NFL: David Johnson von den Arizona Cardinals will 1.000er Marke

Johnson: "Ziel ist 1.000 und 1.000"

Von SPOX
Freitag, 07.07.2017 | 10:10 Uhr
David Johnson will in der kommenden Saison die 1.000-Rushing- und 1.000-Receiving-Yards schaffen
Advertisement
MLB
Twins @ Yankees
MLB
Mets @ Marlins
MLB
Dodgers @ Phillies
MLB
Twins @ Tigers
NFL
Rams @ 49ers
MLB
Yankees @ Blue Jays
MLB
Marlins @ Diamondbacks
MLB
Yankees @ Blue Jays
MLB
Red Sox @ Reds
NFL
RedZone -
Week 3
MLB
Yankees @ Blue Jays
MLB
Red Sox @ Reds
NFL
Raiders @ Redskins
MLB
Royals @ Yankees
MLB
Cubs @ Cardinals
NFL
Cowboys @ Cardinals
MLB
Rays @ Yankees
MLB
Cubs @ Cardinals
MLB
Blue Jays @ Red Sox
MLB
Rays @ Yankees
MLB
Braves @ Marlins
NFL
Bears @ Packers
MLB
Blue Jays @ Yankees
MLB
Reds @ Cubs
NCAA Division I FBS
Clemson @ Virginia Tech
MLB
Blue Jays @ Yankees
MLB
Reds @ Cubs
NFL
Saints -
Dolphins
NFL
RedZone -
Week 4
MLB
Astros @ Red Sox
MLB
Tigers @ Twins
NFL
Colts @ Seahawks
NFL
Redskins @ Chiefs

David Johnson verpasste in der vergangenen Saison nur knapp die historische Marke von 1.000 Rushing- und 1.000 Receiving-Yards innerhalb einer Spielzeit. Der Running Back der Arizona Cardinals ruft die Marke jetzt erneut als Ziel aus - und spricht über die Bedeutung von Larry Fitzgerald und Carson Palmer für das Team.

Johnson hatte die vergangene Saison mit 1.239 Rushing-, 879 Receiving-Yards und insgesamt 20 Touchdowns beendet, verpasste das letzte Spiel verletzungsbedingt jedoch nahezu komplett. Der 25-Jährige will die berüchtigte Marke in der kommenden Saison knacken.

"Natürlich habe ich auch individuelle Ziele, und die 1.000 und 1.000 Yards sind mein persönliches Top-Ziel", erklärte Johnson bei SiriusXM, "vor allem, weil ich im vergangenen Jahr so nah dran war. Ein anderes Ziel wären 16 Spiele in Folge mit je mindestens 100 Yards from Scrimmage." Das "wichtigste Ziel" aber sei der Titel, wie Johnson weiter ausführte - und das nicht nur aus persönlichen Gründen.

Insbesondere für Carson Palmer und Larry Fitzgerald soll der Super-Bowl-Ring her, "die beiden haben mir in den letzten zwei Jahren so viel beigebracht. Ob mit dem Playbook, oder wenn es darum geht, Routes mit Technik und allem, was dazu gehört, zu laufen. Das sind beides nicht nur super Athleten, sondern auch tolle Menschen abseits des Platzes. Insofern mache ich mir da schon ein wenig Druck: Ich will für die beiden den Ring gewinnen."

Sowohl Palmer als auch Fitzgerald hatten sich nach der vergangenen Saison öffentlich ernsthafte Gedanken über den Rücktritt gemacht. Beide werden zumindest die kommende Saison noch spielen - Palmer aber kündigte bereits an, erst nach der 2018er Spielzeit eine Entscheidung über das anschließende Jahr treffen zu wollen.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung