Nach 15 Jahren Eishockey-Entzug

Winnipeg bekommt wieder einen NHL-Klub

SID
Dienstag, 31.05.2011 | 21:32 Uhr
170 Millionen Dollar kostet der Umzug der Atlanta Trashers nach Kanada
© Getty
Advertisement
NFL
Live
RedZone -
Week 7
NBA
Live
Hawks @ Nets
NFL
Live
Saints @ Packers (DELAYED)
NHL
Canucks @ Red Wings
NFL
Falcons @ Patriots
NBA
Warriors @ Mavericks
NFL
Redskins @ Eagles
NHL
Oilers @ Penguins
NBA
Knicks @ Celtics
NBA
Pacers @ Thunder
NBA
Celtics @ Bucks
NFL
Dolphins @ Ravens
NHL
Stars @ Oilers
NBA
Thunder @ Timberwolves
NBA
Cavaliers @ Pelicans
NFL
RedZone -
Week 8
NBA
Spurs @ Pacers
NHL
Ducks @ Hurricanes
NFL
Steelers @ Lions
NHL
Bruins @ Blue Jackets
NBA
Spurs @ Celtics
NFL
Broncos @ Chiefs
NBA
Thunder @ Bucks
NBA
Bulls @ Heat
NBA
Warriors @ Spurs
NFL
Bills @ Jets
NBA
Cavaliers @ Wizards

15 Jahre lang war die kanadische Provinzhauptstadt Winnipeg auf Eishockey-Entzug, jetzt feiert sie die Rückkehr in die nordamerikanische Eishockey-Profiliga NHL.

15 Jahre lang war die kanadische Provinzhauptstadt Winnipeg auf Eishockey-Entzug, jetzt feiert sie die Rückkehr in die nordamerikanische Eishockey-Profiliga NHL. Der 170 Millionen Dollar (circa 118 Millionen Euro) teure Umzug der finanziell angeschlagenen Atlanta Thrashers in den Norden ist so gut wie perfekt.

Eine Investorengruppe um den kanadischen Milliardär David Thomson einigte sich mit den Eigentümern des Klubs aus dem US-Bundesstaat Georgia über den Kauf des 1997 gegründeten Teams.

Zustimmung der NHL-Klubs fehlt

Für eine offizielle Bestätigung fehlt noch die zu erwartende Absegnung der übrigen NHL-Vereine, die finanziell an dem Deal beteiligt werden: Thomson muss eine zusätzliche Umzugsgebühr in Höhe von 60 Millionen Dollar (ungefähr 42 Millionen Euro) zahlen, die zwischen allen Vereinen aufgeteilt wird.

Zwischen 1979 und 1996 war in der Hauptstadt der kanadischen Provinz Manitoba bereits ein NHL-Klub angesiedelt. Die Winnipeg Jets zogen allerdings im Zuge einer NHL-Expansion in den amerikanischen Süden nach Arizona und nehmen seither als Phoenix Coyotes am Spielbetrieb teil.

Ehrhoff: "Ich bin kein Neandertaler"

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung