Suche...

Neue Erkenntnisse nach Selbstmord

McKinley litt unter Depressionen

Von SPOX
Mittwoch, 22.09.2010 | 12:03 Uhr
Die Fans der Denver Broncos haben von Kenny McKinley Abschied genommen
© Getty
Advertisement
NHL
Lightning @ Blue Jackets
NBA
Knicks @ Thunder
NFL
Chiefs @ Raiders
NBA
Cavaliers @ Bucks
MLB
Yankees @ Astros (Spiel 6)
NBA
Warriors @ Grizzlies
NFL
RedZone -
Week 7
NBA
Hawks @ Nets
NHL
Canucks @ Red Wings
NFL
Falcons @ Patriots
NBA
Warriors @ Mavericks
NFL
Redskins @ Eagles
NHL
Oilers @ Penguins
NBA
Knicks @ Celtics
NBA
Pacers @ Thunder
NBA
Celtics @ Bucks
NFL
Dolphins @ Ravens
NHL
Stars @ Oilers
NBA
Thunder @ Timberwolves
NBA
Cavaliers @ Pelicans
NFL
RedZone -
Week 8
NBA
Spurs @ Pacers
NHL
Ducks @ Hurricanes
NFL
Steelers @ Lions
NHL
Bruins @ Blue Jackets
NBA
Spurs @ Celtics
NFL
Broncos @ Chiefs

Neuigkeiten zum tragischen Tod von Kenny McKinley. Offenbar gab es doch Hinweise auf Selbstmordgefahr. Aus sportlicher Sicht ist für einige Spieler die Saison wegen Verletzungen schon beendet. Larry Johnson wurde entlassen und Brandon Jacobs für seinen Helmwurf bestraft.

McKinley hatte Depressionen: Einen Tag nach dem Selbstmord von Broncos-Receiver Kenny McKinley kommen immer mehr Hintergründe der Tat ans Licht. So erklärte das Büro des Sheriffs, dass McKinley seit seiner Knieoperation vor einem Monat an Depressionen litt.

Direkt nach dem Eingriff hat er gefragt: "Warum töte ich mich nicht einfach?" Niemand konnte zu diesem Zeitpunkt ahnen, dass er es wirklich ernst meinen würde.

Der Autopsie zufolge hat sich McKinley in den Kopf geschossen.

Saison für einige Spieler schon beendet: Auch nach dem zweiten Spieltag der NFL müssen einige Spieler wegen schwerer Verletzungen die Saison bereits beenden.

Die New England Patriots verlieren Running Back Kevin Faulk durch einen Kreuzbandriss. Bei den Atlanta Falcons hat es Running Back Jerious Norwood ebenfalls mit einer Knieverletzung erwischt. Seine Rolle als Backup von Michael Turner übernimmt der neu verpflichtete Gartrell Johnson. Bei den Cleveland Browns fällt Linebacker Kaluka Maiava lange aus.

Wadenbeinbruch stoppt Reggie Bush: Der Running Back der New Orleans Saints hat sich am Wochenende das Wadenbein gebrochen und fällt vier bis sechs Wochen aus. Ungefähr genauso lange müssen die Baltimore Ravens auf ihren Linebacker Tavares Gooden verzichten. Er hat sich die linke Schulter ausgekugelt.

10.000 Dollar Strafe für Brandon Jacobs: Der Running Back der New York Giants wird für seinen Aussetzer bei der Klatsche gegen die Indianapolis Colts zur Kasse gebeten. Er muss 10.000 Dollar zahlen, weil er vor Wut seinen Helm in die Zuschauerränge geschleudert hat.

"Ich möchte mich dafür entschuldigen, dass ich versehentlich meinen Helm in die Zuschauerränge geschleudert habe", sagte Jacobs. "Das ist passiert, weil ich wegen des Spiels frustriert war. Ich bin froh, dass ich niemanden verletzt habe."

Redskins entlassen Larry Johnson: Der Running-Back-Veteran ist seit Dienstag arbeitslos. Die Washington Redskins haben ihn entlassen, nachdem er in den ersten beiden Spielen bei fünf Versuchen gerade mal 2 Yards erlaufen konnte. An seiner Stelle verpflichtete der Klub Chad Simpson.

Johnson, der sich bei den Redskins eine Wiederbelebung seiner Karriere erhofft hatte, war konsterniert: "Ich bin sehr schockiert, denn ich habe das nicht kommen sehen. Aber das Wichtigste ist, dass ich mir den Wunsch erfüllen konnte, bei den Redskins meine Karriere zu beenden. Denn hier bin ich geboren und aufgewachsen."

Vick ist endgültig die Nummer eins bei den Eagles: Michael Vick hat das Quarterback-Duell gegen Kevin Kolb bei den Philadelphia Eagles vorerst gewonnen. Coach Andy Reid erklärte ihn am Dienstag zur Nummer eins.

Seine Begründung: "Es geht dabei nicht um das Spiel von Kevin Kolb. Wir reden hier über Michael Vick, einen der besten Quarterbacks der NFL im Moment."

Broncos-Receiver Kenny McKinley erschossen aufgefunden

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung