NHL-Playoffs, 2. Runde

Pens zeigen Montreal die Grenzen auf

SID
Samstag, 01.05.2010 | 11:33 Uhr
Sidney Crosby steuerte zwei Assists zum Sieg der Penguins bei
© Getty
Advertisement
MLB
Live
Astros @ Yankees (Spiel 3)
NFL
Live
Colts @ Titans
MLB
Astros @ Yankees (Spiel 4)
NBA
Celtics @ Cavaliers
MLB
Dodgers @ Cubs (Spiel 3)
NBA
Rockets @ Warriors
MLB
Dodgers @ Cubs (Spiel 4)
NBA
Timberwolves @ Spurs
NHL
Lightning @ Blue Jackets
NBA
Knicks @ Thunder
NFL
Chiefs @ Raiders
NBA
Cavaliers @ Bucks
NBA
Warriors @ Grizzlies
NFL
RedZone -
Week 7
NBA
Hawks @ Nets
NHL
Canucks @ Red Wings
NFL
Falcons @ Patriots
NBA
Warriors @ Mavericks
NFL
Redskins @ Eagles
NHL
Oilers @ Penguins
NBA
Knicks @ Celtics
NBA
Pacers @ Thunder
NBA
Celtics @ Bucks
NFL
Dolphins @ Ravens
NHL
Stars @ Oilers
NBA
Thunder @ Timberwolves
NBA
Cavaliers @ Pelicans
NBA
Spurs @ Pacers
NHL
Ducks @ Hurricanes
NFL
Steelers @ Lions
NHL
Bruins @ Blue Jackets
NBA
Spurs @ Celtics

Meister Pittsburgh Penguins ist mit einem 6:3-Heimsieg über Favoritenschreck Montreal ins Playoff-Viertelfinale der NHL gestartet. Allerdings verletzte sich Stürmer Jordan Staal.

Pittsburgh Penguins (4) - Montreal Canadiens (8) 6:3

Dank vier Treffern in Überzahl ist Meister Pittsburgh Penguins mit einem Heimsieg über Favoritenschreck Montreal in das Playoff-Viertelfinale der NHL gestartet.

Der Titelverteidiger setzte sich gegen die Canadiens, die zwei Tage zuvor überraschend die Washington Captials ausgeschaltet hatten, mit 6:3 durch. "Wir haben einfach fast alle Chancen genutzt", sagte Superstar Sidney Crosby nach der 1-0-Führung in der Best-of-seven-Serie.

Halak ausgewechselt

Montreals Goalie Jaroslav Halak, mit seinen Glanzparaden gegen die Capitals noch gefeierter Held, wurde nach dem fünften Gegentor entnervt gegen Carey Price ausgewechselt.

Die Habs hatten einen guten Start erwischt und waren durch P.K. Subban (5.) früh in Führung gegangen, aber danach übernahmen die Pens das Kommando und erzielten drei Powerplay-Tore in Folge.

Sergei Gontschar schoss in der neunten Minute den Ausgleich. Jordan Staal sorgte mit einem weiteren Treffer nur fünf Minuten später für die Führung der Penguins. Kris Letang traf zu Beginn des zweiten Drittel nach einem Assist von Sidney Crosby zum 3:1.

Staal und Markow verletzt

Doch die Canadiens gaben sich nicht auf. In der 36. Spielminute erzielte Mike Cammalleri den Anschlusstreffer für Montreal, doch Craig Adams rückte noch im Mitteldrittel die Verhältnisse wieder gerade: 84 Sekunden vor Schluss erzielte er das Tor zum 4:2.

Im Schlussabschnitt machte Alex Goligoski (43.) im Powerplay mit dem 5:2 alles klar. Brian Gionta sorgte zehn Minuten später noch einmal für einen Hauch von Hoffnung bei den Canadiens, als er im Powerplay das 5:3 erzielte, doch in der letzten Minute traf Billy Guerin mit einem Empty-Net-Tor zum 6:3-Endstand.

Vor dem zweiten Spiel in Pittsburgh in der Nacht zu Montag bangen beide Seiten um wichtige Akteure: Penguins-Stürmer Jordan Staal wurde mit einer Beinverletzung ausgewechselt und kehrte nicht aufs Eis zurück, bei Montreal verletzte sich Abwehrspieler Andrej Markow.

Die 79-Sekunden-Explosion der Sharks

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung