Please select your default edition / Bitte wählte eure Standard-Version: NBA.de US
Your default site has been set for 7 days / Deine Standardversion wurde für sieben Tage festgelegt.
Freitag, 21.12.2012

Dallas Mavericks - Miami Heat 95:110

Chancenlos! Heat demontieren Mavs

Seit dem Finals-Triumph von 2011 können die Dallas Mavericks (12-14) einfach nicht mehr gegen Miami gewinnen (17-6). Noch schlimmer: Die Heat nahmen Dallas beim 110:95 geradezu auseinander, die Mavs hatten im Grunde zu keiner Zeit realistische Chancen auf den Sieg. O.J. Mayo erlebte seinen persönlichen Albtraum.

LeBron James (r.) dominierte die Dallas Mavericks beinahe nach Belieben
© Getty
LeBron James (r.) dominierte die Dallas Mavericks beinahe nach Belieben

Der Juni 2011 wirkte weit entfernt, wie selten. Dallas war gegen die Heat insbesondere in der Offense hoffnungslos überfordert. Kein Mav fand auch nur ansatzweise seinen Rhythmus, geschweige denn zu gewohnter Form. Bester Scorer der Mavericks war Rookie Jae Crowder mit 15 Punkten. O.J. Mayo (8 Punkte, 3/14) und Chris Kaman (8 Punkte, 4/10)) erwischten dagegen einen rabenschwarzen Abend.

LeBron James dominierte die Anfangsphase, traf seine ersten sechs Würfe allesamt und stand am Ende, obwohl er im letzten Viertel gar nicht mehr zum Einsatz kam, bei 24 Punkten. Dwyane Wade steuerte 19 Zähler bei, Chris Bosh 17.

Get Adobe Flash player

Die Reaktionen:

LeBron James (Heat): "Ich fühle mich einfach wohl und habe Vertrauen in meine Fähigkeiten. Ich arbeite sehr hart an meinem Spiel. Es ist natürlich gut, wenn sich die Arbeit dann auch im Spiel bemerkbar macht."

Rick Carlisle (Mavs): "Sie haben uns übel mitgespielt. Sie sind inzwischen so viel besser. Sie sind einfach länger zusammen. Unser größtes Problem ist momentan, dass wir noch nicht so lang zusammenspielen. Das ist eine Herausforderung."

Der Spielfilm:

Vor dem Tipoff:

Derek Fisher hat sich gegen Philadelphia das rechte Knie verstaucht und wird den Mavs mindestens drei Spiele fehlen. Also wählt Rick Carlisle die naheliegende Variante - Darren Collison beginnt auf der Eins. Auch die übrigen Starter halten das Überraschungslevel im niedrigen Bereich: O.J. Mayo, Dahntay Jones, Shawn Marion und Chris Kaman beginnen.

Für die Heat starten Mario Chalmers, Dwyane Wade, LeBron James, Udonis Haslem und Chris Bosh.

5.: O.J. Mayo blockt Dwyane Wade beim Layup - und schon läuft der Fast Break. Collison verlegt, doch Marion ist brav mitgelaufen und versenkt den Put-Back. Auf der anderen Seite wird Wade gefoult. 2/2 - 10:6 Heat!

9.: Wade und James packen der Heat liebstes Spiel aus. Wade mit dem langen Lobpass, James mit dem Alley-Oop. Dallas hat derzeit noch arge Probleme im Setplay. James ist dagegen schon mittendrin. Von jenseits der Dreierlinie steigt der amtierende MVP zum insgesamt fünften Mal hoch - und trifft zum fünften Mal - 22:11 Heat!

14.: Crowder klaut James den Ball und initiiert direkt den Fast Break. Beaubois gibt sich die Ehre und trifft den Leger. Dann wird's kurios: Nach Battiers Dreierversuch streiten sich Bernard James und Joel Anthony um den Rebound. James bekommt zwar die Hand an den Spalding, tippt ihn aber irgendwie in den eigenen Korb - 33:24 Heat!

19.: Carter wirft Backstein auf Backstein. Bernard James arbeitet jedoch erneut stark am offensiven Brett und und schnappt sich den Rebound. Dominique Jones hat aber offenbar keine Lust auf Second-Chance-Points. Der Floater gerät zu kurz. Auf der anderen Seite trifft Bosh erst den Jumper, dann Battier von Downtown - 47:35 Heat!

24.: Es bleibt dabei. O.J. Mayo trifft absolut gar nichts. Erst vergibt er den kurzen Jumper, Marion schnappt sich den Offensivrebound, doch auch von jenseits der Dreierlinie will der Wurf nicht fallen. Mayo steht inzwischen bei 1/8 aus dem Feld.

28.: James bleibt on fire. Auch der Dreier von ganz weit draußen sitzt. Doch auch Mayo möchte langsam seinen Beitrag leisten, zieht zwischen zwei Verteidigern hindurch zum Korb und verwandelt. Wade bringt die Heat im Gegenzug von Downtown allerdings mit 24 in Führung.

33.: Miami zieht immer weiter davon. Vor allem Wade liefert im dritten Viertel eine bärenstarke Vorstellung (13 Punkte) ab. Dominique Jones' Freiwürfe zum 55:86 sind derzeit nicht mehr als Ergebniskosmetik.

38.: Das Spiel scheint bereits zu Beginn des vierten Viertels entschieden zu sein. Vince Carter geht aber dennoch sicher, dass man sich an frühere, athletischere Tage erinnert. Die ehemalige Air Canada hebt noch einmal ab - dennoch: 91:65 Miami!

42.: Ein Comeback der Mavs scheint eigentlich ausgeschlossen zu sein. Als Mayo Dallas per Driving-Layup auf 20 Punkte heranbringt, nimmt Erik Spoelstra aber dennoch die Auszeit.

47.: Am Ende wird auf beiden Seiten wild drauf losgeballert. Das Spiel ist längst entschieden.

Der Star des Spiels: LeBron James. Drei Viertel genügten dem amtierenden MVP, um auch im 28. Spiel in Folge die 20-Punkte-Marke zu knacken. Als die Partie noch ausgeglichen war - ganz am Anfang - traf James alles, wirklich alles. Sechs Mal stieg er hoch, sechs Mal fand der Ball seinen Weg durch die Reuse. James wirkte extrem fokussiert, war von Dallas' Defense zu keiner Zeit in den Griff zu bekommen (24 Punkte, 9/13, 9 Rebounds, 5 Assists).

Der Flop des Spiels: O.J Mayo. Natürlich hatte es der Topscorer der Mavs schwer. Erik Spoelstra hatte offenbar die klare Anweisung ausgegeben, Mayo zur Not auch bis zum Parkplatz zu verfolgen. Ständig sah er sich Doubleteams gegenüber, musste für jeden Wurf hart arbeiten. Dennoch, eine Quote von 3/14 ist schlicht unterirdisch, ein Plus-Minus-Wert von -24 ebenfalls.

Die NBA-Champions der letzten 25 Jahre
1990: Detroit Pistons (4-1 gegen Portland Trail Blazers). Finals MVP: Isiah Thomas
© Getty
1/25
1990: Detroit Pistons (4-1 gegen Portland Trail Blazers). Finals MVP: Isiah Thomas
/de/sport/diashows/nba-die-letzten-25-champions/basketball-nba-world-champions-chicago-bulls-la-lakers-detroit-pistons-san-antonio-spurs-houston-rockets.html
1991: Chicago Bulls (4-1 gegen L.A. Lakers). Finals MVP: Michael Jordan
© Getty
2/25
1991: Chicago Bulls (4-1 gegen L.A. Lakers). Finals MVP: Michael Jordan
/de/sport/diashows/nba-die-letzten-25-champions/basketball-nba-world-champions-chicago-bulls-la-lakers-detroit-pistons-san-antonio-spurs-houston-rockets,seite=2.html
1992: Chicago Bulls (4-2 gegen Portland Trail Blazers). Finals MVP: Michael Jordan
© Getty
3/25
1992: Chicago Bulls (4-2 gegen Portland Trail Blazers). Finals MVP: Michael Jordan
/de/sport/diashows/nba-die-letzten-25-champions/basketball-nba-world-champions-chicago-bulls-la-lakers-detroit-pistons-san-antonio-spurs-houston-rockets,seite=3.html
1993: Chicago Bulls (4-2 gegen Phoenix Suns). Finals MVP: Michael Jordan
© Getty
4/25
1993: Chicago Bulls (4-2 gegen Phoenix Suns). Finals MVP: Michael Jordan
/de/sport/diashows/nba-die-letzten-25-champions/basketball-nba-world-champions-chicago-bulls-la-lakers-detroit-pistons-san-antonio-spurs-houston-rockets,seite=4.html
1994: Houston Rockets (4-3 gegen New York Knicks). Finals MVP: Hakeem Olajuwon
© Getty
5/25
1994: Houston Rockets (4-3 gegen New York Knicks). Finals MVP: Hakeem Olajuwon
/de/sport/diashows/nba-die-letzten-25-champions/basketball-nba-world-champions-chicago-bulls-la-lakers-detroit-pistons-san-antonio-spurs-houston-rockets,seite=5.html
1995: Houston Rockets (4-0 gegen Orlando Magic). Finals MVP: Hakeem Olajuwon
© Getty
6/25
1995: Houston Rockets (4-0 gegen Orlando Magic). Finals MVP: Hakeem Olajuwon
/de/sport/diashows/nba-die-letzten-25-champions/basketball-nba-world-champions-chicago-bulls-la-lakers-detroit-pistons-san-antonio-spurs-houston-rockets,seite=6.html
1996: Chicago Bulls (4-2 gegen Seattle Supersonics). Finals MVP: Michael Jordan
© Getty
7/25
1996: Chicago Bulls (4-2 gegen Seattle Supersonics). Finals MVP: Michael Jordan
/de/sport/diashows/nba-die-letzten-25-champions/basketball-nba-world-champions-chicago-bulls-la-lakers-detroit-pistons-san-antonio-spurs-houston-rockets,seite=7.html
1997: Chicago Bulls (4-2 gegen Utah Jazz). Finals MVP: Michael Jordan
© Getty
8/25
1997: Chicago Bulls (4-2 gegen Utah Jazz). Finals MVP: Michael Jordan
/de/sport/diashows/nba-die-letzten-25-champions/basketball-nba-world-champions-chicago-bulls-la-lakers-detroit-pistons-san-antonio-spurs-houston-rockets,seite=8.html
1998: Chicago Bulls (4-2 gegen Utah Jazz). Finals MVP: Michael Jordan
© Getty
9/25
1998: Chicago Bulls (4-2 gegen Utah Jazz). Finals MVP: Michael Jordan
/de/sport/diashows/nba-die-letzten-25-champions/basketball-nba-world-champions-chicago-bulls-la-lakers-detroit-pistons-san-antonio-spurs-houston-rockets,seite=9.html
1999: San Antonio Spurs (4-1 gegen New York Knicks). Finals MVP: Tim Duncan
© Getty
10/25
1999: San Antonio Spurs (4-1 gegen New York Knicks). Finals MVP: Tim Duncan
/de/sport/diashows/nba-die-letzten-25-champions/basketball-nba-world-champions-chicago-bulls-la-lakers-detroit-pistons-san-antonio-spurs-houston-rockets,seite=10.html
2000: L.A. Lakers (4-2 gegen Indiana Pacers). Finals MVP: Shaquille O'Neal
© Getty
11/25
2000: L.A. Lakers (4-2 gegen Indiana Pacers). Finals MVP: Shaquille O'Neal
/de/sport/diashows/nba-die-letzten-25-champions/basketball-nba-world-champions-chicago-bulls-la-lakers-detroit-pistons-san-antonio-spurs-houston-rockets,seite=11.html
2001: L.A. Lakers (4-1 gegen Philadelphia 76ers). Finals MVP: Shaquille O'Neal
© Getty
12/25
2001: L.A. Lakers (4-1 gegen Philadelphia 76ers). Finals MVP: Shaquille O'Neal
/de/sport/diashows/nba-die-letzten-25-champions/basketball-nba-world-champions-chicago-bulls-la-lakers-detroit-pistons-san-antonio-spurs-houston-rockets,seite=12.html
2002: L.A. Lakers (4-0 gegen New Jersey Nets). Finals MVP: Shaquille O'Neal
© Getty
13/25
2002: L.A. Lakers (4-0 gegen New Jersey Nets). Finals MVP: Shaquille O'Neal
/de/sport/diashows/nba-die-letzten-25-champions/basketball-nba-world-champions-chicago-bulls-la-lakers-detroit-pistons-san-antonio-spurs-houston-rockets,seite=13.html
2003: San Antonio Spurs (4-2 gegen New Jersey Nets). Finals MVP: Tim Duncan
© Getty
14/25
2003: San Antonio Spurs (4-2 gegen New Jersey Nets). Finals MVP: Tim Duncan
/de/sport/diashows/nba-die-letzten-25-champions/basketball-nba-world-champions-chicago-bulls-la-lakers-detroit-pistons-san-antonio-spurs-houston-rockets,seite=14.html
2004: Detroit Pistons (4-1 gegen L.A. Lakers). Finals MVP: Chauncey Billups
© Getty
15/25
2004: Detroit Pistons (4-1 gegen L.A. Lakers). Finals MVP: Chauncey Billups
/de/sport/diashows/nba-die-letzten-25-champions/basketball-nba-world-champions-chicago-bulls-la-lakers-detroit-pistons-san-antonio-spurs-houston-rockets,seite=15.html
2005: San Antonio Spurs (4-3 gegen Detroit Pistons). Finals MVP: Tim Duncan
© Getty
16/25
2005: San Antonio Spurs (4-3 gegen Detroit Pistons). Finals MVP: Tim Duncan
/de/sport/diashows/nba-die-letzten-25-champions/basketball-nba-world-champions-chicago-bulls-la-lakers-detroit-pistons-san-antonio-spurs-houston-rockets,seite=16.html
2006: Miami Heat (4-2 gegen Dallas Mavericks). Finals MVP: Dwyane Wade
© Getty
17/25
2006: Miami Heat (4-2 gegen Dallas Mavericks). Finals MVP: Dwyane Wade
/de/sport/diashows/nba-die-letzten-25-champions/basketball-nba-world-champions-chicago-bulls-la-lakers-detroit-pistons-san-antonio-spurs-houston-rockets,seite=17.html
2007: San Antonio Spurs (4-0 gegen Cleveland Cavaliers). Finals MVP: Tony Parker
© Getty
18/25
2007: San Antonio Spurs (4-0 gegen Cleveland Cavaliers). Finals MVP: Tony Parker
/de/sport/diashows/nba-die-letzten-25-champions/basketball-nba-world-champions-chicago-bulls-la-lakers-detroit-pistons-san-antonio-spurs-houston-rockets,seite=18.html
2008: Boston Celtics (4-2 gegen L.A. Lakers). Finals MVP: Paul Pierce
© Getty
19/25
2008: Boston Celtics (4-2 gegen L.A. Lakers). Finals MVP: Paul Pierce
/de/sport/diashows/nba-die-letzten-25-champions/basketball-nba-world-champions-chicago-bulls-la-lakers-detroit-pistons-san-antonio-spurs-houston-rockets,seite=19.html
2009: L.A. Lakers (4-1 gegen Orlando Magic). Finals MVP: Kobe Bryant
© Getty
20/25
2009: L.A. Lakers (4-1 gegen Orlando Magic). Finals MVP: Kobe Bryant
/de/sport/diashows/nba-die-letzten-25-champions/basketball-nba-world-champions-chicago-bulls-la-lakers-detroit-pistons-san-antonio-spurs-houston-rockets,seite=20.html
2010: L.A. Lakers (4-3 gegen Boston Celtics). Finals MVP: Kobe Bryant
© Getty
21/25
2010: L.A. Lakers (4-3 gegen Boston Celtics). Finals MVP: Kobe Bryant
/de/sport/diashows/nba-die-letzten-25-champions/basketball-nba-world-champions-chicago-bulls-la-lakers-detroit-pistons-san-antonio-spurs-houston-rockets,seite=21.html
2011: Dallas Mavericks (4-2 gegen Miami Heat). Finals MVP: Dirk Nowitzki
© Getty
22/25
2011: Dallas Mavericks (4-2 gegen Miami Heat). Finals MVP: Dirk Nowitzki
/de/sport/diashows/nba-die-letzten-25-champions/basketball-nba-world-champions-chicago-bulls-la-lakers-detroit-pistons-san-antonio-spurs-houston-rockets,seite=22.html
2012: Miami Heat (4-1 gegen Oklahoma City Thunder). Finals MVP: LeBron James
© Getty
23/25
2012: Miami Heat (4-1 gegen Oklahoma City Thunder). Finals MVP: LeBron James
/de/sport/diashows/nba-die-letzten-25-champions/basketball-nba-world-champions-chicago-bulls-la-lakers-detroit-pistons-san-antonio-spurs-houston-rockets,seite=23.html
2013: Miami Heat (4-3 gegen San Antonio Spurs). Finals MVP: LeBron James
© Getty
24/25
2013: Miami Heat (4-3 gegen San Antonio Spurs). Finals MVP: LeBron James
/de/sport/diashows/nba-die-letzten-25-champions/basketball-nba-world-champions-chicago-bulls-la-lakers-detroit-pistons-san-antonio-spurs-houston-rockets,seite=24.html
2014: San Antonio Spurs (4-1 gegen Miami Heat). Finals-MVP: Kawhi Leonard
© getty
25/25
2014: San Antonio Spurs (4-1 gegen Miami Heat). Finals-MVP: Kawhi Leonard
/de/sport/diashows/nba-die-letzten-25-champions/basketball-nba-world-champions-chicago-bulls-la-lakers-detroit-pistons-san-antonio-spurs-houston-rockets,seite=25.html
 

Die Analyse: Der Stachel der Finals-Niederlage von 2011 sitzt im Hause James offenbar immer noch sehr tief - und verleiht dem amtierenden MVP den Schuss Extramotivation. James begann herausragend, traf seine ersten sechs Wurfversuche allesamt. Doch nicht nur der Superstar, das gesamte Heat-Team wirkte extrem fokussiert.

Insbesondere in der Defense, im bisherigen Saisonverlauf nicht gerade Miamis Paradedisziplin, machten die Heat einen extrem guten Job. Stets blieben sie vor ihrem Gegenspieler, rotierten effektiv und hielten den Druck auf den jeweils ballführenden Mav hoch.

Dabei offenbarte sich erneut eine der größten Schwächen weiterhin nowitzki-loser Mavericks. Ist Dallas gezwungen ins Setplay zu gehen, langsam zu spielen, fehlt ohne den Würzburger die entscheidende Komponente. Der Angriff ist zu sehr auf die Schützen ausgelegt, treffen sie nicht, fehlt eine zweite Option. Und gegen Miami trafen sie wahrlich nicht (38,5 Prozent aus dem Feld, 13,6 Prozent Dreier).

Also versuchten die Mavs regelmäßig, das Spiel schnell zu machen. Das Problem: Miamis Transition-Defense funktionierte beinahe optimal, kaum einmal eröffneten sich einfach Punkte aus dem Fast-Break heraus. Dennoch suchte Dallas, gerade zu Beginn, den schnellen Abschluss. Ob gegen einen oder gleich mehrere Verteidiger, die Mavs zogen beharrlich zum Korb - und scheiterten. So fiel es auch nicht ansatzweise ins Gewicht, dass die Heat deutlich mehr Ballverluste produzierten, als Dallas (18 zu 9).

Dazu nahm Miami O.J. Mayo komplett aus dem Spiel. Dallas' Topscorer wurde konsequent gedoppelt und hatte so im Grunde nie auch nur einen Zentimeter Raum. Der Swingman musste sich jeden einzelnen Wurf hart erarbeiten - die Quote litt (3/14, 8 Punkte). Auch Chris Kaman fand nie richtig seinen Rhythmus und verbrachte große Teile der zweiten Hälfte auf der Bank.

Angesichts der schwachen Leistung, vor allem aber mit Blick auf die anstehenden Aufgaben wird man in Dallas Dirk Nowitzkis Rückkehr kaum noch abwarten können. Zwischen dem 22. Und 28. Dezember stehen Auswärtsspiele in Memphis, San Antonio und Oklahoma City an. Die Heat empfangen am Sonntag die Utah Jazz.

Der NBA-Spielplan im Überblick

All-Time Scorer: Dirk unter den Top 10
PLATZ 25: Adrian Dantley - 23.177 Punkte in 955 Spielen - u.a. Los Angeles Lakers, Utah Jazz, Detroit Pistons
© Getty
1/25
PLATZ 25: Adrian Dantley - 23.177 Punkte in 955 Spielen - u.a. Los Angeles Lakers, Utah Jazz, Detroit Pistons
/de/sport/diashows/1012/US-Sport/NBA/all-time-scorer/dirk-nowitzki-michael-jordan-kareem-abdul-jabbar-wilt-chamberlain-kobe-bryant.html
PLATZ 24: Robert Parish - 23.334 Punkte in 1611 Spielen - Golden State Warriors, Boston Celtics, Charlotte Hornets, Chicago Bulls
© Getty
2/25
PLATZ 24: Robert Parish - 23.334 Punkte in 1611 Spielen - Golden State Warriors, Boston Celtics, Charlotte Hornets, Chicago Bulls
/de/sport/diashows/1012/US-Sport/NBA/all-time-scorer/dirk-nowitzki-michael-jordan-kareem-abdul-jabbar-wilt-chamberlain-kobe-bryant,seite=2.html
PLATZ 23: Charles Barkley - 23.757 Punkte in 1074 Spielen - Philadelphia 76ers, Phoenix Suns, Houston Rockets
© Getty
3/25
PLATZ 23: Charles Barkley - 23.757 Punkte in 1074 Spielen - Philadelphia 76ers, Phoenix Suns, Houston Rockets
/de/sport/diashows/1012/US-Sport/NBA/all-time-scorer/dirk-nowitzki-michael-jordan-kareem-abdul-jabbar-wilt-chamberlain-kobe-bryant,seite=3.html
PLATZ 22: Allen Iverson - 24.368 Punkte in 914 Spielen - Philadelphia 76ers, Denver Nuggets, Detroit Pistons, Memphis Grizzlies
© Getty
4/25
PLATZ 22: Allen Iverson - 24.368 Punkte in 914 Spielen - Philadelphia 76ers, Denver Nuggets, Detroit Pistons, Memphis Grizzlies
/de/sport/diashows/1012/US-Sport/NBA/all-time-scorer/dirk-nowitzki-michael-jordan-kareem-abdul-jabbar-wilt-chamberlain-kobe-bryant,seite=4.html
PLATZ 21: Ray Allen - 24.478 Punkte in 1297 Spielen - Milwaukee Bucks, Seattle Supersonics, Boston Celtics, Miami Heat (Stand: 19.04.2014)
© Getty
5/25
PLATZ 21: Ray Allen - 24.478 Punkte in 1297 Spielen - Milwaukee Bucks, Seattle Supersonics, Boston Celtics, Miami Heat (Stand: 19.04.2014)
/de/sport/diashows/1012/US-Sport/NBA/all-time-scorer/dirk-nowitzki-michael-jordan-kareem-abdul-jabbar-wilt-chamberlain-kobe-bryant,seite=5.html
PLATZ 20: Patrick Ewing - 24.815 Punkte in 1183 Spielen - New York Knicks, Seattle SuperSonics, Orlando Magic
© Getty
6/25
PLATZ 20: Patrick Ewing - 24.815 Punkte in 1183 Spielen - New York Knicks, Seattle SuperSonics, Orlando Magic
/de/sport/diashows/1012/US-Sport/NBA/all-time-scorer/dirk-nowitzki-michael-jordan-kareem-abdul-jabbar-wilt-chamberlain-kobe-bryant,seite=6.html
PLATZ 19: Tim Duncan - 24.892 Punkte in 1253 Spielen - San Antonio Spurs (Stand 19.04.2014)
© Getty
7/25
PLATZ 19: Tim Duncan - 24.892 Punkte in 1253 Spielen - San Antonio Spurs (Stand 19.04.2014)
/de/sport/diashows/1012/US-Sport/NBA/all-time-scorer/dirk-nowitzki-michael-jordan-kareem-abdul-jabbar-wilt-chamberlain-kobe-bryant,seite=7.html
PLATZ 18: Paul Pierce - 25.0008 Punkte in 1175 Spielen - Boston Celtics und Brooklyn Nets (Stand 19.04.2014)
© Getty
8/25
PLATZ 18: Paul Pierce - 25.0008 Punkte in 1175 Spielen - Boston Celtics und Brooklyn Nets (Stand 19.04.2014)
/de/sport/diashows/1012/US-Sport/NBA/all-time-scorer/dirk-nowitzki-michael-jordan-kareem-abdul-jabbar-wilt-chamberlain-kobe-bryant,seite=8.html
PLATZ 17: Jerry West - 25.192 Punkte in 932 Spielen - Los Angeles Lakers
© Getty
9/25
PLATZ 17: Jerry West - 25.192 Punkte in 932 Spielen - Los Angeles Lakers
/de/sport/diashows/1012/US-Sport/NBA/all-time-scorer/dirk-nowitzki-michael-jordan-kareem-abdul-jabbar-wilt-chamberlain-kobe-bryant,seite=9.html
PLATZ 15: Reggie Miller - 25.297 Punkte in 1389 Spielen - Indiana Pacers
© Getty
10/25
PLATZ 15: Reggie Miller - 25.297 Punkte in 1389 Spielen - Indiana Pacers
/de/sport/diashows/1012/US-Sport/NBA/all-time-scorer/dirk-nowitzki-michael-jordan-kareem-abdul-jabbar-wilt-chamberlain-kobe-bryant,seite=10.html
PLATZ 15: Alex English - 25.613 Punkte in 1193 Spielen - Milwaukee Bucks, Indiana Pacers, Denver Nuggets, Dallas Mavericks
© Getty
11/25
PLATZ 15: Alex English - 25.613 Punkte in 1193 Spielen - Milwaukee Bucks, Indiana Pacers, Denver Nuggets, Dallas Mavericks
/de/sport/diashows/1012/US-Sport/NBA/all-time-scorer/dirk-nowitzki-michael-jordan-kareem-abdul-jabbar-wilt-chamberlain-kobe-bryant,seite=11.html
PLATZ 14: Kevin Garnett - 25.623 Punkte in 1375 Spielen - Minnesota Timberwolves, Boston Celtics, Brooklyn Nets (Stand 12.04.2014)
© Getty
12/25
PLATZ 14: Kevin Garnett - 25.623 Punkte in 1375 Spielen - Minnesota Timberwolves, Boston Celtics, Brooklyn Nets (Stand 12.04.2014)
/de/sport/diashows/1012/US-Sport/NBA/all-time-scorer/dirk-nowitzki-michael-jordan-kareem-abdul-jabbar-wilt-chamberlain-kobe-bryant,seite=12.html
PLATZ 13: John Havlicek - 26.395 Punkte in 1270 Spielen - Boston Celtics
© Getty
13/25
PLATZ 13: John Havlicek - 26.395 Punkte in 1270 Spielen - Boston Celtics
/de/sport/diashows/1012/US-Sport/NBA/all-time-scorer/dirk-nowitzki-michael-jordan-kareem-abdul-jabbar-wilt-chamberlain-kobe-bryant,seite=13.html
PLATZ 12: Dominique Wilkins - 26.668 Punkte in 1074 Spielen - Atlanta Hawks, L.A. Clippers, Boston Celtics, San Antonio Spurs, Orlando Magic
© Getty
14/25
PLATZ 12: Dominique Wilkins - 26.668 Punkte in 1074 Spielen - Atlanta Hawks, L.A. Clippers, Boston Celtics, San Antonio Spurs, Orlando Magic
/de/sport/diashows/1012/US-Sport/NBA/all-time-scorer/dirk-nowitzki-michael-jordan-kareem-abdul-jabbar-wilt-chamberlain-kobe-bryant,seite=14.html
PLATZ 11: Oscar Robertson - 26.710 Punkte in 1040 Spielen - Cincinnati Royals, Milwaukee Bucks
© Getty
15/25
PLATZ 11: Oscar Robertson - 26.710 Punkte in 1040 Spielen - Cincinnati Royals, Milwaukee Bucks
/de/sport/diashows/1012/US-Sport/NBA/all-time-scorer/dirk-nowitzki-michael-jordan-kareem-abdul-jabbar-wilt-chamberlain-kobe-bryant,seite=15.html
PLATZ 10: Dirk Nowitzki - 26.733 Punkte in 1186 Spielen - Dallas Mavericks (Stand 12.04.2014)
© Getty
16/25
PLATZ 10: Dirk Nowitzki - 26.733 Punkte in 1186 Spielen - Dallas Mavericks (Stand 12.04.2014)
/de/sport/diashows/1012/US-Sport/NBA/all-time-scorer/dirk-nowitzki-michael-jordan-kareem-abdul-jabbar-wilt-chamberlain-kobe-bryant,seite=16.html
PLATZ 9: Hakeem Olajuwon - 26.946 Punkte in 1238 Spielen - Houston Rockets, Toronto Raptors
© Getty
17/25
PLATZ 9: Hakeem Olajuwon - 26.946 Punkte in 1238 Spielen - Houston Rockets, Toronto Raptors
/de/sport/diashows/1012/US-Sport/NBA/all-time-scorer/dirk-nowitzki-michael-jordan-kareem-abdul-jabbar-wilt-chamberlain-kobe-bryant,seite=17.html
PLATZ 8: Elvin Hayes - 27.313 Punkte in 1303 Spielen - San Diego Rockets, Baltimore/Washington Bullets, Houston Rockets
© Getty
18/25
PLATZ 8: Elvin Hayes - 27.313 Punkte in 1303 Spielen - San Diego Rockets, Baltimore/Washington Bullets, Houston Rockets
/de/sport/diashows/1012/US-Sport/NBA/all-time-scorer/dirk-nowitzki-michael-jordan-kareem-abdul-jabbar-wilt-chamberlain-kobe-bryant,seite=18.html
PLATZ 7: Moses Malone - 27.409 Punkte in 1329 Spielen - u.a. Houston Rockets, Philadelphia 76ers, Washington Bullets, Atlanta Hawks
© Getty
19/25
PLATZ 7: Moses Malone - 27.409 Punkte in 1329 Spielen - u.a. Houston Rockets, Philadelphia 76ers, Washington Bullets, Atlanta Hawks
/de/sport/diashows/1012/US-Sport/NBA/all-time-scorer/dirk-nowitzki-michael-jordan-kareem-abdul-jabbar-wilt-chamberlain-kobe-bryant,seite=19.html
PLATZ 6: Shaquille O'Neal - 28.596 Punkte in 1207 Spielen - Orlando Magic, L.A. Lakers, Miami Heat, Phoenix Suns, Cleveland Cavaliers, Boston Celtics
© Getty
20/25
PLATZ 6: Shaquille O'Neal - 28.596 Punkte in 1207 Spielen - Orlando Magic, L.A. Lakers, Miami Heat, Phoenix Suns, Cleveland Cavaliers, Boston Celtics
/de/sport/diashows/1012/US-Sport/NBA/all-time-scorer/dirk-nowitzki-michael-jordan-kareem-abdul-jabbar-wilt-chamberlain-kobe-bryant,seite=20.html
PLATZ 5: Wilt Chamberlain - 31.419 Punkte in 1045 Spielen - Philadelphia/San Francisco Warriors, Philadelphia 76ers, L.A. Lakers
© Getty
21/25
PLATZ 5: Wilt Chamberlain - 31.419 Punkte in 1045 Spielen - Philadelphia/San Francisco Warriors, Philadelphia 76ers, L.A. Lakers
/de/sport/diashows/1012/US-Sport/NBA/all-time-scorer/dirk-nowitzki-michael-jordan-kareem-abdul-jabbar-wilt-chamberlain-kobe-bryant,seite=21.html
PLATZ 4: Kobe Bryant - 31.700 Punkte in 1245 Spielen - Los Angeles Lakers (Stand 12.04.2014)
© Getty
22/25
PLATZ 4: Kobe Bryant - 31.700 Punkte in 1245 Spielen - Los Angeles Lakers (Stand 12.04.2014)
/de/sport/diashows/1012/US-Sport/NBA/all-time-scorer/dirk-nowitzki-michael-jordan-kareem-abdul-jabbar-wilt-chamberlain-kobe-bryant,seite=22.html
PLATZ 3: Michael Jordan - 32.292 Punkte in 1072 Spielen - Chicago Bulls, Washington Wizards
© Getty
23/25
PLATZ 3: Michael Jordan - 32.292 Punkte in 1072 Spielen - Chicago Bulls, Washington Wizards
/de/sport/diashows/1012/US-Sport/NBA/all-time-scorer/dirk-nowitzki-michael-jordan-kareem-abdul-jabbar-wilt-chamberlain-kobe-bryant,seite=23.html
PLATZ 2: Karl Malone - 36.928 Punkte in 1476 Spielen - Utah Jazz, Los Angeles Lakers
© Getty
24/25
PLATZ 2: Karl Malone - 36.928 Punkte in 1476 Spielen - Utah Jazz, Los Angeles Lakers
/de/sport/diashows/1012/US-Sport/NBA/all-time-scorer/dirk-nowitzki-michael-jordan-kareem-abdul-jabbar-wilt-chamberlain-kobe-bryant,seite=24.html
PLATZ 1: Kareem Abdul-Jabbar - 38.387 Punkte in 1560 Spielen - Milwaukee Bucks, Los Angeles Lakers
© Getty
25/25
PLATZ 1: Kareem Abdul-Jabbar - 38.387 Punkte in 1560 Spielen - Milwaukee Bucks, Los Angeles Lakers
/de/sport/diashows/1012/US-Sport/NBA/all-time-scorer/dirk-nowitzki-michael-jordan-kareem-abdul-jabbar-wilt-chamberlain-kobe-bryant,seite=25.html
 

Max Marbeiter

Diskutieren Drucken Startseite
NBA TV
Lieber User,
diese Videos sind in Deinem Land nicht verfügbar.
CF15B47CFEE66FCCE0440021281A8A86
/de/sport/ussport/nba/videoplayer.html
1u9yofmkocz9l18hnt308tv664
15708
Trend

Wer wird der kommende Rookie of the Year?

Andrew Wiggins
Jabari Parker
Aaron Gordon
Dante Exum
ein anderer Spieler

Der Juni 2011 und die Finals waren ganz weit weg. Die Miami Heat dominierten Dallas nach Belieben. Auch LeBron James' Serie hat weiter Bestand. O.J. Mayo enttäuschte indes.

www.performgroup.com
SPOX.com is owned and powered by digital sports media company PERFORM and provides sports fans in Germany
with outstanding coverage of a variety of sports from all the most influential leagues.
Partner: mediasports
Seite bookmarken bei: