Sabres beendeten Pens-Rekordjagd

SID
Mittwoch, 03.04.2013 | 09:18 Uhr
Die Buffalo Sabres beendeten überraschend den Winning-Streak der Pittsburgh Penguins
© getty
Advertisement
NHL
Live
Oilers @ Maple Leafs
NFL
Live
Ravens @ Steelers
NHL
Capitals @ Islanders
NBA
Celtics @ Bulls
NFL
Patriots @ Dolphins
NBA
76ers @ Timberwolves
NBA
Thunder @ Pacers
NBA
Lakers @ Cavaliers
NFL
Broncos @ Colts
NHL
Penguins @ Golden Knights
NBA
Spurs @ Rockets
NFL
Bears @ Lions
NHL
Canadiens @ Senators
NBA
Jazz @ Cavaliers
NFL
Chargers @ Chiefs
NFL
RedZone -
Week 15
NBA
Kings @ Raptors
NHL
Blues @ Jets
NFL
Cowboys @ Raiders
NHL
Kings @ Flyers
NFL
Falcons @ Buccaneers
NBA
Warriors @ Lakers
NHL
Hurricanes @ Maple Leafs
NBA
Cavaliers @ Bucks
NBA
Lakers @ Rockets
NBA
Celtics @ Knicks
NBA
Lakers @ Warriors
NHL
Jets @ Islanders
NHL
Maple Leafs @ Rangers
NBA
Mavericks @ Hawks
NFL
RedZone -
Week 16

Die Rekordjagd der Pittsburgh Penguins wurde jäh gestoppt: In Abwesenheit von Sidney Crosby unterlag man den Buffalo Sabres. Nach dem Jaromir-Jagr-Trade vollendeten die Bruins einen erfolgreichen Tag. Und: Auch Derek Roy und Ryane Clowe wechselten.

Das Spiel der Nacht:

Pittsburgh Penguins (28-9-0, 56 Pts) - Buffalo Sabres (14-17-6, 34 Pts) 1:4

Tore: 0:1 Porter, 1:1 Iginla, 1:2 Ott, 1:3 Hodgson, 1:4 Porter

Der perfekte März ist Geschichte. Die 15 Spiele währenden Winning-Streak der Penguins auch. Gleich das erste Spiel im neuen Monat wurde zum Sargnagel. Ohne Franchise-Player Crosby, der nach Kieferbruch das Krankenhaus verlassen durfte, musste man sich den Buffalo Sabres geschlagen geben.

"Wir haben unser Potenzial nicht ausgeschöpft", gestand Goalie Marc-Andre Fleury. Der 28-Jährige löst nach vier Gegentoren in 24 Minuten Backup Tomas Vokoun ab. Bei 16 Schüssen hielt er den Kasten sauber. "Zuletzt spielten wir großartiges Hockey, heute konnten wir daran nicht anknüpfen."

Jarome Iginla glich zwar den Shorthander von Kevin Porter aus, doch Steve Ott, Cody Hodgson und abermals Porter sorgten für klare Verhältnisse. Head Coach Ron Rolston jubelte danach: "Um den Streak eines solchen Teams zu beenden, muss man richtig gut spielen. Bislang ist es uns nie gelungen, über 60 Minuten das Niveau hoch zu halten. Ich genieße diesen Erfolg."

Damit verpassten die Penguins ihre eigene Rekordserie von 17 Erfolgen. Entsprechend hielt sich die Freude bei Iginla nach dem Premieren-Treffer für Pittsburgh in Grenzen: "Ich bin enttäuscht. Jeder arbeitete hart dafür. Es war schön, das mitzuerleben. Umso schwerer ist es, diese Niederlage zu akzeptieren."

Die weiteren Spiele:

Boston Bruins (23-8-4, 50 Pts) - Ottawa Senators (19-11-6, 44 Pts) 3:2

Tore: 0:1 Greening, 1:1 Krejci, 2:1 Seguin, 2:2 Benoit, 3:2 Horton

Alles stand im Schatten von Jaromir Jagr: Die Bruins sicherten sich die Dienste des Altmeisters - im Gegenzug erhielten die Dallas Stars einen Zweitrunden-Pick im Draft 2013 und die beiden Prospects Lane MacDermid sowie Cody Payne.

Jagrs künftige Kollegen ließen sich vom Rummel um den Trade jedenfalls nicht aus dem Konzept bringen. Nach der Führung durch Colin Greening drehten David Krejci und Tyler Seguin das Spiel.

Zu Beginn des Schlussdrittels gelang Andre Benoit der Ausgleich, doch Boston hatte in Person von Nathan Horton die bessere Antwort. "Wir lieben es, zusammen zu spielen, wissen, wozu wir fähig sind", lobte Lucic seine Kollegen der Paradelinie, Horton und Krejci.

Übrigens: In dem Spiel feuerten beide Teams scheinbar aus allen Lagen. Fast 100, um genau zu sein 97 Schüsse, wurden abgegeben. Ein arbeitsreicher Tag für die Torhüter.

Carolina Hurricanes (16-17-2, 34 Pts) - Washington Capitals (17-17-2, 36 Pts) 3:5

Tore: 1:0 Tlusty, 2:0 Tlusty (PP), 1:2 Ovechkin, 2:2 Green (PP), 3:2 Tlusty (PP), 3:3 Green, 3:4 Ovechkin, 3:5 Ward (SH)

Eigentlich war es der Abend von Jiri Tlusty - nur nicht jener der Carolina Hurricanes. Nichts schien den Hattrick-Schützen zu stoppen. Nur ein Sahnetag der Capitals-Stars. Nicklas Backstrom bereitete gleich vier Treffer vor, zudem knipste Alex Ovechkin zwei Mal.

"Da wurden Erinnerungen an die guten alten Zeiten wach", so Mike Green. "Nicklas findet endlich zu seinem Spiel, das macht seine Mitspieler besser." Noch vor einigen Jahren dominierte das Duo nach Belieben, dieser Tage käme es Washington gerade recht.

Bitter: Defender Joni Pitkanen verletzte sich schwer, konnte aus eigener Kraft das Eis nicht verlassen. Mit schmerzverzerrtem Gesicht wurde er abtransportiert. Es handelt sich wohl um eine Knöchelverletzung, selbst ein vorzeitiges Saisonende steht im Raum.

Phoenix Coyotes (15-15-6, 36 Pts) - Los Angeles Kings (20-13-3, 43 Pts) 3:1

Tore: 1:0 Yandle, 1:1 Williams, 2:1 Lombardi, 3:1 Yandle

Wichtiger Erfolg der Coyotes: Im Kampf um die Postseason besiegte man Stanley-Cup-Champion L.A. Kings - dank Goalie Jason LaBarbera und Keith Yandle. Ersterer hielt nahezu alles, was auf ihn zukam. Nur einmal bei 40 Versuchen musste der 33-Jährige hinter sich greifen. Und Yandle schnürte den Doppelpack.

New York Islanders (18-16-3, 39 Pts) - Winnipeg Jets (18-18-2, 38 Pts) 5:2

Tore: 1:0 Lee, 1:1 Postma, 1:2 Postma, 2:2 McDonald, 3:2 Nielsen, 4:2 Moulson, 5:2 Tavares (EN)

Am liebsten würden die Islanders die Regular Season nach diesem Spiel beenden: Seit 2007 wartet man sehnlichst auf die Playoff-Teilnahme, nun dürfen sie sich zwischenzeitlich über Platz acht im Osten freuen. "Es ist noch ein langer, harter Weg", erklärte Frans Nielsen. Tja, die NHL ist eben kein Wunschkonzert.

Nashville Predators (15-14-8, 38 Pts) - Colorado Avalanche (12-20-4, 28 Pts) 3:1

Tore: 0:1 Duchene, 1:1 Hornqvist (PP), 2:1 Legwand, 3:1 Gaustad (EN)

Tampa Bay Lightning (15-18-2, 32 Pts) - Florida Panthers (12-19-6, 30 Pts) 2:3 SO

Tore: 0:1 Kopecky (PP), 0:2 Rallo (PP), 1:2 Pyatt, 2:2 Killorn, 2:3 Mueller

Die Trades der Nacht:

Natürlich bestimmte der Jagr-Deal in Nordamerika die Schlagzeilen. Nachdem die Playoff-Chancen der Stars zuletzt schwanden, wurde ein weiteres Tauschgeschäft eingefädelt. Derek Roy muss Dallas nach nur 30 Spielen verlassen. Er wechselt für einen Zweitrunden-Pick und Kevin Connauton, einen AHL-Defender, zu den Vancouver Canucks.

"Ich fühle mich schlecht, denn jeder hier wollte den Stanley Cup. Andererseits freue ich mich auf die neue Herausforderung", erklärte der 29-Jährige. Erst im Sommer kam der verletzungsanfällige Center von den Buffalo Sabres. Nach Leistenproblemen schien er zuletzt mit 22 Scorerpunkten wieder an seine Glanzzeiten anzuschließen.

Während die Stars resignieren und an der Zukunft basteln, rüsten die New York Rangers vor der Trade-Deadline nochmals auf. Der Conference-Finalist des Vorjahres lotste Ryane Clowe in den Big Apple. Für den 30-jährigen Forward bekamen die San Jose Sharks einen Zweit- und Drittrunden-Pick 2013 sowie einen Zweitrunden-Pick 2014.

"Wir sind hocherfreut darüber", meinte GM Glen Sather. "Er hat diese einmalige Kombination aus Größe, Härte und Skills. Seine Führungsqualitäten werden von großer Bedeutung sein."

NHL: Alle Tabellen und Ergebnisse

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung