NFL-Preseason

Owens mit 43-Yard-Catch bei Bengals-Sieg

Von SPOX
Samstag, 21.08.2010 | 11:16 Uhr
Terrell Owens soll bei den Bengals mit Chad Ochocinco das neue Receiver-Traumduo bilden
© Getty
Advertisement
MLB
Giants @ Marlins
MLB
Orioles @ Mariners
MLB
Rays @ Blue Jays
MLB
Reds @ Cubs
MLB
Indians @ Twins
MLB
Diamondbacks @ Astros
MLB
Reds @ Cubs
MLB
Braves @ Rockies
NFL
Buccaneers @ Jaguars
MLB
Blue Jays @ Cubs
MLB
Mariners @ Rays
MLB
Yankees @ Red Sox
MLB
Diamondbacks @ Twins
MLB
Blue Jays @ Cubs
MLB
Dodgers @ Tigers
MLB
Mariners @ Rays
MLB
Diamondbacks @ Twins
MLB
Twins @ White Sox
MLB
Athletics @ Orioles
MLB
Red Sox @ Indians
MLB
Diamondbacks @ Mets
MLB
Mariners @ Braves
NFL
Giants @ Browns
MLB
Marlins @ Phillies
MLB
Dodgers @ Pirates
MLB
Blue Jays @ Rays
MLB
Twins @ White Sox
MLB
Marlins @ Phillies
MLB
Cubs @ Reds
MLB
Marlins @ Phillies
MLB
Blue Jays @ Rays
MLB
Yankees @ Tigers
MLB
Red Sox @ Indians
MLB
Cubs at Reds
MLB
Mariners at Yankees
MLB
Cubs at Phillies
MLB
Twins @ Blue Jays
MLB
Padres at Marlins
MLB
Orioles @ Red Sox
MLB
Padres at Marlins
NFL
Chargers @ Rams
NFL
Bears @ Titans
NFL
Bengals @ Redskins
MLB
Indians @ Yankees
MLB
Marlins @ Nationals
MLB
Indians @ Yankees
MLB
Marlins @ Nationals

Terrell Owens zeigt beim 22:9-Sieg der Cincinnati Bengals gegen die Philadelphia Eagles, was er auch mit 36 Jahren noch drauf hat. Die Quarterbacks erleben keinen guten Abend, vor allem in Philly wird der Frust immer größer.

Cincinnati Bengals - Philadelphia Eagles 22:9 (0:0, 7:6, 0:3, 15:0)

Über ein Viertel lang passierte in Cincinnati wenig, es stand immer noch 0:0, als Terrell Owens die Bengals-Fans mit einem starken 43-Yard-Catch an der rechten Seitenlinie aus ihren Sitzen riss. Einen Spielzug später trug Bernard Scott das Ei aus 6 Yards Entfernung zum Bengals-Touchdown in die Endzone.

Owens fing insgesamt drei Pässe für 67 Yards - das Zusammenspiel mit QB Carson Palmer scheint bereits bestens zu funktionieren. An diesem Abend passte es dagegen zwischen Palmer (15/23, 169 Yards) und Chad Ochocinco nicht. Zweimal versuchte Palmer, seinen Star-Wide-Receiver zu bedienen, zweimal wurde er interceptet.

Es war insgesamt ein miserabler Abend für die Quarterbacks. Die Eagles-Stamm-Offense um Spielmacher Kevin Kolb (11/17, 126 Yards) spielte die erste Halbzeit komplett durch, weil Headcoach Andy Reid endlich einen TD sehen wollte, aber Kolb und Co. schafften es einfach nicht. Auch gegen die Ersatz-D der Bengals nicht.

Sechsmal hatten sie den Ball, am Ende sprangen nur zwei Field Goals von David Akers heraus. Das gleiche Problem hatte Philly schon im ersten Preseason-Spiel. Auch Kolbs Backups Michael Vick und Mike Kafka warfen in der Folge keinen TD-Pass, sondern leisteten sich beide zwei Interceptions.

So gewannen die Bengals das Spiel schließlich durch zwei Lauf-TDs von Cedric Peerman im letzten Viertel.

Patriots gewinnen - Colts verlieren

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung