Suche...

Unverhofft zum Revolutionär

Von Robert Arndt
Freitag, 30.06.2017 | 11:39 Uhr
Tom Chambers war der erste Free Agent der Geschichte
Advertisement
NBA
Live
Spurs @ Rockets
NBA
Jazz @ Cavaliers
NBA
Kings @ Raptors
NBA
Warriors @ Lakers
NBA
Cavaliers @ Bucks
NBA
Lakers @ Rockets
NBA
Celtics @ Knicks
NBA
Lakers @ Warriors
NBA
Mavericks @ Hawks
NBA
76ers @ Knicks
NBA
Cavaliers @ Warriors
NBA
Wizards @ Celtics
NBA
Jazz @ Nuggets
NBA
Raptors @ Thunder
NBA
Rockets @ Celtics
NBA
Rockets @ Wizards

Fällt der Name von Tom Chambers, erinnern sich die meisten vor allem an seine grandiosen Dunk-Künste Ende der 80er-Jahre. Dabei war der Power Forward viel mehr. Der Mann mit den Sprungfedern war die Antithese des bulligen Vierers und ging als erster echter Free Agent in die Geschichte ein. Die Krönung seiner Karriere blieb ihm aber verwehrt.

Am 1. Juli beginnt wieder die große Pokerrunde der Liga, wenn die Free Agency startet und Teams vertragslose Spieler umgarnen, das Blaue vom Himmel versprechen, um die Gunst der Superstars oder Rollenspieler zu erlangen. Doch dies war nicht immer so. Erst in den vergangenen 30 Jahren verschob sich das Machtgefüge.

Eine NBA-Franchise besaß das Recht auf einen Spieler mit dem Moment, in dem ein College-Absolvent gedraftet wurde. Lief der Vertrag aus, hatte der bisherige Geldgeber immer das letzte Wort. "So etwas wie Free Agency gab es damals gar nicht. Alle waren Restricted. Wenn ein Klub die Rechte an dir hatte, musstest du auch dort wieder unterschreiben", beschrieb Tom Chambers die Verhältnisse bis in die späten 80er-Jahre.

Kevin Durant zu den Warriors? In der Ära von Kareem Abdul-Jabbar oder etwas später Larry Bird nicht vorstellbar. Erfüllte die Franchise nicht den Wunsch eines Trades, konnte ein Spieler auf Lebenszeit an ein Team gebunden sein. Dass damals viele Spieler nur für ein Team spielten, hatte nicht immer etwas mit Loyalität zu tun. Es war alternativlos.

Die Blaupause für Nowitzki und Co.

Entsprechend wenig Hoffnung auf Besserung hatte auch Chambers im Jahr 1988 bei den Seattle SuperSonics. Chambers war auch in einer Zeit, als die Liga mit Legenden wie Bird, Magic Johnson, Michael Jordan, Isiah Thomas oder Dominique Wilkins gespickt war, ein herausragender Spieler mit diversen Alleinstellungsmerkmalen.

Trotz 2,08 Meter war Chambers alles andere als ein Spielertyp wie Karl Malone, Kevin McHale oder der typische Power Forward seiner Zeit. "Ich habe mehr auf Finesse gebaut, mich auf meinen Wurf und meine Schnelligkeit verlassen", berichtet Chambers über seine frühere Spielweise, die das Spiel revolutionierte und auch die Tür für spätere Schützen auf der Vier wie Dirk Nowitzki öffnete.

Dass Chambers kein echter "Müllmann" wurde, wie Charles Oakley die Position des Power Forwards einmal definierte, ging zurück auf seine Zeit als Teenager. Der junge Chambers spielte mit knapp 1,90 Meter auf den Guardpositionen. Ähnlich wie später bei Anthony Davis bekam Chambers aber einen späten Wachstumsschub und fand sich plötzlich auf den großen Positionen wieder. Am College bei den Utah Utes spielte er gar auf Center.

Zu soft?

Doch während viele Menschen bei enormen Wachstum Probleme bei der Koordination haben, behielt Chambers seine Skills. Die zuvor schon starke Athletik war noch mehr ausgeprägt, das Ballhandling und die Sprungkraft waren außergewöhnlich für einen Big Man. Kurz gesagt: Tom Chambers wurde innerhalb kürzester Zeit von einem durchschnittlichen Guard zu einem spektakulären Big.

Dennoch bestanden Zweifel bei den Scouts der NBA. Hatte Chambers am College nur von seiner körperlichen Überlegenheit profitiert? Das Prädikat soft klebte an ihm wie ein zäher Kaugummi. Die Clippers waren aber überzeugt und schlugen 1981 mit dem achten Pick zu.

Die Clips waren zu dieser Zeit noch in San Diego beheimatet, hatten aber unter Eigentümer Donald Sterling die gleichen Probleme, die sie für die nächsten 30 Jahre hatten. Ein Umbruch folgte auf den nächsten und so wurde Chambers trotz vielversprechender Leistungen nach Seattle abgegeben.

All-Star-MVP dank Magic

Dort blühte Chambers endgültig auf und entwickelte sich zum Franchisespieler. 1987 legte der schlaksige Forward über 23 Punkte pro Partie auf und wurde erstmals zum All-Star gewählt. Im wohl besten All-Star-Game (damals zählte dieses Spiel noch etwas) der Geschichte lief er mit Magic ein Pick-and-Roll nach dem anderen, scorte 34 Punkte und wurde mit dem MVP-Award ausgezeichnet.

Spätestens zu diesem Zeitpunkt war Chambers in der Riege der Stars angekommen. Mit den Sonics um Xavier McDaniel und Nate McMillan stießen die Mannen aus dem Bundesstaat Washington bis ins Conference Final vor. Dort war Magic Johnson aber nicht mehr Mit- sondern Gegenspieler und die wohl beste Ausgabe der Showtime-Lakers fegte über Seattle hinweg.

Seite 1: Untypischer Big und All-Star MVP

Seite 2: Die Free Agency und die spektakulären Suns

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung