Suche...

News & Gerüchte

Rivers dementiert - Palmer zurück

Von Adrian Franke
Mittwoch, 06.05.2015 | 17:18 Uhr
Philip Rivers dementierte die Wechselgerüchte um seine Person
© getty
Advertisement
NBA
Warriors @ Grizzlies
NFL
Ravens @ Vikings
NFL
RedZone -
Week 7
NBA
Hawks @ Nets
NFL
Saints @ Packers (DELAYED)
NHL
Canucks @ Red Wings
NFL
Falcons @ Patriots
NBA
Warriors @ Mavericks
NFL
Redskins @ Eagles
NHL
Oilers @ Penguins
NBA
Knicks @ Celtics
NBA
Pacers @ Thunder
NBA
Celtics @ Bucks
NFL
Dolphins @ Ravens
NHL
Stars @ Oilers
NBA
Thunder @ Timberwolves
NBA
Cavaliers @ Pelicans
NFL
RedZone -
Week 8
NBA
Spurs @ Pacers
NHL
Ducks @ Hurricanes
NFL
Steelers @ Lions
NHL
Bruins @ Blue Jackets
NBA
Spurs @ Celtics
NFL
Broncos @ Chiefs
NFL
Bills @ Jets

Während sich Carson Palmer im Training der Arizona Cardinals zurückgemeldet hat, beendete Philip Rivers zumindest vorerst alle Wechselgerüchte. Die New England Patriots haben indes Alfonzo Dennard überraschend entlassen. Außerdem: Die Cleveland Browns planen mit Josh McCown, Jim Irsay fordert Titel und LeSean McCoy hat mit Chip Kelly noch immer nicht abgeschlossen.

Rivers beendet Spekulationen:In den Wochen vor dem Draft häuften sich die Gerüchte um einen Wechsel von Philip Rivers, der Chargers-QB soll über die Umzugspläne des Teams nach L.A. überhaupt nicht glücklich sein und mehrere Insider berichteten von seinem Trade-Wunsch. Jetzt meldete sich Rivers selbst zu Wort, gegenüber ESPN betonte er, dass weder er selbst, noch sein Berater Jimmy Sexton derartiges geäußert haben.

"Kein einziges Mal haben Jimmy oder ich gesagt, dass wir einen Trade wollen. Ich weiß nicht, was die Geschichte soll. Ich bin hier und darüber hin ich froh", stellte Rivers klar und fügte hinzu, dass, entgegen seiner Äußerung von vor einigen Wochen inzwischen auch eine Vertragsverlängerung denkbar ist: "Ich werde mir das Angebot anhören, habe aber auch kein Problem damit, meinen Vertrag auslaufen zu lassen. Was ist daran so falsch?"

Abschließend beendete er erstmals deutlich alle Spekulationen: "Heute ist ja nicht der Tag vor dem Start der Free Agency. Für mich ist alles ganz normal, ich will keine Schwierigkeiten machen. Für mich ist das eine tote Geschichte."

Carlson beendet Karriere - Palmer zurück: Die NFL hat ihren nächsten überraschenden Rücktritt: Cardinals-Tight-End John Carlson beendete am Dienstag seine Karriere. So erklärte der 30-Jährige: "Nachdem wir uns lange Gedanken gemacht haben, wissen meine Frau Danielle und ich, dass das die beste Entscheidung für uns ist. Ich hatte das Glück, sieben Jahre in der NFL für drei Tolle Teams, die Cardinals, Vikings und Seahawks, zu spielen."

Die Cards haben dadurch aktuell mit Troy Niklas und Darren Fells nur zwei unerfahrene TEs im Kader, da auch Rob Housler in der Free Agency abgegeben wurde. Mit dem letzten Pick im Draft holte sich Arizona zudem Tight End Gerald Christian. Gleichzeitig gab es zum Wochenbeginn aber auch gute Nachrichten: Carson Palmer, der sich im November das Kreuzband gerissen hatte, ist zurück auf dem Platz.

Arizonas Quarterback trainierte am Montag mit dem Team und führte die erste Offense an, dabei konnte der 35-Jährige unterschiedliche Würfe abliefern und erklärte anschließend: "Ich freue mich unglaublich auf die Saisonvorbereitung und dann den Saisonstart gegen New Orleans. Du fängst automatisch an, an diese Dinge zu denken, dagegen zu kämpfen ist schwer. Aber ich muss von Tag zu Tag und von Training zu Training denken." Auch Backup-QB Drew Stanton trainierte zum Wochenbeginn nach seiner Knieverletzung wieder mit.

McCoy meckert weiter:Seitdem ihn die Philadelphia Eagles in der Free Agency an Buffalo abgegeben haben, kann LeSean McCoy nicht aufhören, gegen Eagles-Coach Chip Kelly zu schießen. Den nächsten Anlauf nahm er jetzt im Gespräch mit ESPN: "Er will die volle Kontrolle. Man sieht ja, wie schnell er sich von all den guten Spielern getrennt hat - vor allem von all den guten farbigen Spielern. Von denen hat er sich am schnellsten getrennt. Das ist die Wahrheit. Es gibt einen Grund dafür."

Seine schweren Vorwürfe, McCoy spielte damit neben seinem Wechsel wohl unter anderem auf die Abgänge der Receiver DeSean Jackson und Jeremy Maclin an, wollte der Running Back nicht weiter erklären. McCoy fügte lediglich hinzu, dass mehrere andere Spieler ebenfalls schon darüber gesprochen hätten.

Patriots entlassen Dennard:Die New England Patriots haben sich überraschend von Alfonzo Dennard getrennt. Der Cornerback verzeichnete über die letzten drei Jahre fünf Picks und 90 Tackles, hatte aber immer wieder Verletzungsprobleme. Vor seinem Draft 2012 ließen ihn zudem Probleme mit dem Gesetz von der, von vielen Experten vermuteten, zweiten bis in die siebte Runde fallen.

Rein sportlich dürfte der 25-Jährige keine Schwierigkeiten haben, ein neues Team zu finden. Fraglich ist aber, ob die Pats aufgrund seiner Probleme abseits des Platzes womöglich die Reißleine gezogen haben, was dann wiederum andere Teams abschrecken dürfte.

Browns planen mit McCown: Johnny Manziel geht nach überstandener Reha jetzt auch offiziell als Herausforderer in die Saisonvorbereitung. Browns-Coach Mike Pettine bestätigte am Montag gegenüber WKRK-FM, dass der neu verpflichtete Josh McCown klarer Favorit auf Clevelands Starting-QB-Posten ist.

"Wir schauen einfach auf seine Leistungen in Chicago, als er wirklich gute Unterstützung um sich herum hatte und mehr als nur funktional war. Er hatte ein wirklich erfolgreiches Jahr", betonte Pettine, fügte aber gleichzeitig hinzu: "Wenn du das Team richtig zusammenstellst, minimiert das die Bedeutung des Quarterbacks."

Irsay will Titel: Für Colts-Eigentümer Jim Irsay ist die Zeit langsam reif für Titel. "In der Andrew-Luck-Ära würden wir gerne wenigstens zwei Mal den Titel holen", erklärte Irsay bei der Vorstellung des diesjährigen Erstrunden-Draft-Picks Phillip Dorsett und legte noch etwas Druck nach: "Wenn man darauf schaut, geht es uns darum, die Kaderplanung so anzugehen, dass wir über die nächsten drei Jahre zwei Super Bowls in Folge gewinnen und wirklich dominant sein können. Das bedeutet, an allen Teilen des Teams zu arbeiten."

Und sonst so? Seine Drogenprobleme ließen Randy Gregory im Draft in die zweite Runde rutschen, der Pass-Rusher will bei den Dallas Cowboys jetzt alle Kritiker Lügen strafen. "Ich habe daran definitiv schon gearbeitet und kann das ohne Frage in den Griff bekommen. Ich bin 22 Jahre alt, aber ich denke, ich weiß schon, mich zu benehmen", erklärte Gregory bei ESPN: "Viele Leute glauben, es wäre ein Drogenproblem. Ich denke, es geht darum, Entscheidungen zu treffen. Ich bin noch unreif, aber arbeite daran."

Die NFL-Karriere von Terrelle Pryor scheint derweil zunehmend ihrem Ende entgegen zu gehen. Der Quarterback, der seit der Saison 2013 bei den Raiders (1.798 YDS, 7 TD, 11 INT) keinen NFL-Snap mehr gesehen hat, wurde nach seinem Kurzzeitengagement in Seattle jetzt auch von den Kansas City Chiefs entlassen.

Alles zur NFL

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung