Suche...
NBA

NBA Summer League: Coby White mit gutem Debüt für Chicago Bulls - Suns-Spiel wegen Erdbeben abgesagt

Von SPOX
Coby White erzielte bei seinem Debüt 18 Punkte.

Neben dem Duell zwischen Zion Williamson und R.J. Barrett war das Debüt von Coby White für die Chicago Bulls das große Thema. Der Guard zeigt dabei gute Ansätze, aber auch klare Schwächen. Die Dallas Mavericks schlagen ein hochkarätiges Nets-Team, während der Ulmer David Krämer wegen des Erdbebens am Abend auf seinen ersten Einsatz für die Phoenix Suns warten muss.

Kroatien (0-1) - Detroit Pistons (1-0) 80:96

Punkte: Zeljko Sakic (17) - Khyri Thomas (26)

Rebounds: Marjan Cakarun (7) - Matt Costello (8)

Assists: Roko Rogic (5) - Bruce Brown (7)

Die Detroit Pistons hatten gegen die kroatische Auswahl, bei der so gut wie alle wichtigen Spieler fehlten, keine große Mühe. Erstrundenpick Sekou Doumbouya musste kurzfristig mit Oberschenkelproblemen absagen. Stattdessen nutzte vor allem Khryi Thomas die Bühne, der Sophomore traf 9 seiner 20 Würfe und kam auf 26 Zähler.

Besonders das Zusammenspiel mit Backcourt-Partner Bruce Brown (7 Assists) klappte teilweise hervorragend und dürfte den Pistons-Fans Mut machen. Die Kroaten konnten nur in der ersten Halbzeit dagegenhalten, verloren das dritte und vierte Viertel dann allerdings jeweils mit 10 Punkten. Einzig Zeljko Sakic, der für Stelmet Zielona Gora in Polen spielt, konnte offensiv für Gefahr sorgen und 17 Zähler (6/12 FG) auflegen.

Milwaukee Bucks (0-1) - Philadelphia 76ers (1-0) 106:107

Punkte: Jock Landale (25) - Marial Shayok (17)

Rebounds: Jock Landale (10) - Norvel Pelle, Christ Koumadje (je 7)

Assists: Elijah Bryant (8) - Shake Milton (7)

Was für ein verrücktes Spiel der Sixers gegen die Bucks. Nachdem sich Philadelphia früh in der Partie absetzen konnte und Mitte des dritten Viertels sogar mit 19 Zählern führte (75:56), kam Milwaukee in der Schlussphase fast noch einmal ran und hatten drei Sekunden vor Schluss sogar die Chance auf den Sieg, ehe Bonzie Colson ein dummes Offensiv-Foul beging, was den 76ers zum Sieg reichte.

Phillys Firstround-Pick Mathis Tybulle zeigte bei seinem Debüt zwar noch einen unauffälliges Spiel (7 Punkte, 2/6 FG, 4 Turnover), dafür machte Zaire Smith es deutlich besser und verwandelte unter anderem zwei Alley-Oop-Dunks auf dem Weg zu ordentlichen 10 Punkten (5/8 FG) und 5 Assists. Bei den Bucks stach vor allem Center Jock Landale heraus, der mit 25 Zählern bester Werfer war und unter anderem alle seine 10 Freiwürfe traf.

Cleveland Cavaliers (0-1) - Minnesota Timberwolves (1-0) 75:85

Punkte: Dylan Windler (15) - Keita Bates-Diop (17)

Rebounds: Dylan Windler (8) - Kelan Martin (11)

Assists: Naz Mitrou-Long (6) - Josh Okogie (4)

Aus der Distanz lief es für No.26-Pick Dylan Windler zwar nicht so gut wie noch in Utah (1/5 Dreier), dennoch könnte den Cavs spät in der ersten Runde mit dem Shooter ein Steal gelungen sein. Windler war wieder Topscorer der Cavs, die wieder auf No.5-Pick Darius Garland verzichteten. Neben Windler machte erneut Guard Naz Mitrou-Long (14, je 6 Rebounds und 6 Assists) auf sich aufmerksam.

Den Sieg holten aber die Wolves dank einer furiosen zweiten Halbzeit, welche sie mit 50:29 für sich entschieden. Für die Männer aus dem hohen Norden überzeugten dabei Forward Keita Bates-Diop (17, 7/10 FG) und auch Sophomore Josh Okogie. Der Nigerianer kämpfte zwar mit seinem Wurf (2/8 FG), erzielte dafür aber 10 seiner 14 Zähler an der Freiwurflinie.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung