons @ Buccaneers
NBA
Warriors @ Lakers
NHL
Hurricanes @ Maple Leafs
NBA
Cavaliers @ Bucks
NBA
Lakers @ Rockets
NBA
Celtics @ Knicks
NBA
Lakers @ Warriors
NHL
Jets @ Islanders
NFL
Colts @ Ravens
NHL
Maple Leafs @ Rangers
NBA
Mavericks @ Hawks
NFL
Vikings @ Packers
NFL
RedZone -
Week 16
NBA
76ers @ Knicks
NBA
Cavaliers @ Warriors
NFL
Steelers @ Texans
NBA
Wizards @ Celtics
NFL
Raiders @ Eagles

Auf das bittere Playoff-Aus gegen die New York Rangers folgt das große Erdbeben. Die Pittsburgh Penguins trennen sich von General Manager Ray Shero, die Zukunft von Coach Dan Bylsma ist weiter offen.

Die Erwartungen in Pittsburgh waren hoch. Das Conference Final sollte mindestens erreicht, vielleicht sogar der Stanley Cup geholt werden. Dann führten die Penguins auch noch mit 3:1 gegen die Rangers, nur um dann drei Spiele in Folge zu verlieren und doch noch an New York zu scheitern. Nun greifen wohl die Gesetzmäßigkeiten des Sports. Zeit für Veränderungen.

Wie der Klub am Freitag mitteilte, ist General Manager Ray Shero nicht länger Teil des Franchise. Shero leitet seit 2006 die Geschicke der Penguins. Vorher hatte "TSN" berichtet, dass auch Coach Dan Bylsma seinen Hut nehmen muss. Er übernahm Pittsburgh Ende der Saison 2008/09 und führte sein Team 2009 ins Stanley-Cup-Finale, seine Zukunft ist offen.

"Fühlen uns verantwortlich"

Ausschlaggebend dürfte neben dem bitteren Aus gegen die Rangers wohl sein, dass man nun bereits zum fünften Mal in Serie von einem tiefer gesetzten Team aus den Playoffs geworfen wurde, wenngleich Superstar Sidney Crosby die Schuld einzig und allein bei den Spielern sieht. "Am Ende des Tages fühlen wir uns verantwortlich", erklärte "Sid the Kid" am Donnerstag.

"Wir gehen da raus, versuchen, unsere Leistung abzurufen, wollen gewinnen und haben auch diese Erwartung. Aber es ist eben schwer, zu gewinnen, und ich denke nicht, dass es an Einsatz seitens der Spieler, Coaches oder sonst jemandem gemangelt hat."

Die NHL im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung