Suche...
NBA

NBA Power Ranking zum Saisonstart: Wie gut macht LeBron James die Lakers?

© getty

Endlich ist es soweit - in der Nacht auf Mittwoch beginnt die NBA-Saison 2018/19! SPOX-NBA-Redakteur Ole Frerks stellt zu diesem Anlass sein erstes Power Ranking der Saison auf. Die Eröffnungsspiele zwischen Boston und Philadelphia sowie Golden State und OKC sind ab 2 Uhr auf DAZN zu sehen.

Platz 30: Atlanta Hawks.

Kein Team ist so offensichtlich tanktastisch unterwegs wie die Hawks, die schon vergangene Saison keinen Hehl aus diesen Absichten machten. Mit Trae Young hat der Rebuild nun aber immerhin ein Gesicht und der Nr.5-Pick dürfte zumindest für das eine oder andere Offensiv-Spektakel sorgen. Auf Lobs zwischen ihm und John Collins darf man sich freuen. Wie spaßig es aber sonst wird ... immerhin dürfte das Team nun mehr und mehr die Handschrift von General Manager Travis Schlenk verpasst bekommen.

Platz 29: Sacramento Kings.

Ein Triumphzug war die Rookie-Saison von De'Aaron Fox nicht, er war nicht einmal teamintern der beste Rookie in Sacramento (das war Bogdan Bogdanovic). Dennoch hat der junge Playmaker zumindest Ansätze gezeigt, die die Kings hoffen lassen. Fox soll ein junges Team um die (viel zu vielen) Big Men wie Marvin Bagley, Harry Giles, Willie Cauley-Stein oder Skal Labissiere früher oder später wieder relevant machen. In der kommenden Saison ist das aber noch nicht realistisch. Zu beachten: Cauley-Stein wird nächstes Jahr Restricted Free Agent.

Platz 28: New York Knicks.

Wann Kristaps Porzingis den Knicks zur Verfügung stehen wird, ist unklar. Und selbst mit dem Letten würde es hinten und vorne an Qualität fehlen. Kevin Knox hat viel Potenzial, wird aber nicht sofort ein Star sein, während Frank Ntilikina bisher nur defensiv dieses Potenzial zeigen konnte. Der neue Coach David Fizdale wird den Knicks eine gewisse Kultur und Professionalität vermitteln, aber viel mehr wird vorerst nicht möglich sein. Der Fokus richtet sich bereits auf den kommenden Sommer, wenn New York mit Cap Space, Kristaps und Knox einen weiteren Kevin anlocken will.

Platz 27: Orlando Magic.

Der Magic-Rebuild geht in seine siebte Saison. Insofern ist es erschreckend, wie wenige Top-Talente sich dennoch im Roster finden. Zumal Quasi-Franchise-Player Aaron Gordon auf der Vier am besten aufgehoben wäre - und die größten Talente Mo Bamba und Jonathan Isaac ebenfalls Big Men sind. Genau wie Nikola Vucevic ... dieser Kader ergibt nach wie vor nur bedingt Sinn. Ein, zwei Trades sollten irgendwann mehr Balance zwischen Back- und Frontcourt herstellen. In der Zwischenzeit erfreuen wir uns an Bamba, dem vielleicht größten Mysterium dieser Draftklasse.

Platz 26: Phoenix Suns.

Die Suns waren vergangene Saison auf dem letzten Platz beim Offensiv- wie auch beim Defensiv-Rating - schlimmer kann's also immerhin nicht werden! Mit einer dramatischen Verbesserung ist allerdings auch nicht zu rechnen. Phoenix hat immer noch keinen Point Guard (Jamal Crawford zählt nicht), Devin Booker verpasste das Training Camp. Rund eine Woche vor ebendiesem wurde GM Ryan McDonough gefeuert. Freuen kann man sich immerhin auf Deandre Ayton, der wie ein Biest aussieht, und die nächsten Entwicklungsschritte von Booker, Josh Jackson und Co. Aber nicht auf viele Siege.

Platz 25: Chicago Bulls.

Eine gewisse Offensiv-Qualität hat Chicago zweifelsohne und vielleicht blüht Hometown-Hero Jabari Parker als Sixth Man bei den Bulls ja auf. Haufenweise Siege wird es aber nicht geben. Parker, Bobby Portis und Lauri Markkanen wären alle am besten auf der Vier aufgehoben. Defense spielt im gesamten Kader fast niemand (Parker immerhin aus Überzeugung), wobei man hier auf Rookie Wendell Carter gespannt sein darf, der sehr "ready" aussieht. Die Saison wird für die Bulls auch ein Testlauf - nicht zuletzt für Coach Fred Hoiberg.

Platz 24: Cleveland Cavaliers.

Jetzt wird sich zeigen, wie gerechtfertigt es war, dass im Laufe der vergangenen Playoffs Experten auf LeBrons Supporting Cast "herumhackten". Prognose: Ziemlich gerechtfertigt. Cleveland hat einen Haufen teurer Veteranen, die über ihren Zenit sind, und dazu einen neuen Hoffnungsträger in Collin Sexton, der etwas Zeit brauchen wird. Irgendwo dazwischen steht Kevin Love, der wieder ähnlich in den Fokus rücken könnte wie einst in Minnesota - aber ist das für den 30-Jährigen eine gute Sache? Nach einem Playoff-Team sehen die Cavs so oder so nicht aus.

Platz 23: Brooklyn Nets.

Es gibt ein Szenario, in dem die Nets die Playoffs erreichen. Und ja, das wäre ein (weiteres) verheerendes Zeichen für den Osten. Aber es geht in jedem Fall voran in Brooklyn: Coach Kenny Atkinson lässt einen modernen Ball spielen, die Nets haben in Caris LeVert oder Allen Crabbe ordentliche Wings mit etwas Perspektive und einen vielversprechenden Big in Jarrett Allen. Wie weit es diese Saison gehen kann, hängt vor allem an D'Angelo Russell - langsam wird's Zeit für den Nr.2-Pick von 2015, sein Potenzial in Qualität umzuwandeln. Seine Restricted Free Agency steht an.

Platz 22: Charlotte Hornets.

Kemba Walker geht in sein letztes Vertragsjahr und so richtig klar ist nicht, in welche Richtung es für ihn und sein Team gehen wird. Der neue Coach James Borrego soll Charlotte eine neue Philosophie einimpfen, aber weder er noch Neuzugang Tony Parker lösen das folgende Problem: Es fehlt einfach an Upside, dazu schleppen die Hornets diverse viel zu teure Verträge mit sich herum. Die größten Hoffnungsträger sind trotz einer streckenweise katastrophalen Rookie-Saison Malik Monk und Nr.12-Pick Miles Bridges - dieser bringt zumindest großes Highlight-Potenzial.

Platz 21: Memphis Grizzlies.

Noch vor zwei Jahren hätte man wohl gesagt, dass ein fitter Marc Gasol und ein fitter Mike Conley Jr. die Grizzlies automatisch wettbewerbsfähig machen sollten. Nachdem Conley aber die letzte Saison fast komplett verpasste und Gasol mittlerweile 33 Jahre alt (und signifikant langsamer geworden) ist, erscheint das heute nicht mehr ganz so sicher. Rookie Jaren Jackson sah zumindest auch in der Preseason sehr stark aus und immerhin gute Defense sollte durch dieses Trio sowie Neuzugang Kyle Anderson an den meisten Tagen garantiert sein. Aber halten die Knochen diesmal?

Seite 1: Platz 30 bis 21

Seite 2: Platz 20 bis 11

Seite 3: Platz 10 bis 1

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung