Montag, 24.12.2012

College-Star Björn Werner im Interview

"Es macht so Spaß, jemanden umzuhauen"

Ein deutscher NFL-Superstar? Klingt unfassbar, könnte aber wahr werden. Björn Werner hat das Potenzial dazu. Der Defensive End der Florida State Seminoles gilt als eines der größten Talente im College-Football - im letzten Mock-Draft von "ESPN" wurde der Deutsche auf Position 3 eingestuft. Im SPOX-Interview spricht der 22-Jährige über seinen NFL-Traum, Männersport und Internet-Hype.

Björn Werner gilt als einer der Top-Kandidaten für den NFL-Draft 2013
© Imago
Björn Werner gilt als einer der Top-Kandidaten für den NFL-Draft 2013

SPOX: Wir sprechen mit einem deutschen College-Star von den Florida State Seminoles, der zum Defensive Player of the Year in der Atlantic Coast Conference gewählt wurde und als einer der Top-Picks im Draft 2013 gilt. Wir müssen aber vorne anfangen: Wie sind Sie denn überhaupt zum Football gekommen?

Björn Werner: Ich habe zunächst Fußball gespielt, wie jeder andere Deutsche auch. In der 6. Klasse hatten wir dann eine Flag Football AG. Als ich mich von Anfang an gut anstellte, bin ich über einen Freund, der schon bei den Berlin Adler spielte, in den Verein gegangen. Ich habe ein paar Jahre Flag Football gespielt und bin dann zum Tackle Football gekommen. Das habe ich zwei Jahre gemacht und die Coaches haben in mir so viel Potenzial gesehen, dass sie mich nach Amerika schicken wollten. Wir haben zum Glück ein passendes Programm bei einer Privatschule gefunden und ich habe mir gesagt: "Warum nicht?" Plötzlich war ich irgendwie in Connecticut gelandet. (lacht)

SPOX: Und plötzlich saßen Sie als Teenager alleine in den USA. War es schwierig?

Werner: Am Anfang war es nicht leicht. Ich konnte praktisch kein einziges Wort Englisch. Manche interessieren sich in der Schule dafür, und manche nicht so sehr. Hätte ich mal besser zugehört, habe ich mir damals gedacht. (lacht) Auch finanziell war es schwierig. Ich musste zwar nur die Flüge und die Versicherung bezahlen, aber das war auch schon teuer genug. Ich komme aus keinem reichen Elternhaus. Heimweh kam auch noch hinzu. Ich habe mich dann entschieden, nach einem guten ersten Jahr für ein Jahr zurück nach Deutschland zu gehen. Danach habe ich das letzte High-School-Jahr absolviert und bin weiter meinen Weg gegangen. Ich bin dadurch viel schneller erwachsen geworden als viele andere Leute in meinem Alter. Als ich abgehauen bin, wurde ich gerade erst 17. Ich musste alleine dort leben, ich musste alleine fliegen oder nach New York fahren. Ich habe von vielen Seiten aber auch Unterstützung bekommen. Außerdem musst du eben wissen, was du willst. Wenn du ein Ziel hast, musst du durch harte Zeiten durch. Im Nachhinein war alles gar nicht so schlimm. Ich bin froh, dass ich es gemacht habe.

Björn Werner hat in den USA schon einen beachtlichen Status erreicht...
Björn Werner hat in den USA schon einen beachtlichen Status erreicht...

SPOX: Wie kann man sich Ihr Leben jetzt vorstellen?

Werner: Ich wohne mit meiner Frau und einigen anderen Typen, ganz normalen Studenten, in einem großen Haus. Jeder hat sein eigenes Zimmer mit eigener Toilette. Es ist natürlich viel cooler, wenn du in einem schönen Haus wohnen kannst statt in einem kleinen Apartment. Meine Frau ist ganz klar der Boss. Wenn du verheiratet bist, wirst du eh angemotzt. Und jetzt hat sie noch drei andere Jungs, die sie anmotzen kann. (lacht)

SPOX: Wie viel Kontakt haben Sie nach Good Old Germany?

Werner: Ich bin schon ziemlich amerikanisiert, das muss ich zugeben. Ich fahre zum Beispiel überall mit dem Auto hin, ganz egal, wie weit es weg ist. Ich kann gar nicht mehr laufen. Wenn Freunde mich hier besuchen, merken sie, wie ich mich an den USA-Style angepasst habe. Ich war jetzt auch drei Jahre lang nicht mehr in Deutschland, ich muss dringend mal wieder rüberkommen. Aber es fehlt mir einfach die Zeit. Wenn du College-Football spielst, hast du maximal mal fünf, sechs Tage am Stück frei. Da lohnt es sich nicht, 1000 Euro für einen Flug zu zahlen und für die paar Tage nach Deutschland zu jetten. Aber meine Familie hält mich natürlich auf dem Laufenden, was zum Beispiel die Hertha macht. Ich weiß, dass sie abgestiegen sind und jetzt in der 2. Liga wieder gut sind. Das ist halt die Hertha.

SPOX: Sie haben in dieser Saison 13 Sacks gesammelt. Was macht Ihnen an Ihrer Position am meisten Spaß? Sind es die Sacks?

Werner: Sacks sind auf jeden Fall das geilste. Wir haben 83.000 Zuschauer im Stadion, wenn du dann einen Sack hast und die Leute alle ausrasten, ist es der Wahnsinn. Wir bekommen zwar kein Geld, aber von der TV-Präsenz und dem ganzen Drumherum ist alles so professionell und so groß wie die Bundesliga bei uns. Ich liebe Football einfach. Es macht so viel Spaß, jemanden umzuhauen. Football ist noch ein richtiger Männersport. Wenn du mich wegfetzt, dann fetz ich dich weg. Leider machen es die Regeln immer schlimmer für die Defense-Spieler, aber was will man machen.

SPOX: Haben Sie sich schon mal vorgestellt, wie es sein wird, wenn Sie die ganz großen Stars sacken, jemanden wie Tom Brady?

Werner: Klar, das ist alles so cool. Man muss sich das mal vorstellen: Ich bin ein All-American am College, als Berliner Junge. Wenn ich mich an die Zeit erinnere, als ich mit meinen Kumpels in Berlin gespielt habe, kann ich es noch gar nicht wirklich fassen, dass mein Traum jetzt Wirklichkeit wird. Aber ich habe hart dafür gearbeitet und es mir verdient. Ich habe die Chance, in die NFL zu gehen. Ich habe sogar die Chance, als einer der ersten Jungs gezogen zu werden. Als Deutscher. Das macht mich so stolz, auch weil es zeigt, dass wir in Deutschland auch Football spielen können. Die Leute hier sagen immer, dass ich erst in den USA das Football spielen erlernt hätte, aber ich sage dann immer, dass das nicht stimmt. Nein, ich habe Football in Deutschland kennengelernt und gespielt, bis ich 16, 17 Jahre alt war. Es ist auch eines meiner Ziele, durch meinen Namen Football in Deutschland größer zu machen, damit andere Kinder, die den gleichen Traum haben, wie ich ihn hatte, ihn auch realisieren können.

SPOX: Sie haben am 1. Januar noch den Orange Bowl vor sich. Haben Sie schon eine Entscheidung getroffen, ob Sie sich für den Draft 2013 anmelden?

Werner: Ich habe eine Entscheidung getroffen, aber ich darf es noch nicht verraten. Ich muss warten, bis das letzte Spiel vorbei ist. Sorry.

SPOX: Ich denke, wir können Ihren Entschluss erahnen. Sollten Sie sich für den Draft entscheiden, gelten Sie wie gesagt als absoluter Top-Pick. Was denken Sie, wenn Sie die Mock Drafts sehen?

Werner: Ich habe meine Ziele alle mit einem Filzstift auf einen Spiegel geschrieben. Das will ich gewinnen, und das will ich gewinnen - und alles ist wahr geworden. Wenn du dann im Bett liegst, hast du schon so einen "Wow-Moment". Es kann jetzt echt passieren, ich bin so nahe dran. Auf der anderen Seite ist es aber auch irgendwie schon zur Normalität für mich geworden, mich so hoch gerankt zu sehen, weil ich es jeden Tag gesagt bekomme. Sollte ich mich für den Draft entscheiden, freue ich mich einfach auf den ganzen Prozess. Es ist die Zeit meines Lebens im Moment. Wir spielen den Orange Bowl, einen der größten Bowls, in Miami. Ich werde meinen Eltern finanziell aushelfen können, ich bin in einem totalen Hoch. Ich weiß aber auch, wie schnell man alles verlieren kann. Deshalb will ich mich noch nicht zu krass freuen, erst mal muss alles in trockenen Tüchern sein.

SPOX: Sie sagen es: Eine Verletzung kann immer passieren. Gerade bei den Seminoles mussten Sie das in den letzten Jahren beobachten. Und zwar auf Ihrer Position.

Werner: Richtig. Und das zweimal. Brandon Jenkins war unser Superstar-Defensive-End. Dann ist er zurückgekommen und hat sich im ersten Spiel gegen ein schlechtes Team eine schwere Verletzung zugezogen. Sein Ersatz, der auch als First-Round-Pick prognostiziert wurde, hat sich dann im letzten Spiel im letzten Spielzug das Kreuzband gerissen. Wie viel Pech kann man haben?! Und dann passiert so etwas auch noch meinen beiden Kumpels, mit denen ich so hart gearbeitet hatte. Das war ein Realitätsschock für mich.

SPOX: Im "ESPN"-Mock-Draft würden Sie von den Oakland Raiders gezogen. Wäre das okay?

Werner: In der NFL ist alles geil. Ich habe kein Lieblingsteam oder so, Hauptsache ich bin da. Ich habe auch keinen besonderen Lieblingsspieler, aber Chris Long von den Rams und Jared Allen von den Vikings gefallen mir auf meiner Position sehr gut. Das sind weiße Jungs, die zeigen, dass wir es können. (lacht) Ich liebe aber auch Ray Lewis, jeder liebt ihn, weil er einfach weiß, wie man redet. Als Motivational Speaker ist er ganz groß.

SPOX: Es ist sogar ein Internet-Hype um Ihre Person entstanden. Klären Sie uns auf?

Werner: Also, Von Striker ist mein Spitzname im Radio. Und im Fernsehen bei "ESPN" nennen sie mich immer den Germanator. Da sind die schärfsten Namen im Umlauf. Aber Constantin Ritzmann (einer von fünf Deutschen mit mindestens einem NFL-Spiel, Anm. d. Red.) haben sie auch schon Germanator genannt, als Deutscher bist du das immer sofort.

NFL: Die Ergebnisse im Überblick

Die Super-Bowl-Sieger der letzten 20 Jahre
Super Bowl XXIX: Quarterback Steve Young war nicht nur ein starker Passgeber, er konnte auch laufen. So schnappte er sich 1995 den Super Bowl mit den San Francisco 49ers
© Getty
1/20
Super Bowl XXIX: Quarterback Steve Young war nicht nur ein starker Passgeber, er konnte auch laufen. So schnappte er sich 1995 den Super Bowl mit den San Francisco 49ers
/de/sport/diashows/nfl-die-letzten-20-super-bowl-sieger/american-football-titel-new-england-patriots-pittsburgh-steelers-denver-broncos-new-york-giants-new-orleans-saints.html
Super Bowl XXX: Den Super Bowl 1996 gewannen die Dallas Cowboys. Hier feiert Running Back Emmitt Smith
© Getty
2/20
Super Bowl XXX: Den Super Bowl 1996 gewannen die Dallas Cowboys. Hier feiert Running Back Emmitt Smith
/de/sport/diashows/nfl-die-letzten-20-super-bowl-sieger/american-football-titel-new-england-patriots-pittsburgh-steelers-denver-broncos-new-york-giants-new-orleans-saints,seite=2.html
Super Bowl XXXI: 1997 gewann die Green Bay Packers gegen die New England Patriots das Finale. Mit Desmond Howard wurde der Kick- und Punt-Returner MVP
© Getty
3/20
Super Bowl XXXI: 1997 gewann die Green Bay Packers gegen die New England Patriots das Finale. Mit Desmond Howard wurde der Kick- und Punt-Returner MVP
/de/sport/diashows/nfl-die-letzten-20-super-bowl-sieger/american-football-titel-new-england-patriots-pittsburgh-steelers-denver-broncos-new-york-giants-new-orleans-saints,seite=3.html
Super Bowl XXXII: Die Green Bay Packers wollten ihren Titel verteidigen, aber die Denver Broncos hatten das Gegenmittel: Terrell Davis. Der Running Back war nicht zu stoppen
© Getty
4/20
Super Bowl XXXII: Die Green Bay Packers wollten ihren Titel verteidigen, aber die Denver Broncos hatten das Gegenmittel: Terrell Davis. Der Running Back war nicht zu stoppen
/de/sport/diashows/nfl-die-letzten-20-super-bowl-sieger/american-football-titel-new-england-patriots-pittsburgh-steelers-denver-broncos-new-york-giants-new-orleans-saints,seite=4.html
Super Bowl XXXIII: Den Denver Broncos gelang 1999, was den Packers im Jahr zuvor verwehrt blieb: Sie verteidigten den Titel. Mittendrin: Quarterback-Legende John Elway
© Getty
5/20
Super Bowl XXXIII: Den Denver Broncos gelang 1999, was den Packers im Jahr zuvor verwehrt blieb: Sie verteidigten den Titel. Mittendrin: Quarterback-Legende John Elway
/de/sport/diashows/nfl-die-letzten-20-super-bowl-sieger/american-football-titel-new-england-patriots-pittsburgh-steelers-denver-broncos-new-york-giants-new-orleans-saints,seite=5.html
Super Bowl XXXIV: "The Greatest Show on Turf", die St. Louis Rams um Kurt Warner, war auch von aggressiven Tennessee Titans nicht aufzuhalten.
© Getty
6/20
Super Bowl XXXIV: "The Greatest Show on Turf", die St. Louis Rams um Kurt Warner, war auch von aggressiven Tennessee Titans nicht aufzuhalten.
/de/sport/diashows/nfl-die-letzten-20-super-bowl-sieger/american-football-titel-new-england-patriots-pittsburgh-steelers-denver-broncos-new-york-giants-new-orleans-saints,seite=6.html
Super Bowl XXXV: Die Baltimore Ravens durften 2001 ihren ersten Titel bejubeln. Ray Lewis und Co. demütigten die New York Giants beim 34:7 geradezu
© Getty
7/20
Super Bowl XXXV: Die Baltimore Ravens durften 2001 ihren ersten Titel bejubeln. Ray Lewis und Co. demütigten die New York Giants beim 34:7 geradezu
/de/sport/diashows/nfl-die-letzten-20-super-bowl-sieger/american-football-titel-new-england-patriots-pittsburgh-steelers-denver-broncos-new-york-giants-new-orleans-saints,seite=7.html
Super Bowl XXXVI: Nach den Ravens 2001 feierte auch 2002 ein Team seinen ersten Titel. Die von Tom Brady angeführten New England Patriots besiegten die St. Louis Rams
© Getty
8/20
Super Bowl XXXVI: Nach den Ravens 2001 feierte auch 2002 ein Team seinen ersten Titel. Die von Tom Brady angeführten New England Patriots besiegten die St. Louis Rams
/de/sport/diashows/nfl-die-letzten-20-super-bowl-sieger/american-football-titel-new-england-patriots-pittsburgh-steelers-denver-broncos-new-york-giants-new-orleans-saints,seite=8.html
Super Bowl XXXVII: Die Tampa Bay Buccaneers und die Oakland Raiders boten beim 48:21 ein Spektakel. Trotzdem wurde mit Tampas Dexter Jackson ein Defensivspieler MVP
© Getty
9/20
Super Bowl XXXVII: Die Tampa Bay Buccaneers und die Oakland Raiders boten beim 48:21 ein Spektakel. Trotzdem wurde mit Tampas Dexter Jackson ein Defensivspieler MVP
/de/sport/diashows/nfl-die-letzten-20-super-bowl-sieger/american-football-titel-new-england-patriots-pittsburgh-steelers-denver-broncos-new-york-giants-new-orleans-saints,seite=9.html
Super Bowl XXXVIII: Nach einem Jahr Pause waren 2004 wieder die New England Patriots dran. Der MVP-Award beim Sieg über die Carolina Panthers ging wie 2002 an Tom Brady
© Getty
10/20
Super Bowl XXXVIII: Nach einem Jahr Pause waren 2004 wieder die New England Patriots dran. Der MVP-Award beim Sieg über die Carolina Panthers ging wie 2002 an Tom Brady
/de/sport/diashows/nfl-die-letzten-20-super-bowl-sieger/american-football-titel-new-england-patriots-pittsburgh-steelers-denver-broncos-new-york-giants-new-orleans-saints,seite=10.html
Super Bowl XXXIX: 2005 fuhren die New England Patriots ihren dritten Finalsieg in vier Jahren ein. Aber nicht Tom Brady, sondern Receiver Deion Branch wurde MVP
© Getty
11/20
Super Bowl XXXIX: 2005 fuhren die New England Patriots ihren dritten Finalsieg in vier Jahren ein. Aber nicht Tom Brady, sondern Receiver Deion Branch wurde MVP
/de/sport/diashows/nfl-die-letzten-20-super-bowl-sieger/american-football-titel-new-england-patriots-pittsburgh-steelers-denver-broncos-new-york-giants-new-orleans-saints,seite=11.html
Super Bowl XL: Die Jubiläumsausgabe 2006 war eine klare Kiste. Hines Ward und die Pittsburgh Steelers schlugen die Seattle Seahawks mit 21:10
© Getty
12/20
Super Bowl XL: Die Jubiläumsausgabe 2006 war eine klare Kiste. Hines Ward und die Pittsburgh Steelers schlugen die Seattle Seahawks mit 21:10
/de/sport/diashows/nfl-die-letzten-20-super-bowl-sieger/american-football-titel-new-england-patriots-pittsburgh-steelers-denver-broncos-new-york-giants-new-orleans-saints,seite=12.html
Super Bowl XLI: Endlich war es soweit. Nach neun Jahren in der NFL gewann Peyton Manning mit den Indianapolis Colts seinen ersten Titel. Geschlagen: Die Chicago Bears
© Getty
13/20
Super Bowl XLI: Endlich war es soweit. Nach neun Jahren in der NFL gewann Peyton Manning mit den Indianapolis Colts seinen ersten Titel. Geschlagen: Die Chicago Bears
/de/sport/diashows/nfl-die-letzten-20-super-bowl-sieger/american-football-titel-new-england-patriots-pittsburgh-steelers-denver-broncos-new-york-giants-new-orleans-saints,seite=13.html
Super Bowl XLII: Ein Jahr nach Peyton Manning konnte auch sein Bruder Eli jubeln. Er führte die New York Giants 2008 zum Sensationssieg über die New England Patriots
© Getty
14/20
Super Bowl XLII: Ein Jahr nach Peyton Manning konnte auch sein Bruder Eli jubeln. Er führte die New York Giants 2008 zum Sensationssieg über die New England Patriots
/de/sport/diashows/nfl-die-letzten-20-super-bowl-sieger/american-football-titel-new-england-patriots-pittsburgh-steelers-denver-broncos-new-york-giants-new-orleans-saints,seite=14.html
Super Bowl XXLIII: Mit diesem Catch machte sich Santonio Holmes unsterblich. In letzter Sekunde gewannen die Pittsburgh Steelers 2009 gegen die Arizona Cardinals
© Getty
15/20
Super Bowl XXLIII: Mit diesem Catch machte sich Santonio Holmes unsterblich. In letzter Sekunde gewannen die Pittsburgh Steelers 2009 gegen die Arizona Cardinals
/de/sport/diashows/nfl-die-letzten-20-super-bowl-sieger/american-football-titel-new-england-patriots-pittsburgh-steelers-denver-broncos-new-york-giants-new-orleans-saints,seite=15.html
Super Bowl XLIV: Das lange Warten hatte endlich ein Ende. Nach Jahren der Tristesse gaben die New Orleans Saints um Drew Brees 2010 ihren Fans einen Grund zu jubeln
© Getty
16/20
Super Bowl XLIV: Das lange Warten hatte endlich ein Ende. Nach Jahren der Tristesse gaben die New Orleans Saints um Drew Brees 2010 ihren Fans einen Grund zu jubeln
/de/sport/diashows/nfl-die-letzten-20-super-bowl-sieger/american-football-titel-new-england-patriots-pittsburgh-steelers-denver-broncos-new-york-giants-new-orleans-saints,seite=16.html
Super Bowl XLV: Im Jahr 2011 gewannen die Green Bay Packers den Titel. Quarterback Aaron Rodgers führte sein Team zum Sieg und wurde zum MVP gekürt
© Getty
17/20
Super Bowl XLV: Im Jahr 2011 gewannen die Green Bay Packers den Titel. Quarterback Aaron Rodgers führte sein Team zum Sieg und wurde zum MVP gekürt
/de/sport/diashows/nfl-die-letzten-20-super-bowl-sieger/american-football-titel-new-england-patriots-pittsburgh-steelers-denver-broncos-new-york-giants-new-orleans-saints,seite=17.html
Super Bowl XLVI: 2012 standen sich mal wieder die Giants und Patriots gegenüber. Und wieder siegten die Giants. 21:17 G-Men!
© Getty
18/20
Super Bowl XLVI: 2012 standen sich mal wieder die Giants und Patriots gegenüber. Und wieder siegten die Giants. 21:17 G-Men!
/de/sport/diashows/nfl-die-letzten-20-super-bowl-sieger/american-football-titel-new-england-patriots-pittsburgh-steelers-denver-broncos-new-york-giants-new-orleans-saints,seite=18.html
Super Bowl XLVII: Die Baltimore Ravens sicherten sich gegen die San Francisco 49ers ihre zweite Championship. Überragend dabei: Joe Flacco (l.), der zum MVP gewählt wurde
© Getty
19/20
Super Bowl XLVII: Die Baltimore Ravens sicherten sich gegen die San Francisco 49ers ihre zweite Championship. Überragend dabei: Joe Flacco (l.), der zum MVP gewählt wurde
/de/sport/diashows/nfl-die-letzten-20-super-bowl-sieger/american-football-titel-new-england-patriots-pittsburgh-steelers-denver-broncos-new-york-giants-new-orleans-saints,seite=19.html
Super Bowl XLVIII: Die Seattle Seahawks zerstören Peyton Mannings Denver Broncos im MetLife Stadium zu New Jersey mit sage und schreibe 43:8
© getty
20/20
Super Bowl XLVIII: Die Seattle Seahawks zerstören Peyton Mannings Denver Broncos im MetLife Stadium zu New Jersey mit sage und schreibe 43:8
/de/sport/diashows/nfl-die-letzten-20-super-bowl-sieger/american-football-titel-new-england-patriots-pittsburgh-steelers-denver-broncos-new-york-giants-new-orleans-saints,seite=20.html
 

Interview: Florian Regelmann

Diskutieren Drucken Startseite
Trend

Wer gewinnt Super Bowl XLIX?

Seattle Seahawks
Denver Broncos
New England Patriots
New Orleans Saints
Green Bay Packers
San Francisco 49ers
ein anderes Team
NFL
Lieber User,
diese Videos sind in Deinem Land nicht verfügbar.
1buzcgyd0sgmh1cqxezfr1w6rz
/de/video/videoplayer.html
140oxpco0w7ha1uu8yk5ezk954
13723

Ein deutscher NFL-Superstar? Klingt unfassbar, könnte aber bald wahr werden. College-Sensation Björn Werner über seinen Traum, Männersport und Internet-Hype.

www.performgroup.com
SPOX.com is owned and powered by digital sports media company PERFORM and provides sports fans in Germany
with outstanding coverage of a variety of sports from all the most influential leagues.
Partner: mediasports
Seite bookmarken bei: