NHL: Patrick Sharp zum MVP gewählt

Team Lidström gewinnt NHL-Allstar-Game

SID
Montag, 31.01.2011 | 12:05 Uhr
Patrick Sharp von den Chicago Blackhawks wurde beim All-Star-Game zum MVP gewählt
© Getty
Advertisement
NFL
RedZone -
Week 6
NFL
Patriots @ Jets
NFL
Dolphins @ Falcons (DELAYED)
MLB
Cubs @ Dodgers (Spiel 2)
NFL
Giants @ Broncos
MLB
Astros @ Yankees (Spiel 3)
NFL
Colts @ Titans
NBA
Celtics @ Cavaliers
NBA
Rockets @ Warriors
NBA
Timberwolves @ Spurs
NHL
Lightning @ Blue Jackets
NBA
Knicks @ Thunder
NFL
Chiefs @ Raiders
NBA
Cavaliers @ Bucks
NBA
Warriors @ Grizzlies
NFL
RedZone -
Week 7
NBA
Hawks @ Nets
NHL
Canucks @ Red Wings
NFL
Falcons @ Patriots
NBA
Warriors @ Mavericks
NFL
Redskins @ Eagles
NHL
Oilers @ Penguins
NBA
Knicks @ Celtics
NBA
Pacers @ Thunder
NBA
Celtics @ Bucks
NFL
Dolphins @ Ravens
NHL
Stars @ Oilers
NBA
Thunder @ Timberwolves
NBA
Cavaliers @ Pelicans

Mit 11:10 hat das Team von Kapitän Nicklas Lidström eines der torreichsten Allstar-Games in der Geschichte der NHL gewonnen. Zum wertvollsten Spieler wurde Patrick Sharp gewählt.

Das Team von Kapitän Nicklas Lidström hat eines der torreichsten Allstar-Games in der Geschichte der NHL für sich entschieden. Die Auswahl des Schweden gewann das in neuem Format ausgetragene Duell in Raleigh/North Carolina mit 11:10 gegen die Mannschaft von Lokalmatador Eric Staal.

16 verschiedene Spieler trugen sich in die Torschützenliste ein, zum wertvollsten Spieler (MVP) wurde Patrick Sharp vom Stanley-Cup-Sieger Chicago Blackhawks gewählt. Der Stürmer erzielte einen Treffer und steuerte zwei Assists bei. Für die Entscheidung sorgte Loui Erikkson von den Dallas Stars 1:11 Minuten vor der Schlusssirene mit einem Schuss ins leere Tor.

In der Heimstätte der Carolina Hurricanes kam es zum ersten Mal seit acht Jahren nicht zum Aufeinandertreffen zwischen den Topspielern der Eastern und Western Conference, die gewählten Kapitäne Lidström und Staal durften sich ihre Teams selbst zusammenstellen.

Neues Format des Allstar Games überzeugt

"Der Draft hat das Wochenende wirklich interessanter gemacht. Jeder war gespannt, wer als erster und letzter Spieler ausgewählt wird", sagte Lidström, der mit den Detroit Red Wings vier Stanley Cups gewann. "Es hat einen Hype ausgelöst und die Liga ist damit zufrieden. Wenn man aber auf dem Eis steht, gibt es kaum einen Unterschied", erklärte der Verteidiger.

Tatsächlich nahm nach dem ersten Bully alles seinen gewohnten Gang. Die Mannschaften verzichteten auf Checks und jede körperliche Härte, die Defensivarbeit wurde auf ein Minimum reduziert, entsprechend groß war die Anzahl der Torchancen.

Die einzige Zeitstrafe kassierte der russische Superstar Alexander Owetschkin, nachdem er seinen Schläger in Richtung des enteilten Matt Duchene geworfen und den ersten Penalty in der Geschichte der Allstar-Spiele verursacht hatte. Duchene verlor das anschließende Duell gegen Goalie Henrik Lundqvist.

Die NHL hatte das Format des Allstar-Games umgekrempelt, um der alljährlichen Veranstaltung neues Leben einzuhauchen. Von 1947 bis 1968 forderten beim Spektakel die "Besten vom Rest" den amtierenden Meister heraus. Erst im darauffolgenden Jahr fand zum ersten Mal der Vergleich zwischen der Eastern und Western Conference statt.

All-Star-Game: Lidström und die Schweden

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung