Sturm: "Ich glaube, die Kings passen zu mir"

SID
Mittwoch, 15.12.2010 | 14:34 Uhr
Marco Sturm spielte von 2005 bis 2010 bei den Boston Bruins
© Getty
Advertisement
NBA
Thunder @ Pacers
NBA
Lakers @ Cavaliers
NFL
Broncos @ Colts
NHL
Penguins @ Golden Knights
NBA
Spurs @ Rockets
NFL
Bears @ Lions
NHL
Canadiens @ Senators
NBA
Jazz @ Cavaliers
NFL
Chargers @ Chiefs
NFL
Texans @ Jaguars
NFL
RedZone -
Week 15
NBA
Kings @ Raptors
NHL
Blues @ Jets
NFL
Cowboys @ Raiders
NHL
Kings @ Flyers
NFL
Falcons @ Buccaneers
NBA
Warriors @ Lakers
NHL
Hurricanes @ Maple Leafs
NBA
Cavaliers @ Bucks
NBA
Lakers @ Rockets
NBA
Celtics @ Knicks
NBA
Lakers @ Warriors
NHL
Jets @ Islanders
NFL
Colts @ Ravens
NHL
Maple Leafs @ Rangers
NBA
Mavericks @ Hawks
NFL
Vikings @ Packers
NFL
RedZone -
Week 16
NBA
76ers @ Knicks
NBA
Cavaliers @ Warriors
NFL
Steelers @ Texans
NBA
Wizards @ Celtics
NFL
Raiders @ Eagles

Marco Sturm hat schwierige Monate hinter sich. Aus Kostengründen wurde er innerhalb der NHL von den Boston Bruins zu den Los Angeles Kings abgeschoben. Nach seinem Verletzungspech will Sturm in Kalifornien wieder durchstarten.

Das Verletzungspech nagte am Selbstvertrauen, die Hängepartie um seine Zukunft zerrte an den Nerven: Eishockey-Nationalspieler Marco Sturm hat schwierige Monate hinter sich. Jetzt wurde Sturm auch noch aus Kostengründen innerhalb der NHL von den Boston Bruins zu den Los Angeles Kings abgeschoben.

Sturm: "Ich glaube, das Team passt zu mir"

Doch Sturm sieht in der Rückkehr nach Kalifornien, wo er vor 13 Jahren seine imposante NHL-Karriere begann, eine große Chance. The German Rocket will wieder durchstarten.

"Ich weiß, dass es schwer wird, aber ich will so schnell wie möglich zu meiner Bestform zurückfinden", sagte der 32-Jährige, dem der von Bostoner Vereinsseite aus Kostengründen forcierte Trade keine Probleme bereitet: "Es fühlt sich großartig an. Ich glaube, das Team passt sehr gut zu mir."

Das glauben auch die Klub-Verantwortlichen, dennoch zögerten sie den Wechsel immer wieder hinaus und bestanden auf zahlreiche medizinische Tests. "Es waren zwei lange Wochen für mich mit sehr vielen Tests. Alles war in der Schwebe, es ging hin und her", sagte Sturm.

Seit Mai kein Spiel mehr bestritten

Die Zweifel sind nicht unbegründet. Nach seinem Kreuz- und Innenbandriss im rechten Knie am 1. Mai im ersten Spiel im Playoff-Viertelfinale gegen die Philadelphia Flyers hat der Angreifer kein Spiel mehr bestritten.

Schon Anfang 2009 war der Stürmer wegen eines Kreuzbandrisses im linken Knie monatelang außer Gefecht gesetzt.

In der kommenden Woche will der Olympia-Teilnehmer sein Comeback und gleichzeit sein Debüt für die Kings feiern. Sollte der Bayer gesund bleiben, dann hätten die Kings einen hervorragenden Fang gemacht, ist sich Bundestrainer Uwe Krupp sicher.

"Dann ist er für jede Mannschaft in der NHL ein Gewinn", sagte der künftige Teamchef der Kölner Haie und erklärte: "Marco ist extrem gut ausgebildet und ein sehr vielseitiger Spieler, den man in jeder Situation bringen kann."

King-Boss Lombardi: "Er ist eine starke Option für uns"

Die Zahlen belegen Krupps Einschätzung: Sturm gilt mit über 900 Spielen auf dem Buckel als NHL-Veteran, siebenmal gelangen ihm 20 oder mehr Saisontore.

Vor seiner Verletzung im Mai war der All-Star von 1999 der beste Vorrundentorschütze der Bruins und der Hoffnungsträger im Kampf um den Stanley Cup. Dieses Ziel will er auch mit seinem neuen Klub nicht aufgeben: "Deswegen spiele ich Eishockey." Allerdings erreichten die Kings erst einmal in der Saison 1992/1993 das Finale, als sie Rekordchampion Montreal Canadiens unterlagen.

Kings-Boss Dean Lombardi sieht Sturm als echte Verstärkung im Kampf um einen Playoff-Platz: "Er ist eine starke Option für uns. Er erhöht unsere Flexibilität." Lombardi war es auch, der Sturms NHL-Karriere überhaupt erst ermöglichte. Er hatte 1996 als Manager der San Jose Sharks den damals 18-Jährigen gedraftet.

Bruins sparen 3,5 Millionen Dollar Gehalt

Jetzt kehrt Sturm zurück nach Kalifornien - und das freiwillig. Er besaß im Vertrag ein Mitspracherecht bei Trades und erlaubte Boston, mit den Kings zu verhandeln.

Durch Sturms Wechsel sparen die Bruins das Gehalt von 3,5 Millionen Dollar und bleiben unter der Gehaltsobergrenze, dem so genannten Salary Cup.

Bis zum Saisonende läuft sein Vertrag, bis dahin kann sich Sturm in L.A. oder bei einem anderen Vereine für einen neuen Kontrakt empfehlen. "So lange ich Spaß habe, will ich mich in der NHL durchbeißen", sagte der Nationalstürmer.

Flyers stoppen Penguins

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung