NHL: Magische Rückkehr des Superstars

4-Punkte-Comeback von Sid Crosby

Von SPOX
Dienstag, 22.11.2011 | 08:31 Uhr
Sidney Crosby verbuchte beim Comeback zwei Tore und zwei Assists für die Penguins
© Getty
Advertisement
NBA
Warriors @ 76ers
NFL
RedZone -
Week 11
NFL
Redskins @ Saints
NBA
Wizards @ Raptors
NFL
Rams @ Vikings (DELAYED)
NHL
Islanders @ Hurricanes
NFL
Eagles @ Cowboys
NHL
Blue Jackets @ Sabres
NBA
Wizards @ Bucks
NFL
Falcons @ Seahawks
NBA
Bulls @ Lakers
NBA
Warriors @ Thunder
NFL
Vikings @ Lions
NFL
Giants @ Redskins
NHL
Penguins @ Bruins
NHL
Islanders @ Flyers
NHL
Senators @ Blue Jackets
NBA
Bulls @ Warriors
NBA
Pelicans @ Warriors
NFL
RedZone -
Week 12
NHL
Canucks @ Rangers
NBA
Suns @ Timberwolves
NHL
Oilers @ Bruins
NFL
Packers @ Steelers
NBA
Cavaliers @ 76ers
NHL
Flyers @ Penguins
NBA
Wizards @ Timberwolves
NBA
Grizzlies @ Spurs
NBA
76ers @ Celtics
NFL
Redskins @ Cowboys
NHL
Maple Leafs @ Oilers

Zehneinhalb Monate nach seinem letzten Spiel hat Sidney Crosby ein Comeback der Extraklasse gefeiert. Der Superstar führte seine Pittsburgh Penguins nach überstandener Gehirnerschütterung mit vier Punkten zum 5:0-Sieg über die New York Islanders.

Das Spiel der Nacht:

Pittsburgh Penguins (12-6-3, 27 Pts) - New York Islanders (5-10-3, 13 Pts) 5:0

Tore: 1:0 Crosby, 2:0 Orpik, 3:0 Malkin, 4:0 Sullivan, 5:0 Crosby

Was für eine Nacht, was für eine magische Hockey-Nacht! Selbst Hockey-Fans anderer Teams, die Sidney Crosby normalerweise nicht leiden mögen, weil er für ein anderes Team spielt, können keine andere Meinung haben. Zehneinhalb Monate, nachdem Sidney Crosby sein letztes Spiel für die Pens absolviert hatte, feierte er sein Comeback - und was für eins!

Von Nachwirkungen seiner Gehirnerschütterung keine Spur, von eingerostet konnte keine Rede sein: Der Superstar der Superstars knüpfte nathlos da an, wo er vor seinem Ausfall aufgehört hatte, als er sich in bestechender Form befunden hatte.

"Ich weiß nicht, was ich dazu sagen soll, mir fehlen die Worte", war sogar Pittsburghs Coach Dan Bylsma sprachlos im Anschluss an eine überragende Vorstellung seines Schlüsselspielers. "Das war in vierlei Hinsicht einfach nur magisch. Heute habe ich mich wie ein ganz normaler Hockey-Fan gefühlt."

Klar waren die Islanders, diese Parodie eines NHL-Teams, der perfekte erste Gegner für Sid the Kid. Trotzdem kann man seine 4-Punkte-Performance in 16 Minuten Eiszeit - zwei Tore machte er selbst, zwei bereitete er vor - gar nicht hoch genug einschätzen. "Ich würde sagen, dass er wieder da ist", sagte Mitspieler Matt Cooke nach der Partie lapidar.

Nicht wenige Fans und Experten machten sich - verständlicherweise - Sorgen um Crosby und fragten sich vorab: Was passiert, wenn er den ersten Hit einstecken muss? Die Frage wurde alsbald geklärt. Travis Hamonic nahm sich der undankbaren Aufgabe an, Crosby als erster zu Boden zu bringen. "Klar habe ich gesehen, wen ich da attackiere", sagte Hamonic. "Ich habe das einfach als Chance betrachtet, einen Gegner hart anzugehen."

Klingt im ersten Moment wirklich hart, war aber letztlich genau das, was Crosby und seine Fans gebraucht haben: "Ich bin froh, dass ich das früh hinter mich bringen konnte", sagte Crosby zu dem Hit. "Damit muss ich wieder klar kommen, in Zukunft werden diese Hits nur noch härter werden."

Jetzt, wo Crosby wieder da ist, kann sich die NHL warm anziehen. Die Penguins waren schon ohne ihren Star gut drauf und unter anderem im letzten SPOX-Power-Ranking die Nummer eins, mit Crosby werden sie noch mal ein Stück besser sein.

"Ich kann gar nicht beschreiben, wie ich mich gefühlt habe. Mir geht so viel durch den Kopf", war Crosby sichtlich bewegt nach seinem Comeback, das selbstverständlich mit Standing Ovations der Heimfans endete. Kollege Pascal Dupuis fasste treffend zusammen: "Dieses Comeback war etwas ganz Besonderes."

Die weiteren Spiele:

Philadelphia Flyers (11-6-3, 25 Pts) - Carolina Hurricanes (8-11-3, 19 Pts) 2:4

Tore: 0:1 Ponikarovsky (PP), 0:2 Skinner, 1:2 van Riemsdyk, 1:3 LaRose, 2:3 Read (PP), 2:4 Ponikarovsky (PP)

Zum ersten Mal nach fast drei Jahren gewinnen die Canes mal wieder in Philly. "Ein Riesensieg für uns", kommentierte Coach Paul Maurice. Die Flyers hatten ohne Chris Pronger, Braydon Coburn und Jaromir Jagr ihre Probleme.

Montreal Canadiens (9-9-3, 21 Pts) - Boston Bruins (12-7-0, 24 Pts) 0:1

Tor: 0:1 Ference

9. Sieg in Folge für Boston, zweiter Shutout in Folge für Tim Thomas. Bei den Bruins läuft's.

Washington Capitals (11-7-1, 23 Pts) - Phoenix Coyotes (10-6-3, 23 Pts) 4:3

Tore: 0:1 Vrbata (SH), 0:2 Korpikoski (SH), 1:2 Carlson, 2:2 Eakin, 3:2 Backström, 4:2 Laich (PP), 4:3 Korpikoski

Mit zwei Gegentoren in Überzahl fing es wieder nicht prickelnd an, aber am Ende beendeten die Caps doch ihre Negativserie von vier Pleiten in Folge. Coach Boudreau feierte seinen 200. Sieg, Alex Ovechkin steuerte immerhin 1 Assist bei.

Columbus Blue Jackets (5-13-2, 12 Pts) - Calgary Flames (9-10-1, 17 Pts) 4:1

Tore: 1:0 Carter, 2:0 Vermette, 3:0 Carter (PP), 3:1 Giordano (PP), 4:1 Nash

Kaum zu glauben, aber zum ersten Mal nach 42 Spielen haben die Jackets einen Winning Streak! Nach dem befreienden Sieg in Nashville war es der zweite Erfolg der Truppe von Coach Scott Arniel.

Dallas Stars (12-8-0, 24 Pts) - Edmonton Oilers (10-8-2, 22 Pts) 4:1

Tore: 1:0 Petersen, 2:0 Ott, 2:1 Nugent-Hopkins, 3:1 Ryder, 4:1 Dvorak (SH)

Erster Stars-Sieg nach zuletzt fünf Pleiten in Folge.

Florida Panthers (11-6-3, 25 Pts) - New Jersey Devils (10-8-1, 21 Pts) 4:3

Tore: 0:1 Kovalchuk, 0:2 Sykora, 0:3 Zubrus, 1:3 Versteeg, 2:3 Versteeg, 3:3 Weiss (SH), 4:3 Fleischmann

Riesen-Comeback der Panthers, die angeführt von Kris Versteeg ein 0:3 noch umdrehten und ausgerechnet in Unterzahl den zwischenzeitlichen Ausgleich schafften.

NHL: Ergebnisse und Tabellen

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung