Suche...

NFL: Roethlisberger erinnert sich an Eagles-Klatsche 2008

Big Ben dachte an vorzeitigen Abschied

Von SPOX
Freitag, 23.09.2016 | 07:20 Uhr
Ben Roethlisberger hat nicht die besten Erinnerungen an die Philadelphia Eagles
Advertisement
NHL
Lightning @ Blue Jackets
NBA
Knicks @ Thunder
MLB
Dodgers @ Cubs (Spiel 5)
NFL
Chiefs @ Raiders
NBA
Cavaliers @ Bucks
MLB
Yankees @ Astros (Spiel 6)
NBA
Warriors @ Grizzlies
NFL
RedZone -
Week 7
NBA
Hawks @ Nets
NHL
Canucks @ Red Wings
NFL
Falcons @ Patriots
NBA
Warriors @ Mavericks
NFL
Redskins @ Eagles
NHL
Oilers @ Penguins
NBA
Knicks @ Celtics
NBA
Pacers @ Thunder
NBA
Celtics @ Bucks
NFL
Dolphins @ Ravens
NHL
Stars @ Oilers
NBA
Thunder @ Timberwolves
NBA
Cavaliers @ Pelicans
NFL
RedZone -
Week 8
NBA
Spurs @ Pacers
NHL
Ducks @ Hurricanes
NFL
Steelers @ Lions
NHL
Bruins @ Blue Jackets
NBA
Spurs @ Celtics
NFL
Broncos @ Chiefs

Alle vier Jahre kommt es in der Regular Season zum Battle of Pennsylvania zwischen den Pittsburgh Steelers und Philadelphia Eagles und so auch in Week 3. Vor acht Jahren gewannen die Eagles mit 15:6 und setzten Quarterback Ben Roethlisberger derart zu, dass dieser beinahe hingeworfen hätte.

Im Jahr 2008 kassierte "Big Ben" bei der Pleite in Philly, die seinen bislang einzigen Gastauftritt in der Stadt der brüderlichen Liebe markierte, sage und schreibe acht Sacks. "Ich bin normalerweise nicht der Typ, der sich an Spiele erinnert, besonders wenn es sich um Niederlagen handelt, aber an dieses Spiel kann ich mich noch lebhaft erinnern", erklärte Roethlisberger gegenüber dem Radiosender 93.7 the Fan unter der Woche.

Und diese Erinnerungen sind für den zweimaligen Super-Bowl-Sieger eher schmerzhaft: "Ich erinnere mich, dass ich acht oder neun Sacks einsteckte. Ich erinnere mich, dass ich auf der Fahrt vom Flughafen nach Hause dachte: 'Will ich das wirklich weiter machen? Will ich wirklich weiter Football spielen?'"

Doch letztlich entschied er sich, weiterzumachen. Offenbar auch dank Defensive End Brett Keisel: "Kein Witz, ich rief Brett Keisel an und wir unterhielten uns. Er lud mich zu sich nach Hause ein. Es war auf meinem Nachhauseweg und ich fuhr zu ihm und wir saßen ein paar Stunden in seinem Keller, unterhielten uns und hatten ein paar Bier. Ich sagte: 'Das macht keinen Spaß, das ist es nicht wirklich wert.' Aber wir sprachen und kamen darüber hinweg."

Später in der Saison gewannen die Steelers schließlich gegen die Arizona Cardinals den Super Bowl, den zweiten mit Roethlisberger als Quarterback.

Week 3 im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung